bKESB macht juristisch einen Waffenstillstand und ich mache Ferien, der Blog wird gewartet und evtl. kostenpflichtig

Was seit 18 Jahren überfällig ist, ist mit dem Brief der bKESB eingetreten. Sie verzichtet darauf, mich wegen nichts nach ihrem Pawlowschen Schema zu behandeln.

Ich glaube nur, dass es ihr Ernst ist, wenn nun endlich RUHE HERRSCHT.

Ich bin dann mal weg, der Blog hat

Sommerpause auf unbestimmte Zeit.

Erbunwürdigkeit

Schon während oder vor dem Erbgang meiner Eltern habe ich immer gesagt, es gibt Erbunwürdigkeit. Inwiefern darf man sich so verhalten, wie es aktenkundig ist, wenn man …tja was wenneliwenn.

Wo steht das? ZGB oder StGB? Wenn JuristInnen wenigstens einen Satz Gesetzesbücher hätten. Hab ich nicht, aber mein Text sind Bibeln.

Davon habe ich beliebig viele. Babybibeln, Vorschulalter bis erste Schuljahre: Kees de Kort (erstaunlicherweise noch nicht ersetzt), Regine Schindler und Teeniebibeln und dann wirds LiebhaberInnensache: Topübersetzung: Bietenhardbibel uf Bärndütsch (kantonale Lutherbibel), Lutherbibel, weil die deutsche Sprache bestimmend, Zwingli-/Zürcherbibel, weil evang.-ref., Bibeln in einfacher Sprache, Die Bibel in gerechter Sprache, zwei englische Bibeln, die Stuttgarterbibel…….für LeserInnen reicht diese Auswahl, irgendwo verstaubt die Hochzeitsbibel oder sie ist den Weg allen Irdischen gegangen.

Wettbewerb: Wer ist der/die Dümmste? Jupiterstr. 29/31

Ehrlich, das war heute lustig, als Anwaltskanzelei schallend lachte bei dem Geschreibsel des Ausschusses, der jede Bildung verachtet.

Merke: Wer Bildung, Fakten und Sachwissen verachtet, der bleibt ungebildet und hat, was er immer hatte Null Ahnung.

Der Herr Fahrlehrer hat den Vogel abgeschossen: Sein „Beweisfoto“ zeigt klar und deutlich ein illegal abgestelltes Holzmöbel und weitere FAKTEN.

Nächstes Level, v. Fischer AG: Dossier eines Anwalts und Notars: Der macht nicht nur nichts, sondern gar nichts. Der hat kaum Covid ab 29.4. 22. Marieli v. Fischer AG, eine Eigentümerin, lässt sich telefonisch verleugnen.

Ich freue mich ihren Namen im kommenden Bernerskandal zu lesen. Das kommt in den Medien, zuvorderst Bund und BZ.

bKESB: Von allen guten Geistern verlassen, die macht sich lächerlich.

Wer auf Sand baut, der Ausschuss ist dümmer als die Polizei erlaubt, der wird von der erstbesten Welle weggespült. – Hoffentlich hat es in dem Meeresabschnitt keine Algen. Der Stapi, grün-liberal und Putinnichtversteher ist biologisch etwas angeschlagen und hat mich als toxische Leiche, die sich in seinem Keller Richtung Ausgangstür bewegt.

Auf den Tag habe ich 64 Jahre gewartet, an dem die Bernburgerei so langsam und stetig in den Abgrund donnert.

Für Fahrlehrers und den Ausschuss: Der Gauleiter war Architekt und der Ausschuss 29/31 wohnt in Wohnungen von ihm gezeichnet. Ich müsste mich sehr täuschen, wenn Georges Thormann das Wittikofenquartier nicht gezeichnet hat. So ein Mist aber auch, der Gauleiter ist im EIGENTUM VORHANDEN.

Ja gäll so geits: Dummheit ist nicht heilbar.

Solidarhaft punkto meine Anwaltsauslagen: Ausschuss, Fahrlehrers, v. Fischer AG und bKESB. Suuuuuuuuuper!!!

Das Jahr 2022 wird in die Geschichte eingehen von Bern:

Die bKESB, die Consolis AG, ein gewisser Dr. Anwalt und die Zunft zu Schmieden, inklusive Ahornhaus Frienisberg, PZM werden zur Rechenschaft gezogen, Auslöser ein sehr bekanntes Restaurant und Hotel Muri/BE. Daselbst das Multengut und ein Hotel Bad Zurzach, aber da spulen wir bereits zurück in den Dez. 2021.


  1. Rückzieher: bKESB. Dümmer geht es nimmer: „Wir haben es nur gut gemeint.“ – Noch nie hat Putin Folter als „gut gemeint“ definiert.
  2. Rückzieher, die 2. Anwaltskanzlei, die tut meinen Fall als „erledigt ab“. Geht unter der Rubrik: Dümmer als die Polizei erlaubt!

Wer will die Seelsorge der Anwaltskanzlei Nummer 2 übernehmen? Da fühlt sich jmd. um Arbeit betrogen. ( maximal 50 Minuten ihres Lebens)…… Da hat jmd. Null Ahnung in welchen Dimensionen diese Auseinandersetzung läuft: „To be or not to be!“, frei nach Shakespeare.

Es wird noch kleinkarrierter: bKESB und KESB ist und bleibt juristisch nicht das Gleiche. Wer in Bern, einer Burger- und Bürgergemeinde eine Kanzlei hat oder so vermute ich, daselbst angestellt ist, sollte sein Fach beherrschen, Std.lohn sollte 280.-SFr. sein, Begründung, das Fachwissen sei überdurchschnittlich excellent. Genau: Zurück auf die Schulbank: Burgergemeinde ist was anderes als Bürgergemeinde. Man könnte es fast erahnen, dass BurgerInnen etwas anders organisiert sind: Im gesamten Kanton Bern, bin ich nur und ausschliesslich der Zunft zu Schmieden unterstellt im Leben und im Sterben.

Heute scheint man Zunft wechseln zu können, was, wir ahnen es erneut, früher geschiedenen Bernburgerinnen untersagt war: Den Nachnamen “ v. Graffenried“ gibt es auf der Zunft zu Schmieden genau einmal. Ich bin das Unikat!

Meine Töchter sind voll logisch gesplittet: 1. Ehe. Pfisternzunft heiratet innerhalb Pfisternzunft, auf dem Dorf nennt sich das „übere Mischtstock“. Entstanden ein Kind, was zur Zunft zu Pfistern gehört.

2. Ehe, gehe ich in unbekannte Gefilde: Pfisternzunft heiratet ein in Zunft zu Schmieden, da Zunft des Ehemannes gehören Kinder aus der Ehe zur Zunft zu Schmieden.

Das hat dann voll logisch unseren Dreifrauenhaushalt, bekannt unter dem Namen „die drei Musketiere“ auseinanderdividiert.

Ich war immer wie ein Pferdereiter aus dem Zirkus Knie: Je mit einem Fuss auf einem Pferderücken (= Bild für je eine Tochter mit Zunft) im Galopp die Leitseile tragend.

Zur Erinnerung, die bKESB hat mich um 18 Jahre Berufsarbeit betrogen. So schlimm, echt ungerecht.

Psychopharmaka enthemmen, das kann gefährlich sein, besonders für Frauen

Im PZM wird je nach PatientInnegruppen gevögelt, was das Zeug hält.

Psychopharmaka haben neurologische Veränderungenzur Folge. Eine davon ist sexuelle Enthemmung. Wenn der stockkonservative Pfarrer dumm und anzüglich labbert, ist es nicht sein Charakter, überhaupt nicht seine Ethik noch Theologie, es ist Lithium.

Auch legale Drogen führen zu gefährlichen und unverantwortbaren Situationen.

Ohne diese legalen Drogen, ist mein Sexleben dröge, genauso wie ich es haben will. Wenn ich eins will und durchsetze, ists

meine Ruhe.

Zurück zu Feld eins

Klar weiss die bKESB um meine durchaus prekäre Gesundheit. Klar rechnet sich die bKESB immer aus, mich wörtlich genommen, in den Wahnsinn treiben zu können.

Leider klappt das seit 18 Jahren nicht. Da Dummheit herrscht in Bern, versucht die bKESB nonstopp immer das Gleiche. Nun die Kapo findets nicht mehr lustig der bKESB als ausführendes Organ zur Verfügung stehen zu müssen, weil sie immer ins Leere läuft.

Die Kapo kann zusammenzählen, wie odt ich de veritate aufgetaucht bin, um wegen irgendwas Strafeinzeige einzureichen. Die Kapo weiss, dass sie mich genau dreimal ausgelacht hat, wegen Gewaltandrohung des jetztigen Hauswarts Jupiter 41. Da redete sich der Standort Brunnadern raus, es sei doch eher um Beratung gegangen, wenn ich, damals noch schlanker als heute ins Beuteschema des damaligen Hilfsabwarts passte.

Der hat natürlich die Gesetze nicht eingehalten und vermutlich sein Auto auf der Feuerwehrvorfahrt geparkt. Dafür hatte ich nach dem Tiefgaragenbrand nicht mehr den Nerv. 5 Stockwerke hätte ich damals noch via Feuertreppe runterlaufen können, ich trainierte das eine Weile.

Ich erinnere mich gut, dass wir damals auf meinem Balkon sassen und diskutierten, ob es sich lohne aus dem 5. Stock über den Balkon zu springen, ob man überlebe, welche Knochenbrüche man habe und ab welcher Meterzahl der Tod unausweichlich sei.

Es wurde behauptet, 20 m sei die Limite.Trost der Rollifahrerinnen: Wenns brennt, kannst du dich in den Tod stürzen, kein Mensch will verbrennen bei lebendigem Leib, ungewiss ob die Rauchvergiftung zuerst kommt und die Ohnmacht bedeutet und eine schmerzfreie Verbrennung.

Es liest sich einfach, Behinderte und Alte seien verbrannt, sie hätten nicht evakuiert werden können. Wer verbrennt, der oder die leidet, nicht die ZeitungsgafferleserInnen.

Heute liest kein Mensch Gratiszeitungen, um zu lernen. Es wird nur Sensationsgier befriedigt. Gestern hatte ich ein 20 Min. in der Hand. Das ist gut gemacht, um niedere Sensationslust zu befriedigen. Das hab in 5 Min. durch, nix 20 Min.

Also die bKESB weiss genau, was sie tut und ich als deren Opfer bin nun wieder um 1 Uhr morgens wach.

Gestern um 12 Uhr mittags, war ich schon so erschöpft, dass ich nicht mehr ruhen konnte, als der Arbeitstag so richtig begann.

Um 16 Uhr oder vor 20 Uhr schlafe ichnicht mehr ein. Also sind die Nächte definitiv zu kurz.Das schadet auch meiner Gesundheit. Das hat die bKESB einberechnet, genau das will sie in ihrer Flucht nach vorn.

Wenn ein Notar in Winti Anwaltsbriefe bekommt, ist das dem offizösen Bern wurscht. Dum gelaufen, die Aktenlage ist im Internet und mit Back-up privat x-fach gespeichert. Überlebt die Bernburgerei Rieder 2.0? Eher nicht. Wer seit 1989, als mein Papa starb, das Volk, also doe Wohnbevölkerung Stadt Bern nur wütend macht, den ganzen Kanton via Finanzen beherrscht, der muss mit des Volkes Zorn rechnen.

Beispiel Jupiterstr. 29/31. Die Brandordnung wird nicht eingehalten, verantwortlich v. Fischer AG. Im Jupiterquartier hat es korrekt eingehaltene Brandordnungen und Niveau v. Fischer AG.

Feuerwehr gibt es, weil es brennt, weil sie ausrücken muss. Die Stadt Bern hat eine Berufsfeuerwehr. In meinen Pfarrämter hatte ich freiwillige Feuerwehr. Feueerwehrmänner und-frauen sind im Volk hoch angesehen. Das hat der ehemalige Feuerwehrkommandant verpasst zu realisieren, dass ich Feuerwehr 100 mal besser kenne, als er und zwar quer durch die Schweiz.

Einmal habe ich erlebt, dass mein Pfarrhaus Übungslöschobjekt war. Das ist eine Ehre, wenn die Feuerwehrübung bei „mir“ stattfindet. Wie das Ritual war, wie der Schluss bzw. die Freizeit der Feuerwehr danach war, ich erinnere mich nicht mehr. Ich hatte immer meine Kanäle und mich an ortsübliche Bräuche gehalten. Respekt hat sich früher gelohnt. Brachte ich meinen Dörfern Respekt entgegen, kam das zurück, bis auf die KonfirmandInnen.

Dort haben die KonfirmandInnen und ich stets die Eltern vorgeführt. Die KonfirmandInnen und ich waren im Unterricht und Konflager dabei gewesen. Die glücklichen Eltern nicht. In einer Gemeinde hatte der Sohn des KGR-Präsidenten im Konflager gekifft und alle wussten es. Das war vor meiner Zeit gewesen. Dort wusste, der KGR, was Konf.lager bedeutet. Die glücklichen Eltern waren in der Regel total naiv. Die KonfirmandInnen und ich nicht.

Meine Rolle war den glücklichen Eltern zuzuhören, die Teenies zu loben, wie hübsch und brav(!) sie in Anwesenheit ihrer Eltern seien. Rote Ohren bekamen sie nie, ich hoffe sie haben etwas geschwitzt, je nach Rädelsführer, Mitläufer, Indifferenziert oder was immer ihre Rolle in der Konfklasse war.

Bald danach kam die Konfirmation, die Teenies hatten Zahltag und ich Donnerstags frei zur Unterrichtszeit.

Wie der Kirchenchor, die Blasmusik und Vereine, freiwillige Feuerwehr ist im Dorfleben wichtig. Dumm gelaufen, der Direktor der GVB ist bis neulich einer meiner Schwager gewesen. Ich habe den durchschaut, bevor er mit meiner Schwester verheiratet war.Er hat immer geblufft, wie er Duzis sei mit seinen Feuerwehren. Ich hab gegrinst innerlich und geschwiegen. Wenn der sich je einbildet, eine Dorffeuerwehr beuge sich dem Duzis, eines gnädigen Herren, dann lassen wir den gnädigen Herrn in dem Glauben. So macht man das seit Menschengedenken auf dem Dorf.

Die Bauern, die Handwerker haben sich, als ich in Oberbalm war, mein Vater war gestorben, über die 3 Frauen meiner Ursprungsfamilie nur beschwert. Ich habe ihnen zugehört, bin ruhig geblieben, habe sie, so gut es ging getröstet.

Am schlimmsten war der Startrompeter, damals ein junger Mann. meine jüngere Schwester die Täterin. Sie, wie sie leibt und lebt, ab 5 Sternhotel sind wir dabei. minimak´lsten Comfort gehört dazu. Vom Leben hat die Null Ahnung. Ihr Mann zu mir, als ich im tiefsten Winter keinen Mantel hatte: „Warum hast du keinen Mantel angezogen, es ist kalt!“ Ich habe ihm damals nicht seine unerträgliche Klappe gestopft mit eine Antwort: Weil du die Millionen hast und ich die Krümmel unter deinem Tisch fresse,“ ich bin damals noch höflicher geblieben.

Heute weigere ich mich, ihn mit Handreichen zu grüssen. Was sind Millionen im Vergleich zu einem lausigen Charakter?

Er hat im Winter nicht gesagt: „Komm rein, es ist kalt, bzw. geh rasch in dein Auto und heize, es ist kalt.“ Der Vollpfosten hat mich in ein Gespräch in der Kälte verwickelt des Inhalts es sei kalt und während er labberte, fror ich voll logisch noch zusätzlich statt gehen zu können ins Auto, um zu heizen und dann in meine Wohnung, wo es warm war.

Das ist nur zum fremdschämen nichts anderes.

Merke: Sozial total inkompetent sind immer die, die z. B. mir, PsychiatriepatientInnen oder im Frienisberg IV Bereich, den BewohnerInnen Sozialkompetenz eintrichtern wollen.

Underdogs sind immer sozial kompetent. Überall wo Druck herrsch, insbesondere in Foltersituationen in den Psychiatrien, verschwören sich die Gefolterten gegen die Folterer. Bring das nur einem dummdreisten PsychiaterIn bei. Die bilden sich was ein auf ihre sog, Arbeit, während wir darum würfeln, wer an einem Tag, was inszeniert, kooperiert, ruhig bleibt oder abhaut. Unschuldig lächeln können wir auch und fast so gut oder besser wie im Film „intouchables“ Epianfälle immitieren und aus dem Mund schäumen. Wer mehr Valium will, was bekanntlich einfährt, dem geht es, echt, überhaupt nicht gespielt, gerade ganz schlecht.

In der Kaffeerunde wird ausgeknobelt, wer heute TagessiegerIn ist. Alle Angestellten kommen und gehen. Wir sind 24 Std. pro Tag dort. Wem es wirklich schlecht geht, dem wird zugedient, bis er wieder soweit ist, um Spass zu haben. Nach der ersten Einlieferung haben WiederkehrerInnen ihre Kontakte. Auf jedem Psychiatriegelände kann man sich verschlaufen, treffen und quatschen. Jeder Freiraum wird genutzt, das sog. Verbotene mit Vorrang konsumiert: PZM: Koffeinhaltige Modegetränke und Alk. steht auf der schwarzen Liste. Genau das wird konsumiert und reingeschmuggelt und Drogen. Die legalen werden abgegeben, die Illegalen geschmuggelt.

Einmal ist eine Pflege durchgedreht, weil sie Kiff roch. Wir haben uns nichts anmerken lassen, heuchelten Verständnis und haben uns wie SchneekönigInnen gefreut. Wer von der Pflege gnadenlos ist, bekommt mit gleicher Münze bezahlt jeden Rappen mit Zins und Zinseszins zurück.

Warum raucht man in Institutionen? – Mensch, ich brauch eine Raucherpause und weg ist mann oder frau.

Sag das als brave NichtraucherIn. Gröhlendes Gelächter ist die Antwort.

In der Raucherpause hocken wir auf der Treppe und das Live-TV-Programm bietet gerade den Oberarzt, der versucht auf sein Velo zu steigen und mit der Körperspannung eines Reissackes loszufahren. Unser Fazit: Was der uns zwingt, einzuwerfen, ist chemische Folter. Niemals möchten wir sein eigenes Cocktail einnehmen müssen. Noch sind wir keine Reissäcke, die auf einem schicken Velo durch die Gegend taumeln.

Er war nie nett, warum sollten wir freundlich sein? Jedesmal, wenn der mich sichtete, hatte der angsterweiterte Augen. Er wusste, er bekam von mir eine Verbalattacke. Ich wusste es auch, fing stets voll harmlos an. Ich konnte ihn in die Pfanne hauen, weil er beim Coiffeur gewesen war. Mein durchaus unfreundlich gemeintes Lob triefte vor Sarkasmus. Die Station litt mit ihm, die PatientInnen freuten sich mit mir.

Ab und zu versuchte mir die Pflege Respekt einzuträufeln. Nun, der Oberarzt hatte mir die bKESB an den Hals gehetzt, obwohl er genau wusste, dass das nicht korrekt war.

Respektlosigkeit bekommt ihre Antwort. Meine Sprüche wurden PZM-weit grinsend wiederholt. Nur ein Oberarzt hatte den Humor.

Den hatte ich geduscht in meinem Ärger. Sahen wir uns, grinste ich: „Sind Sie sauber oder brauchen Sie eine warme Dusche?“ Er grinste zurück: „Danke der Anfrage, ich bin heute schon geduscht und sauber. Rieche ich gut?“ Was immer aus ihm geworden ist, der hat das System begriffen. Ich dusche ihn, wenn ich respektlos gefoltert werde. Das ist so sicher wie das AMEN in der Kirche.

In der Duschszene war zu vielen klar geworden, dass ich genau wusste, was ich tat. Ich hatte mir auf der Basis der Pflege Respekt verschafft. Die taten danach, was ich sagte und befahl.

Rein hierarchisch setzt sich die Pflege nicht gegen den dort zuständigen Oberarzt durch. Meine Duscherei erwischte den Wochenendoberarzt, leider nicht den Stationsoberarzt. Der hatte mich beim Eintrittsgespräch labbern lassen, hörte mir nicht im entferntesten zu, wickelte sein Standardprogramm ab.

Der Oberarzt wusste in Echtzeit, dass ich einen CP-Schub hatte und psychisch sauber war. Der bekommt vor Gericht seine Quittung, interessiert mich Null, dass er im Ruhestandist. Auch alte Reissäcke können ins Zimmer eingesperrt werden und auf der Pritsche schlafen im Dreierzimmer. Dann lernt der Monsieur Sozialkompetenz.

Er ein Sadist, seine Nachtwache dito. Mich muss keineR fragen, wo die gegenwärtigen verkappten Nazischergen aus allen Herren Länder sind: In der Schweizerpsychiatrie, ein idealer Ort, um sich als Sadist auszutoben, ohne geringste Konsequenzen je fürchten zu müssen. Dito sämtliche Gefängnisse, Institutionen, wo Macht und Ohnmacht klar verteilt sind, wie Viererfeldweg 7, Multengut, Frienisberg und wie sie alle heissen. Am schlimmsten ist immer noch, wenn Kinder, bzw. behinderte Kinder betroffen sind. Autisten können nichts sagen.Traumatisierte bringens nicht auf den Punkt. Ukraineflüchtlinge haben keine Lust auf Sightseeing. Ihr Körper ist hier, tut freundlich. Ihr Kopf ist in der Ukraine, ihrer Heimat, da wo sie sein wollen, bei den Ihren. Sie sind hier in einem Auftrag, einer Mission.

Ihre eigentliche Aufgabe ist oft, zur älteren oder jüngeren Generation zu schauen und Lohnarbeit. Die Kinder konnten mitkommen, die Eltern nur in Ausnahmefällen. Waren die Eltern nicht zusammen, weil die Lohnarbeit des einen Elternteils im Ausland ist, wurden die Familien total getrennt. DAS IST KRIEG.

Meiringen hat stolz irgendwelche Qualitätssiegel. Es darf ganz laut gelacht werden: Den Schein wahren ALLE.

Der hat massiv dazu beigetragen, dass ich mich danach weigerte DummschwätzerInnen zuzuhören. Wenn ich beim Luftholen des Gegenübers schon weiss, was nun die nächsten 10 Minuten an zutexten kommt, muss ich mir das überhaupt nicht anhören.

Ich habe bis im 2017 nur zugehört. Danach war Schluss. Ich bin nicht jedermanns Kehrichteimer noch der Fussabtreter vor jederfraus Tür.

Ich löse meine Lebensaufgaben selbst, das können alle andern auch, zumal deren Lebensaufgaben nicht mit einer vorgeburtlichen Hirnverletzung beginnen und sie keine Ahnung haben was das ewig ins Spiel gebrachte Rucksäckli bedeuten kann, das angeblich jedeR trägt. Nix, nur Geschwurbel.

Die Ukraine ist Opfer und Putin klar der Täter. Putins „Rucksäckli“ ist genau eins: Irrelevant.

Was Pelosi getan hat oder deren Tun Konsequenzen wird die Zeit zeigen. Bindet das den Aggressor China zurück? Den Demokraten in den USA, wo ich drei Jahre wohnte, traue ich zu, dass sie wissen, was sie tun. Es geht glasklar um eine neue Weltordnung, die Putin wollte und will. USA wollte nichts ändern ursprünglich, steht voll ihren Mann.

Die AbtreibungsbefürworterInnen sind die Mehrheit. Gerade in teuren und unsicheren Zeiten kostet jedes Kind doppelt und braucht dreimal soviel Platz. Niemals wurden alle Kinder von den Eltern gross gezogen. Das ist eine neuzeitliche ideologie.

Warum gibt es Wolfskinder? Weil die Römer z. B. Babies in Echt in der Wildnis ausgesetzt haben. Wie soll ein Baby im Wald überleben? Die Wölfin säugt es. Hübsch ausgedacht.

Heute Schwerstarbeit

Erstmalig den Container geöffnet und zuvorderst springt mir mein Bett in den Arm.

Ein Viano voll Ware, heimgefahren, ausgeladen, rauf mit Lift, rein in die Wohnung, zu die Türe und ich lieg in meinem Fanellobett. Das hat gedauert, das ist mehr als erlitten, ich nenne es Fernfolter: Man kann einem Behinderten sein Bett vorenthalten und der leidet.

Nächtelang bin ich spätestens um Mitternacht vor Schmerzen heulend erwacht. Wie geschriebe, Folterung ist es laut definitionem nicht. Trotzdem möchte ich die VerursacherInnen dieses Problems auf dem Voden schlafen sehen. Nicht behindert ist der 12. Stock und z. B. der ehemalige Feuerwehrkommandant. Statt Heuchlerstude mal vom 29. April bis heute auf dem nackten Boden schlafen. Das lehrt dann diese Unbelehrbaren, wo sie Haut, Knochen und fehlende Muskeln haben.

Die hören subito auf mit ihrer Dauerbegaffung anderer. Die hätten dann ein ureigenstens Problem, genannt zusätzliche, völlig unnötige, chronische Schmerzen! Und da man ihnen keinen Elektrorolli zerstören kann, eine alte Fussfessel mit Eisenkugel an beide Füsse. Dann können sie nicht mehr gut gehen, nur mit Zusatzaufwand.

Dann hören sie auf zu gaffen, diese Dauergaffer, Dann liegen sie flach mit zusätzlichen, völlig unnötigen , chronischen Schmerzen.

Dann kann der 12. Stock nicht die Polizei anrufen. Die sagt ihm nämlich, so wie allen andern, er müsse auf dem Polizeiposten vorbeikommen, um Anzeige zu erstatten. Immer wenn mir die Polizei sagt, ich müsse vorbei kommen und komme gewiss, um Anzeige zu erstatten. lache ich die schallend aus. Ich bin Policeerfahrene und deren Inkompetenz ist sogar ihnen zu Ohren gekommen. Seit neulich lassen sie mich in Ruhe, meinen Viano und den Z4. merke: Selbst die Kapo ist lernfähiger als Fahrlehrers, Ausschuss, bKESB und Zunft zu Schmieden.

Die Kapo hat nach endlosen Versuchen begriffen. Bei mir läuft sie stets und immer nur ins Leere. Ich halte mich an Gesetze und genau deshalb bin ich unangreifbar.

Es hat lange gedauert, bis die Kapo realisiert hat, wenn sie neben mir haltet, kriege ich als erstes einen Lachanfall und zweitens einen Empathieschub: Mein Cousin lässt gestandene Familienväter, -mütter, alleinstehende Erwachsene genannt Polizei abwechslungsweise vor der Reitschule oder dem Bundeshaus verprügeln. Weil das nicht reicht, macht Bundespräsident Cassis in Lugano eine Konferenz mit Polizeibewachung aus allen Kantonen: Muss eine Art alternatives Kapotreffen zum WEF sein: !Wie ist es dir im letzten Jahr ergangen?“ „Was Jahr, wir haben uns vor wenigen Wochen am WEF getroffen!“

Kein Wunder will den Beruf kaum eineEr mehr ergreifen. Würde ich auch nicht wollen.


Alexander, der Stapi, schon Schlossmiteigentümer ab dem ersten Tag seines Erwachsenenlebens, liess die Frau der vorherigen Schlossabwarts, auf Knien mit weisse n Kerzenstummeln den Tannenboden im Familientrakt der Schlosses einreiben. Dieser Frau ging es irgendwann nicht mehr gut. Sie war über das erträgliche Mass ausgenützt worden.

Genau, der Schlossher hat ein sauberes Gewissen und glaubt Putin den Spiegel vorhalten zu können. Sieht Putin vermutlich umgekehrt: Er ist der Weltenretter und die Aristokraten wie ein Alexander Volksschinder.

Tja, es kommt immer auf den Standpunkt und den Charakter an. Macht hat Putin und ein Alexander ist auf dem Niveau anzusiedeln, Möchte-gern-Stapi.

Wir haben um Frise gestritten

Meine Generation ist irgendwann in die Pubertät gekommen. Das war Drama pur. Die Jungs solltenn vor der RS ihre Frise Trimmen. Nichts durfe über den Kragen lugen. Gut, ich bin im Nebenberuf Coiffeuse geworden nur für lockiges Haar.

Die Teeniemädchen haben bei jedem Liebesdrama sterbender Schwan gespielt und sind mit verheulten Augen am Familientisch geschlichen und haben mit letzter Kraft gehaucht: „Heute hat es mir den Appetit verschlagen.“ worauf die Eltern je nach Temperament entschieden: Das geht vorbei, bzw. wann endlich ist diese Pubertät überstanden?

Meine Eltern hatten nach dem Duopack Pubertät, zeitversetzt um zwei Jahre, was insofern nicht ganz stimmt, weil ich als Zweite frühreif war, aaaaarme Eltern, dann 6 Jahre Ruhe und total easy nur ein Schnuckibucki, bekannt unter dem Titel DAS Nesthäkchen.

Keiner lese heute Watson, was den heutigen Teenies zugemutet wird, z. B. in den USA: Vergiss sämtliche Eltern, die straffällig geworden sind durch Alt-Ptäsident Trump. Deren Kinder müssen es richten und entscheiden, welchen Weg sie wählen wollen. Rechtsstaatlichkeit wider eigene Eltern und wider Trump.

Also meine Frise lasse ich wachsen. Ich darf das, ich bin gross und meine Eltern* beide tot.


Das einzig Vergnügliche rund um Trump. Der wird zum Rohrkrepierer und das Oberste Gericht, was er fünffach bestückt hat mit Fünf Konservativen, da war es an Obama, einen oberstEn RichterIn zu bestellen, der Prozess wurde verzögert und Trump kam zum Zug. Als die eine demoktatische Richterin starb, wurde beschleunigt, damit Trumps Meinung zum Zug kam. Irgendwann war das Verhältnis nicht mehr ausgeglichen, aber Trumps Meinung wiederspiegelnd.

Kansas hat für Abtreibung gestimmt, so des Volkes Stimme. Ausgerechnet Konservative werden nun mehr und mehr in die Rolle gedrängt, den 6. 1. 2021 aufzuarbeiten. Ihre RichterInnenrolle könnte leichter sein, wenn sich Trump an die Gesetze gehalten hätte und den Eid, den er als Präsident abgelegt hat.

Trump wirds nie dämmern. Aber einigen seinen AnhängerInnen dämmerst, wenn er sie hängen liess mit dem Sturm aufs Capitol. Frei nach dem motto, die Grossen lässt man laufen, die Kleinen werden gehängt. Das hat mich damals insofern erstaunt, dass man wusste, was man wusste und Trump nicht sofort in U-Haft kam. Muss ein Immunitätsproblem sein. Er heult ja bereits wieder rum: Wählt mich zum nächsten Präsidenten, ich brauch die Immunität.

Finde ich eine echt gute Idee: Straffällig werden, ein politisches Amt ergreifen und die Immunität des jeweiligen Amtes schützt.

Demokratie habe ich so noch nie verstanden, aber wenn das klappt, dann macht es Trump und alle andern, ganz gleich welche Farbe die politische Einstellung hat. Was der Mensch erfindet, dreht irgendein anderer Mensch ad absurdum und dann kommen die Leitplanken. Der Mensch ist dem Menschen immer eine Nasenlänge voraus.


Praxisbeispiel Namensgebung Kinder: Bärndütsch pflegt an alles ein -li zu hängen, insbesondere für weibliche Babies, auch Buben sind betroffen. Gefällt mir nicht: DAS Mädchen xyz-li.

Ich hab mir den Kopf ausstudiert, mein Gehirn hat 9 Monate lang gerauchnet, Namen zu finden für meine Babies die nicht einmal Bärndütsch mit -li verunstalten kann.

In meinen vier Wänden hab ichs durchgesetzt. Es gab immer noch ein Grossmami, ein Mü kreativer als ich.

Aus aktuellem Eigeninteressen ist Mamas Kreativität mit ihrem Tod begraben worden.

———————————————————–

………………* In meiner Generation blieben Kinder bis zum Ableben der Eltern Kinder: Ich war längst erwachsen und wurde vor jedem offiziösen Fest zum Coiffeur geschickt, längst erwachsen, erst mit dem Tod meines Papas im 89 hat sich das Thema für mich erledigt. Zu spät: Als alleinerziehende Mama hatte ich keine Zeit mehr für Frisen.

Ich werde noch heute geduzt und als Teeniejunge angeschaut. DAS ist ärgerlich für mich, weil ich mich jetzt als Alte Schachtel darüber FREUE!

Spott, Ironie und Sarkasmus, benutze gefälligst Smileys

Nein, das gehört zu jeder Sprache, Spott, Humor, insbesondere Witze, etwas anspruchsvoller Ironie und Sarkasmus zu Deutsch das Zerfleischen hat immer dazu gehört, ich berufe mich aufs AT und alles was danach geschrieben wurde und ich zufälligerweise gelesen habe.

I der Jugend waren es Frauenschicksale, Effi Briest, heul heul, die Bronte-Schwestern, x-Literatur zwischen Normalität und Wahnsinn. Kann man mit Hesse die Pubertät meistern und warum hat Werther Nachahmer gefunden, Literatur so gefährlich damals wie Sprengstoffgürtel um den Leib gegurtet. Damals begnügte man sich mit der Selbsvernichtung. Heute geht es kaum mehr, ohne Zivilopfer, um es irgendwo in die Medien zu schaffen.

Die Palästinenser haben Flugis entführt und soweit als irgend möglich ihre Geiseln überleben lassen. Heute wird alles mit in den Tod gerissen. Wenn sich das Fortschritt nennen soll? Genau, die Barbarei hat zugenommen, immer ein Schritt voraus den Massnahmen, die dagegen ergriffen werden. Aufrüstung auf beiden Seiten: Freiheit wollen wir, Sicherheit brauchen wir, zwei Gegensätze, die sich ergänzen oder ausschliessen.

Klettern, Bergsteigen, sichere Freiheit in den Bergen: Vergiss Wanderungen, keiner kann eineN WandererIn retten, der/die/das ausrutscht. Angeseilt gibt es Regeln, stürzt jmd. kann ihn eine Seilschaft via Seil sichern. Nix für Höhenangst, aber sicher, wenn gut angewandt.

Dito gilt fürs Tauchen. Da Taucher sich im Wasser dreidimensional bewegen, finde ich das sicherer, als schwimmen oder schnorcheln, wenn der Strand keineN BademeisterIn hat.

Lieber Feuerwehr als Brandstifter, die meistens männlich sind. Noch nie kam mir zu Ohren, eine Brandstifterin hätte getan, noch hab ichs so gelesen.

Was ist frei, welche Freihheit meinen wir. „Die Gadanken sind frei,“ genau und nur solange wie nicht verändert durch Folterchemie, total legal aus Basel oder wo sie alle herkommen.

WordPress Blogs haben x-faches externes Back-up

Jeder hat seine Probleme, ich habe meine.

Alle drei Blogs, inklusive Tippfehler, die nicht so schlimm sind, wie ich sie empfinde sind heute Morgen per Back-up gesichert worden. Mein geistiges Eigentum ist gesichert und besteht weiter:

Ich bin viel oder ein Nichts, ich bin evang.-ref. Pfarrerin, Clownin nach dem Weinen, die lächelt und ich schreibe seit Jahren, genau seit 2012 eine Strafpredigt geichtet an die Bernburgerei.

Zeitgleich habe ich mich so enttraumatisiert, Schreiben hilft, dass ich kaum mehr Blogeinträge habe, die ich selbst hinterher nicht verstehe.

Irgendwann kommt des Weges eine Studentin oder KV-Person, die die Tippfehler entfehrt, ohne je den Sinn zu ändern meiner Blogeinträge oder übrigen Texte…. Zeit für Rauchzeichen gen Nordcap. – Hoffentlich sind Nachbars am Einkaufen!

Leider löscht G-mail alte Mails von Autisirius und Lioness

Das würde Spass machen, Autisirius und meine Mails zu lesen, insbesondere seine unverzichtbaren Tipps zu meiner letzten Wanderung, die kleinste Notfallapotheke der Welt.

Ich habe meine letzte grosse Wanderung in meinem alten Blog in Echtzeit beschrieben.

An was ich mich erinnere: Dr. med. Autisirius, nahm mich immer Ernst, berücksichtigte meine Vorgaben, Gewicht gegen Null Gramm.

Er mailte, ich solle mir Pulver in die Socken tun gegen Schwitzen der Füsse. Es war evtl. Kalk, auf alle Fälle was, was ich als Glasurpulver vorrätig hatte und nicht kaufen musste. Etwas Salz sei wichtig und Paracetamol 1000mg.

Meine Notapotheke war verschwindend klein und sehr wichtig. Sie kam in allen Teilen zum Einsatz. Der Aufstieg von der Griessalp in die Gspaltenhornhütte, war soweit unauffällig: Der liebe Gott hatte insofern Erbarmen mit mir, dass der zur Verfügung gestellte Zivi, der lief über irgendeine Organisation, Privatpersonen haben kein Anrecht auf Zivis, der war super: Er kannte Berge und wandern in- und auswendig. Rein zufällig, wir hatten keine 30 Sekunden Zeit, konnte er meine Hilfsgriffe, um mich zu führen, sprich meinen schwankenden Oberkörper auszugleichen subito.

Die Skilehrerin* war nur lästig und führte eine grosse Klappe. zu der Zeit unterzog ich mich ihr nur noch halb, was sie verunsicherte und aufsässig machte. Sie pflegte mich anzuschnautzen, wie es heutzutage verboten ist Kleinkinder anzuschnautzen.

Also guckte ich blitzschnell aus dem Zivi und mir eine eingeschworene Gemeinschaft zu machen. Ich brauchte seine Fähigkeiten dringend und die Skilehrerin überhaupt nicht.

Aufstieg gut, Übernachtung wie erwartet, ich mit der Skilehrerin, der Zivi im Massenschlag. Diese Skilehrerin hatte ich 20 Jahre ausgehalten, ich wusste nur noch diese eine Nacht.

Der Abstieg ist immer gefährlicher als der Aufstieg. Der Zivi, fit wie ein Turnschuh, wollte an die Streetparade. Die Skilehrerin motzte, ich auf der Seite des Zivis. Wir marschierten los, die Skilehrerin ist so bergtüchtig wie eine Gämse, die kann selber.

ich bin im Abstieg keine Sekunde schneller als im Aufstieg. Muss ich mich hinsetzen und die Beine strecken, um nicht zu fallen, dauert es noch länger. Ich kannte die Stelle schon, wo das der Fall sein würde, ich war mit dem Biobauer den Weg schon einmal gegangen bis ca. 1 Stunde vor der Hütte. Dort kehrten wir um, weil wir nicht übernachten kommen und der Zielpunkt ist nicht das Ende einer Wanderung. Die ist fertig beim Auto, nach dem Abstieg.

Also Zivi und ich freier, die Skilehrerin trifft überall WandererInnen bleibt stehen, plaudert und im Nu ist sie wieder aufgeschlossen.

Irgendwann kam dieses Foto. Keine Erinnerung, warum dort, ich stand auf einem nassen Felsblock. Unachtsamkeit meinerseits, stehend bin ich ausgerutscht, was mir massiv, verdammt noch mal, das linke Knie verdrehte.

Für sich kennt die Skilehrerin Schmerz, für andere nicht. Also zücke ich Autisirius Apotheke, einmal Paracetamol 1000 mg einwerfen, mein Po war klatschnass, die Skilehrerin am Schimpfen, Augen auf, Gring abe und langsam weiter.

Ich schätze, ich hatte noch eine Stunde vor mir. Es ist völlig klar, im Unfall selbst, schüttet der Kopf Adrenalin aus, also nichts wie runter, bevor der Körper beginnt Schmerzsignale zu senden, wie verdreht das Innenband ist.

Haben wir geschafft und vor der Autofahrt habe ich Kleider gewechselt. Den nassen Po, ohne mich.

Der Zivi happy, Streetparade, ich habe die Skilehrerin motzend, zum Mittagessen eingeladen, das war sie sich gewohnt von mir. Dann ging ich meines Weges, ich wohnte im Wohnwagen.

Warum ich wusste, dass das meine letzte Wanderung sein werde? Wer hat mich trainiert? Ich und ich und Autisirius war die medizinische Betreuungß Fragt Gott oder irgendwen. Gott sitzt unter eurer Schädeldecke, links oder rechts oder gar nicht. Es ist Neurologie, nicht mehr und nicht weniger. laut Oliver Sacks hat jedeR eine 50% Chance, dass irgendein Gott dort hockt, die anderen 50% machen es ohne. Eine Hirnverletzung kann Gott einpflanzen oder ausreissen. Es ist und bleibt menschliche NEUROLOGIE.

Geduld und Schmerzen, es dauerte Wochen, evtl. Monate. Wer interessierte sich dafür? Ich und ich, evtl. hat mir Autisirius noch geholfen, wie mit dem lästigen Detail umzugehen.

Könnte sein, dass seither mein linkes Knie nicht mehr ins Knie gehen will, steif bleibt, nach dem Motto: Ich spiel jetzt holzamputiertes Knie.

Was interessiert mich mein Knie, was ich nicht mehr brauche. Ich verteidige meine Rückenmuskulatur und meine Hände. Der Rest darf rollen, dafür gibts Rollis.

Auf eine Magensonde habe ich Null Bock. Gehe ich zur Schulmedizin, foltern die mich auf die Beine und klar setzen die mir eine Magensonde, wenn ich nicht mehr verdaue: Das generiert Umsatz und Geld verdienen ist ihr Goldenes Kalb. Bundesrat Berset stoppt die nie!

Die ganze Welt lacht über die dümmste Nation der Welt.


Sportliche Träume eines Behindi. Barillareklame mit Roger: Tennis kann ich Null, Ballgefühl hab ich. So von Elektrorolli zu Roger mit Krücken, Tennis spielen, kann man alles faken und dann Barilla und bella Italia!!! – Schade hat Barilla kein Gelati, das gehört zu bella Italia, Gelati. Dann brausen Roger und ich in unseren Merzen davon und Fahrlehrers brauchen Reanimation!

Noch schlimmer: Roger steigt in meinen Merz. : – ))))

Mit dem armen Viano muss ich zum Hauptwerk Mercedes-Benz: Der wird genau drei Jahre nach dem Z4 ein Oldtimer. Warum Fahrlehrers Oldtimer hassen? Fragt sie, ich weiss es nicht.

………….*es handelt sich hierbei klar um meine inadäquate Reaktion auf die Dauerverachtung meine gesamten Familie, herausstechend der Stapi Alexander von und zu Bern.

Auf Verachtung meiner Person reagiere ich mit Achselzucken. Realiter sollte ich solche Konstellationen meiden oder subito stoppen, momentan noch per Anwälte. Wenn die bKESB angeklagt und/oder abgeurteilt ist und ich staatsrechlich zumutbar begleitet, Level KESB, muss ich keine Anwälte mehr einstellen: 1. bin ich nicht auf den Mund gefallen und 2. würde nicht die Foltersituation reanimiert wie ein Pawlowscher Reflex. Was das PZM kann, kann die UPD mit links.

Was der Ausschuss samt Fahrlehrers der bKESB alles vorgelogen und vorgeheuchelt haben, keine Ahnung. Das Schreiben der bKESB, das Obergerichtsurteil verachtend, war stereotyp: Du kleines Brotbrösmeli unter dem Tisch kuschst subito, den Tarif kennst du.

Folge: Fahrlehrers haben mit weisser Farbe Sachbeschädigung begangen. Das ist strafrechtlich relevant.

Fahrlehrers verstehen keine Gesetze, aber die bKESB kann Sachbeschädigung nicht länger ignorieren. Natürlich konnte der Ausschuss per Soft Skills zwei Wohntürme nur und ausschliesslich zum Kuschen bringen. Nicht mit mir, nie mehr mit mir, ich war ab dem 24. 12. 2021 obdachlos. Es ist aktenkundig, das zu viele davon Kenntnis hatten, inklusive Stapi und Burgerratspräsident. Die hätten verduften sollen politisch, alle beide.

Beide werden im Amt erwischt: Da muss zuerst deren Immunität aufgehoben werden. Das kommt bereits in den Medien. Viel Spass.

Irgendwer hat den Inhalt meines Hotelzimmers in Freiburg verschwinden lassen. Die Kapo hat ein Ciolinamänteli auftauchen lassen. Fötelis wurden von meinem Tablet gelöscht. Dumm gelaufen, ich hatte sie sofort per Mail verschickt. Man muss Beweismittel digital beliebig vervielfachen und die tauchen wieder auf. Nebst dem, dass Digitales wiederhergestellt werden kann und ich meinen Läppi voll logisch zurück haben will, Versteckspiel hin oder her: Ich sei psychisch krank, ich sei optisch behindert. Noch lange bin ich nicht so dumm wie meine bernburgerlichen GegnerInnen und niemals so reich. Ich bin mausarm, zumindest in ihren Augen.

Den WordPress Blog können die nie kippen: WordPress ist www, also weltweit. Ihr grösster Fehler, mich nie ernst genommen zu haben. Das ist nun ein Generalbumerang, inklusive ab 2017, wo das PZM noch klarer gefoltert hat als vorher z. B Meiringen: Die konnten sich in die Tasche lügen, ich hätte das nötig. Das PZM so überhaupt nicht mehr: Kätterer hat Meiringen und Klinik Wyss als Negativbeispiele zerpflückt.

AkademikerInnen, die nicht lesen können noch Texte verstehen, x Professoren dito. Was machen unsere Hochschulen eigentlich ausser im internationalen Ranking zurückfallen?

Behinderte müssen perfekt sein

Perfektion habe ich im mutterleib als Mangelnarung bekomen. Was ich als Fötus brauchte, war unvollkommen, dafür gabs Perfektion:

Ich hätte ein musikalisches Öhrchen, wurde mir von Anfang an eingetrichtert. Dann drückte mir man eine Blockflöte in die Hand: Das unidealste Instrument, was man sich vorstellen kann mit Hemiplegie links.

Nach Irrungen und Wirrungen habe ich meinn musikalisches Örchen im 2012 gefunden. So völlig unüberraschend habe ich die Trompete zu meinem Instrument erkoren, total rechtslastig, sogar die Stützfunktion linkas kann durch einen Stab aus dem Norden, also ungefähr dort wo AutiSophie auch bekannt unter den Namen Autisirius herkommt. Von dort kommt mein Stützstab mit Gurtlasche, bloss in die Blaskapelle des Dorfes will ich nicht, habe ich ausgetestet mit Fasnachtsmusik: Gehen und Taschentrompete spielen, ist nur zum Vergessen und die Gugge war maximal frech zu mir und zum Downsyndrom nur und maximal freundlich. Woraus wir lernen: Hirnverletzung vergleich dich nie, niemals mit Down Syndromies. Die sind niedlich und tv-tauglich. Auch niedlich Contergankinder wie Nationalrat lohr. So putzig, sogar Pfadfinderlis, bin ich auch gewesen nur unter den NORMALEN, pfadiname ZWASCHPU mit Barbituraten intus. Wenn da nicht Nomen est Omen gilt, heisse ich wie Berset, Alain und kann so schlecht wie der Flügerlis fliegen. Der kann wie ich keine Geographie. mehr Gemeinsamkeiten mit Berset von meiner Seite her unerwünscht. Ein Gschleipf hatte ich nie. Gut ich bin Pfarrerin, er Politiker mit Hütchen. Meine Hütchen sind 1000 mal schicker.

Das ich intelligent sei, wurde mit 6 Jahren von Aebi oder wahlweise dem Rorschachtest bestätigt. Ich ziehe den Rorschachtest definitiv vor.

Mit neun hatte ich den Silbertest im Skifahren. alle frauen in meiner Ursprungsfamilie sind sportlich. Ich auch.

Mit ca. 22 Jahren Tauchbrevet.

Matur, Theologiestudium, abgeschlossen 1989.

Ach was fürs Gemüt: Töpfern. Was für die Intelligenz. Glasurrechnen, damits nicht langweilig wird mit Rhodes auf Englisch.

Stricken kann ich, die kompliziertesten muster. Nähen lernte ich in den USA mit der Maschine, Vokabular nur auf Englisch.

Irgendwann gebar ich Kinder. Das Erste ist ein mariakindchen, so ganz ohne Vater, welcher behauptete, nicht dabei gewesen zu sein. Der Lächerlichkeit eines Vaterschaftstestes gab er sich im 1986 nicht preis. Alles andere hat der Herr Pofessor durchgezogen, strafrechtlich nur und ausschliesslich relevant.

Kochen konnte ichh gut, immer schon. Ab 14 Jahren habe ich für alle fünf meiner Ursprungsfamilie gekocht. fehlte mehl, wurde ich angegangen, nicht Mama.

Ich bin eine richtige Nervensäge, weil allumfassend nur PERFEKT.

Also werden mit Akribie meine Minidefizite gesucht mit dem grössten Teleskop der Welt und siehe da, man wird fündig. Ich bin BEHINDERT.

DAS IST DAS NEUSTE AB 2004. Alles strafrechtlich relevant. Sogar den Ausschuss hats erwischt: Pinselarbeit ist verboten.

Ach genau, ich habe Fürsprecher und Notar vor dem Eintritt in die Schule am Familientisch gelernt. Das war mir zu trocken und ewig diese nachbarstreitigkeiten mit ghüdderschüfeli von oben und Gemotze von unten. Kein einziges Mal, leere ich mein Ghüdderschüfeli von oben. Oben bin ich, nämlich zu oberst, in der Attikawohnung.

Was vorkommen kann, ist dass der Wasserschlauch auf der Terrasse seine Selbständigkeit mir gegenüber durchsetzt. Gut für alle ungewaschenen Mäuler weiter unten. Sobald ich ihn im Griff habe, tränkt er Blumen, reinigt die Dachterrasse als Vorbereitung fürs Wäsche drauf werfen und trocknen lassen. Vor dem Winter spare ich so Tumblerkosten.

Wenn nun endlich hoffentlich Anwälte übernehmen

So geht das nicht, dass Meinereins behindert ist und dann haut noch jedeR eins drauf total unberechtigt. Es sind, waren und werden immer freudsche Projektionen sein.

Blocher hat dafür politisch geschaut und finanziell, dass Behinderte schweizweit nichts zu lachen haben, unsichtbar sind.

Um dass Fass zum Überlaufen zu bringen, posaunte die political Correctness mir und uns allen z. B. vor, wir seien nun beeinträchtigt und nicht mehr behindert. Die IV definiert uns noch immer als wertlos, das ist dann egal.

Ohne zu googeln, beeinträchtigt sein zu müssen, ist noch schlimmer, als behindert zu sein und besondere Bedürfnisse habe ich nicht, noch einen Eselskopf und all das andere Neuhochdeutsch.

Sprachlich rumzueiern hat noch nie ein Problem gelöst und es ist gegenüber all denen unangebracht, die Deutsch als Fremdsprache gelernt haben. Die sollen solche Sprachcabriolen mitmachen.

Uns Betroffenen nimmt man die Identität, wir werden anders definiert. Ich bin ich, ich war schon immer so.

Mich sprachlich korrigiert zu haben und SRF Kontakt war sowas von zufrieden. Ich nicht. Es hat einen mündlichen Beitrag von CP auf schriftlich geistig behindert umgebrochen: Das ist sprachlich unpräzise und inkorrekt, finde ich: Es gibt CP spezifische Defizite, die habe ich auch und nein, geistig behindert bin ich überhaupt nicht.

Wer nichts begriffen hat, noch begreifen will für den ists stinkegal: SRF mailte als Erstes Beeinträchtigung versus Behinderung. Also praktisch heisst das, ich muss mich rechtfertigen warum ich mich so nenne, wie ich es tue. Wer andern Sprache raubt, der demonstriert Macht. Der Kontakt bekam eins auf die Mütze. Mein Hirnverletztisch ist meins und KEINER KLAUT MIR NOCHMALS MEIN VOKABULAR. Gruss von sämtlichen Psychiatrien und PsychiaterInnen, auch so SprachkorrigiererInnen, wie alle nicht behinderten Menschen,die nur beeinträchtig sind in viel zu vielen Fällen: Früher durfte man die BESCHEUERT NENNEN, WAS DIE HEUTIGE NORMALITÄT DARSTELLT.

Sie lösen keine Probleme. gehen Freitagmittag ins WE, dünke sich genial, weil die Gehirnchemie ausser Kontrolle geraten ist, sind Schneeflöcklis, ruhn in der beruflichen Hängematte und wollen nur eins: PROFITIEREN. Sie diktieren de andern Akkordarbeit.

DAS kommt nicht gut. Das muss Konsequenzen haben. Über einem Bier diskutiere ich mit noch Älteren: Dies oder Jenes werde ich nicht mehr erleben. Nein, was da kommen MUSS, alles will ich nicht mehr wissen. Ich hatte spät Kinder. Die sind längst erwachsen. Die Ü 40 nur Profiteure in zu vielen Fällen.

Klar muss es sein, dass sich Generationen gegeneinander abgrenzen. Bloss, wenn Faulheit die Oberhand gewinnt, ganze Legionen Dientleistungen in Anspruch zu nehmen selbstverständlich ist, ewig nur gemotzt wird, sie kämen gegenüber den Babyboomern zu kurz, die haben Null Ahnung, wie bescheiden man leben kann und es geht immer noch.

Was mich beunruhigt, sind die Extreme. Sesselhocker, WichtigtuerIn versus glasklar nur Akkordarbeit. Früher habe alle gchrampfet vom Chef bis um Behinderten, der den Vorplatz des Bauernhofs wischte. Heute ist die Solidarität der Arbeit auseinander gefallen.

Irgendwann werde ich schreiben und Geschichten erfinden können und der von Aktenlage schaffen, hat sich erledigt. Schreiben werde ich immer. DAS brauch ich.

Ospel ist mein Vorbild, Selfmademan, ich Selfmadewoman

Was haben sich alle noch nicht verurteilten StraftäterInnen über ihn ausgelassen.

Zuerst war er der Held, der eine steile Karriere hinlegte mit Sportwagen, den schöneren Cabriolets als mein nur verwöhnter gleichaltriger Schwager je hatte. Dann liess sich Ospel von seiner zickigen, nur verwöhnten Schwester scheiden. Da war Ernüchterung und ohhhh so viele verletzte Gefühle und Ospels Autopark so weit weg.

Für eure Nur-Verlogenheit werdet ihr mir bluten.

Der Schwager redet nicht, dem plappert es. Dessen Idiotentel. habe ich hier wortwörtlich wiederholt mit eindeutiger Namensnennung. Der weiss, warum er mich nicht gebüsst hat. Er wäre damit subito aufgeflogen und die ganze Lawine schon damals zu Tale gedonnert. Auch gut, er lebt und der erste Schneeball ist geworfen. Nun kommt eine ätzend langsame Zeitlupe und alle Gewichte werden sich so was von Verschieben.

Irgendwo ein Fahrlehrer und sein Ausschuss, der meint, er sei ach so wichtig. Was Unwichtigeres gibt es kaum. Das werden nun Fahrlehrer, Präsident und Ausschuss umgehend zu spüren bekommen, so was von: Wenn BernburgerInnen was können, ist es den Ast absägen, worauf jmd. sitzt…….und weg sind die!!!

Zum Davonrennen ist es zu SPÄT

ich komme vom Nachtessen und sehe zwei Hundelis, mit alten menschen an der Leine. Einige Höflichkeitsfloskeln, Wie das Gespröch auf den miserablen Ausschuss 29/31 kommt, will die Frau „wegrennen“, was ihr Gesundheitszustand und der des übergewichtigen Kleinhundes nur verhindert. Ich empfehle mich sofort, die beiden schwatzen keine 2 m nebendran weiter. Nein aber auch, alt, weiss, unterbeschäftigt, aber überbeschäftigt im andere kontrollieren.

Ach ich habe erwähnt des Fahrlehrers Töchterlein habe meine Kinder vor 25 Jahren gehütet und sein Sohn sei damals in den Drogen gewesen.

Das Wichtige erwähnen Fahrlehrers nie und es gibt keine zwei in dem Quartier mit gleichem Nachnamen. Das ist Wahrscheinlichkeitsrechnung, also höhere Mathematik….. : -)

Wer falsche Freunde/Bekannte hat, ist dafür verantwortlich und der Hund ist doppelt so dick, wie er sein sollte. Das ist Tierquälerei.

Fakten sind Fakten und Ideologie ist Ideologie.


Nochmals, in den Altenheimen im Frienisberg IV-Bereich, meine erste Betreuungsperson gibt sich oberheilig, geht ins Ausland missionieren.

Mein Anwalt ist bereits hellhörig bei ihrem Namen. Er taucht immer im Zus. hang mit dem Notar auf. Evtl. nimmt es seinen Kollegen, den Besitzer der Vermögensverwaltungsfirma gleich damit. Vermögensverwaltung um Honorare abzuzocken, unfähig mir Anschlusslösungen zu organisieren, mitmobbend mit allen die des Verbrechens gegen die menschlichkeit mitangeklagt werden müssen.

He, der hat meinem Anwalt in Rechnung gestellt, dass er, solange er keinen Gegenanwalt hat, Unterlagen selbst zusammenstellen und abgeben muss. Gemeinhin bekannt unter: „Dümmer als die Polizei erlaubt….“


Ach mein Arzt weilt gerade nicht am Nordpol, die Friedenstaube hat ihn erreicht unter …..@ungeziefer. Klappt prima, dauert halt etwas: Zuerst muss ich warten, bis s Nachbars weg sind, dann gebe ich Rauchzeichen, die setzen sich in Windeseile bis Norddeutschland fort. Dort übernehmen die Brieftauben, kurz vor dem Wadtenmeer.

Unnötig zu erwähnen, dass ich meinen Arzt nur all paar Jahre derangiere.

….@ungeziefer kommt je nach Saison von den Kakerlaken, Spinnen oder Ratten im Feldlazarett.

Mein Arzt pflegt zu zitieren: „Wer nicht von Ratten gebissen wird im Lazarett, dem gehts gut.“

Finde ich einen vernünftigen Massstab: Mir gehts gut!

Warum ich eine Aktenlage geschaffen habe?

Völlig logisch. Vor Gericht reicht es nicht zu stottern, z.B. das REHAB hat mir nicht geholfen, das ist nicht justiziabel.

Justiziabel aber: In der Nacht, als mich die Kapo, es war nach dem Obergerichtsurteil, im Februar erneut im PZM inhaftieren wollte, statt mir zu helfen, den ganzen Tag, war im SRF Radio Sturmwarnung, da bin ich im Sturm trotz Warnung im Viano von der Linde Belp geflohen im Aargau wurde ich von der Polizei in einer eigens für mich aufgestellten Kontrolle kontrolliert. Sie sandten mich in ein Hotel, welches mich nicht reinliess.

In Basel, REHAB, ich wollte auf den Neurologen warten, es war schon gegen Morgen, wurde mir das Warten verboten, ich solle ins erstbeste Hotel. Da hat das REHAB in einer subjektiven und objektiven Notlage mir nicht geholfen, ich wurde wegen 5 Std, Wartezeit in die Sturmnacht gejagt und ja, es stürmte.


Wer hat den Kapos geflüstert sämtliche Frauen schlecht zu behandeln, Behinderte auszulachen und psychisch Gesunde stereotyp in die Zwangspsychiatrie einzuweisen? In der Insel war eine Assistenzärztin und ich verlangte NEUROLOGIE, WAS MISSACHTET WURDE, FAKTISCH KORREKT WAR.

Also für die paar Männer zu schützen, die übrig bleiben? Reduziert um Gottes Willen die Kapos: Für die Mehrheit untauglich und unnütz und die restlichen Männer sollen ihre Nuggis rausnehmen. Alle Frauen schützen sich selbst und wenn sie ermordet werden, was öfters vorkommt, so alle 2 Wochen, geht unter Kollateralschaden.

Männer jammern, Frauen überleben.

Täterschaft, die sich als Opfer inszeniert

Also natürlich die Ex-Hausärtzin. Die hat mir immer unter die Nase gerieben, wieviel Aufwand ich bedeute. Fakt ist: Praktisch sämtliche medizin. Anwendungen waren nur Geldmacherei, schulmedizinisch die Kontraindikation dessen, was ich brauchte und brauche.

Concordia, meine Krankenkasse schickt mir einen Zahlungsbefehl, weil die Folterprämien offen sind. Das fordert nicht mal Putin, den Folterbatzen.

Meine ältere Schwester nur und ausschliesslich OPFER. Fakt ist sie und ihr Mann, meine ältere Tochter haben sich meine Jüngere mit der Zunft zu Schmieden und bKESB so gekrallt, dass sie kaum überlebt.

Sämtliche Herrenhasser, Religionshasser, Hochbegabtenhasser besonders wenn die Hochbegabten Frau und behindert sind.

Der letzte Traumatherapeut hat sich als Opfer seines Pfarrervaters inszeniert. Er verdient damit sein Leben, ü 70 Jahre alt und zerstört nur via seine blinden Flecken. Tun sämtliche Psychologen und PsychiaterInnen ebenso: Wer seine blinden Flecken nicht verarbeitet, der agiert sie an seinen PatientInnen aus. Wenige ticken anders: Ein Psychiatriepfleger, kurz vor seiner Pensionierung: Die PatientInnen sind viel schneller als wir, nur Angelernten.

Mein Cousin mütterlicherseits, mittlerweile über 70 Jahre alt, kaut immer noch seine unverdauten Kindheitstrauma mir gegenüber durch. Echt, unbrauchbar Herr Dr. med. Psychiater Cousin, so unbrauchbar wie bestimmt 98% deiner Zunft.

Die Psychiaterin Nähe Eigerplatz auch so ein Beispiel. Keine Angst, die nimmt keine neuen PatientInnen, die ist so grottenschlecht: Heilung erfährt bei der praktisch niemand.

Titel sind Schall und Rauch. Der Charakter zählt, nur und ausschliesslich der Charakter.

Einige mit gutem Charakter trinken, werden alkoholkrank, insbesondere Pfarrer mit AMTSGEHEIMNIS. Das ist wahlweise zum Kotzen oder zum Betäuben, je nach Gusto: Schlafen können muss jeder bis auf Napoleon und andere Ausnahmen, die mit Minimumschlaf umgehen können.

Einen Christkatholiken habe ich im Angebot. Der hatte meine Patientenverfügung, mein Testament. Berner sollten wissen, dass Zürcher nichts taugen. Ich war fair, gab zwei Zürchern eine Chance. Alles Strafanklagen beide auf höchstem oder zweithöchstem Niveau.

AutiSophie lebt

Mensch, das ist mir wichtig zu wissen, dass Autisirius lebt. Immer dieser Krieg und immer Armee ist am meisten gefährdet, vgl. Kriegsgefangene, getötete, Verwundete, Gefolterte. Die Armee kommt noch härter dran als die Zivilbevölkerung.

Das kapiert die Schweiz nie. Die glaubt eine Armee zu haben.

Fragen Sie Prinz Harry, der war in Afghanistan, bis ihn die Presse aufspürte und danach musste er abgezogen werden, weil eine lebende Zielscheibe für alle GegnerInnen.

Die Presse sensationsgeil und verantwortungslos, wer immer dort war. Solche Korrespondenten, danke der Anfrage, nein danke.

Kampusch ging an die Presse oder wurde von der übertölpelt. RTL findets nur noch selten spannend.

Ich war nie in der Presse. Die Gerichtsverfahren, die kommen dann in der Presse. Ich werde nicht in der Presse sein. No Comment heisst das auf Neuhochdeutsch: Leiden sensationslüstern. Geht zu den Broncos, Hell Angels und Bandidos, die wollen vor dem Amtshaus in Bern düschele. Weil das ganze Männer sind, duschen die mit zwei Wasserwerfern, immer zu Prozessbeginn, danach reichts bis zum nächsten Prozessanfang.

Jetzt das sich alles entfaltet……

liest Freund nicht mehr mit. Sooooooo….schade.

Feind sammelt gewiss noch Ausdrucke, um irgendwas zu beweisen. Feind wisse, die bKESB wird strafangeklagt des zweifachen Verbrechens gegen die Menschlichkeit.

Die Broncos hätten mir einen Schrecken einjagen können. Bei der bKESB ist es umgekehrt: Wenn ich komme, verduften die vor Schreck in alle Mauselöcher. Peu a peu lernen sie mit schonendem Anhalten, sie haben GsD einen Psychiater, dass, wer sich zuerst bewegt, wegen mir ins Gefängnis kommt. vgl. StGB ZGB.

Das setzt voraus Lese- und Textverständnisfähigkeit. Jedes Hochschulstudium geht ohne: Apothekerin, Jus, evtl. Notar, aber evtl. hat DER Notar nix studiert, Schulmedizin bis zum Prof der Schulmedizin i. R. etc. etc

Wer nichts kann, kann mit oder ohne Titel, das, was er kann, NICHTS!!!

Der Besuch der alten Dame

Habe ich schon erwähnt, dass ich alt und AHV bin?

Der Besuch der alten Dame beinhaltet die Abrechnung der Alten Dame mit all den lebenslangen nur Lügen der Besuchten.

Solch ein Pech aber auch: Wer mit eregiertem Penis seiner Nochfreundin, zufälligerweise meiner Schwester im Schwimmbad Wengen hinterherrennt, der kann sich als Notar nicht hinter niederen Motiven und Rachsucht vertecken und hinter seinem auffällig penetranten Lachen noch hinter Huttwil, wo er wohnt noch hinter der Bäckereistochter daselbst.

Niedere Tatmotive sind nieder und nichts anderes und Geld hat noch nie einen guten Charakter definiert und der Tod des Vaters und Schwester durch Unfall in Deutschland, an sich ein Familienereignis, was zum Nachdenken eingeladen hätte, all das schützt nicht vor Strafverfolgung, wenn der erstgeborene Sohn sich mit meinem ersten Ex verbündet.

Filz ist Filz, ob in USA bei Putin oder der kleinen Schweiz und deren Bundeshauptstadt Bern, totaliter in der Hand der Bernburgerei.

2 Stunden Anwalt, Gesamtbetrag 500.-SFr. enthüllen: „sie sind Opfer“, sagt er mehrfach. Das war genau das, was mir der Traumatherapeut Bern und Thun auszureden versuchte, nachdem er innigen Kontakt mit der Zunft zu Schmieden hatte. Alle kommen dran, auch der Traumatherapeut samt seinen überrissenen Honorarforderungen. Wer als Pfarrerssohn sich unethisch mit der Zunft zu Schmieden verbrüdert, der wird vor Strafgericht eingeladen.

Alle kommen sie nun dran, schön aufgereiht wie die Perlen auf einer Perlenketteschnur.

So gar niemand hat sich für die Weisschmiererei eines Fahrlehrerehepaars interessiert: Die sind auf dem Level:……unter ferner liefen……

Etwas mehr gelangweilt dürfte die Juristin leitung b KESB sein, neu im Amt, nicht gewarnt vor der radioaktiven Leiche im keller, genannt Pfarrerin Dany Johna von Graffenried. Die zwei andern, der Psychiater und die Soz.arbeiterin gehen unter Kollateralschaden.

Wie geschrieben: Bernburgerei ist momentan nur und ausschliesslich schwerst toxisch.

Die Zunft zu Schmieden versus Bahnhofplatz und alle versus mich.

Alle StraftäterInnen kommen letztlich ins Gefängnis, das nennt sich Rechtsstaat. Exekutiert in der Schweiz wird nur in Kriegszeiten. Noch ist es nicht soweit. Putin steckt in der Ukraine fest. Lissabon heisst sein Ziel.


Es gibt „Zufälle“, die gibts gar nicht: v. Fischer AG hat ihre Webseite so neu lanciert, dass ich mindestens 5 mal muss klicken, um überhaupt nicht den Geschäftsführer zu erreichen, wie im www steht, sondern irgendeine Receptionistin, die verbindet mich mit der Vorzimmerdame des sog. Fürsprecher und Notars, der sich verleugnen lässt und mich, als Göttikind seines Schwiegervaters als toxische Leiche im Keller hat:

Zittern ist in den Stimmen sämtlicher Underdogs auszumachen. Zittern wird der Titelträger. Fürsprecher und Notar. Auseinandersetzung zw. mir und meinem Götti, Beat Roos, Prof. der Pathalogie in Bern, längst versorben und mein Onkel, Peter v. Graffenried hat ihm seine Freundin ausgespannt und geheiratet, ein Kind dieser Ehe Stapi.

Vier Worte definieren den Niedergang der Bernburger: Filz, Sex, Geld, Macht.

Die Auseinandersetzung Bernhard v. Graffenried & Cie versus v. Fischer AG hat Tradition. Gewinnen wird, frei nach meiner Meinung, Bernhard v,. Graffenried & Cie. Ethik gewinnt immer gegenüber Geld, Anstand gegenüber Grossfinanzen. Das können sich die Geschlechter Winzenried und Koechlin hinter die OHREN SCHREIBEN. So schön: Ich bin weder Henkerin noch Betreibungsbeamtin geworden noch irgendsowas unethisches:

Evang.-ref. Pfarrerin

…ist mein Beruf und meine Berufung. Wer gewinnt gegen CüplisäuferInnen?


Noch habe ich meinen Austritt aus der Familienkiste v. Graffenried nicht gegeben. ich habe meinen Unwillen über deren Gebaren deponiert. Erstaunlich dass bisher Null Einladung zu 750 Jahre Geschlecht v. Graffenried in Bern erfolgt ist: Was sagt mir das z. B. über deren Pädopghilen? Statistisch bei 1% männlicher Betroffener, reicht ein solcher männlicher Betroffener, katholisch, nicht reformiert: SUCHE!!!

Pädophilie ist nicht unter der Decke zu halten, sondern justiziabel.

Pelosi in den Medien und Cassis wäre gern in den Medien

Also die Medien nehmen Stellung zu Pelosis Besuch in Taiwan. Ich hoffe, die sind besser informiert als ich, obwohl sie kaum noch KorrespondentInnen vor Ort haben.

Wir erinnern uns, beim Sturm aufs Capitol, was Pelosi insofern betroffen, wenn ich mich richtig erinnere, ihr Laptop wurde entwendet, sie selbst konnte sich in Sicherheit bringen.

Die Gefahr hat sie nicht umgebracht, ihr eigener Präsident, Trump zu der Zeit, wollte seinen eigenen Vize Pence vom Mob hängen lassen. Die USA versteht sich als Demokratie und Rechtsstaat.

Den hat Pelosi überlebt, sie steht am Ende ihrer Politkarriere. Für mich am glaubhaftesten: Sie will mit einem mutigen Blumenstrauss abtreten und nicht mit: Ihr wurde der Laptop entwendet als letzte grosse Erinnerung, nicht Politik, sondern Mob und Diebstahl.

DAS will keine Frau, die ein Lebenswerk hingelegt hat.

Was Cassis heute erzählt, sorry, ist mir entfallen, : – ))))9