An alle, die mich diskriminieren

Auch wenn ihr anderweitig gute Werke tut, mir gegenüber war und ist und wird euer Verhalten IMMER diskriminierend sein.

Sogar mein alter Blog wurde NICHT verschont, da waren diese zwei Psychologinnen, beide Ausland, stets kommentierend, lauter Mühseligkeiten und ich blieb höflich, bis dann der Anspruch kam, MEIN Blog sei ihr Spielzimmer, immer schön von oben herab, mich diskriminierend. Beide seit ihr privilegiert und viel zu alt, um 61 Jahre Diskriminierung noch aushalten zu müssen, selbst, wenn sie gestern begonnen hätte. Beide habt ihr irre Schwächen, die ICH euch nie um die ‚Ohren geschlagen habe, ihr mir die meinen auf Schritt und Tritt.

Verstehen werdet ihr meine Geschichte NIE, ihr könnt sie tausendmal lesen.

Diskriminierung ist der Schlküssel, der zu allen Personen passt.

Beute war ich unterwegs, habe auf übermorgen Geld ausgegeben. Wir waren zwei Rollis. Genau an einem Stand der Ausstellung wurden wir verächtlich behandelt. Wer bildet sich ein, zwei kluge Köpfe merkten das NICHT?. Nun, wer keinen IQ hat, hat keinen Vergleich. Der Ausflug war für uns zwei sehr anstrengend, für mich eine Repetition, dessen, was ich viel früher gekonnt hatte, heute brauche ich ständig Pause und bin unvorstellbar dankbar, das ich sitze und NICHT Fussgänger sein muss, weitgehend ein ungeordneter Haufen, den ich so nicht erwartet habe, nicht wissen kann, ob ich früher auch so schrecklich war.

Haarprobe

Alle von mir angeklagten Süchtigen, können per sofort aufhören, als Strafankägerin verlange ich, wenn irgendwie gesetzlich erlaubt eine Haarprobe, damit ein Richter wissen kann, wer, was, regelmässig konsumiert hat, mir gegenüber behauptet hat, arbeitsfähig im 1. Arbeitsmarkt zu sein und viel besser in einer Suchtklinik aufgehoben wäre:

Klicke, um auf Haaranalyse.pdf zuzugreifen

Das nimmt dann all die sich unschuldig Behauptenden grossflächig.

Die CH ist leider in weiten Teilen suchtunterwandert, die Suchtopfer, wie ich, sind die Dummen. Ich bin nie strafrechtlich relevant aufgetreten!!!

Spott über CH-Polizei, biblisch erlaubt!!!

http://www.bibelbrunnen.de/Dokumente/BuchGanzSicher3.php

brunnenverlag = ganz heilig = ungefährlich. H.H. eher weniger, politisch hoch brisant.

Spott, spott, spott, ich bin eine Hofnärrin Gottes und spotte u. a. auch über die CH und ihr Nichteinhalten ihrer Verfassungsartikel ud Gesetze: Frauen, v. a. mit Kleinkinder, lasst euch in den Nattionalrat und Ständerat wählen. Der Stapi Bern, versteht sich als grünliberal, soll endlich eine Bundeshauskrippe eröffnen, aus seinen Spesen zu finanzieren!

KaPo Bern und Bundspolizei = irrelevant!!!

JedeR, echt alle, die in der ersten Klasse das ABC gelernt haben, hätten mir subito mitteilen können, dass meine Strafanklage zu humanrights watch gehört und über-CH ist. Kofi Anan, leider pensioniert, ich bin Bernerin und zu langsam. Oliver Sacks, du warst klug, ich zu jung., AGILE.ch ihr habt mich verkauft und verraten, insbesondere die gegenwärtige Gescchäftsführerin.

ALLE andern, ihr Behindiorganisationen, ihr wolltet mir nicht einmal zuhören.

PRO INFIRMIS, BERN, MEIN QUARTIER, DANKE FÜR EURE HILFE, FRAU A:* * A= anonymisierte Buchstabenwahl, HERZLICHEN DANK FÜR EURE OFFENHEIT. Hasim SANCAR, hoffentlich wirst du in das AMT deiner WAHL endlich gewählt: GUTER MANN, nach meiner Meinung evtl. FALSCHE PARTEI, sei mutig und mische in der CH-Politik endlich MIT. Stichwort Frauendemos der letzten Monate. Stehst du auf einer Liste, wähle ich dich. STAPI Bern, je schneller du weg bist, desto besser. einen Tschäppat ersetzt du NIE, SP wie ich, grossartiger Stadtvater, meine Widmung an seine Taten post mortem. Mir unvergesslich, Fussballl EM?, WM? Oranje in Bern, ich in der Klinik Meiringen, keine Geruchsemissionen, nur TV-Reportage, MÄNNER mit Fachwissen, wir Frauen im Gemeinschaftsraum = TV erlaubt. Frauenfragen = beantwortet, nur damals habe ich Fussball geschaut, sonst nur Federer, Tennis, bzw. Judd Trump, Snooker = reizärmer, deshalb für mich super geeignet. Frau hilft sich, wo sie kann, IQ = 140.

Selbst beim BUNDESRAT muss ich mich nicht entschuldigen, wenn er denn mit der falschen Person, zu falschen Zeit, Schloss Burgistein frequentiert hat = Versagen seiner Sicherheits???. Wenn eine LANDESREGIERUNG sich an einen Ort, in dem Fall, Schloss Burgistein, begeben haben sollte, wären VORGÄNGIG SICHERHEITSABKLÄRUNGEN ANGEZEIGT:. Wer sowas unterlässt, wird virtuell mit dem Pfeilbogen von Jordan v. Burgistein ermordet. – Unwissenheit schützt nach CH-Gesetz nicht vor dem Rechtsweg. – Sollte der Bundesrat ganz bzw. in Teilen nicht das Schloss besucht haben, dann soll der Bundesrat seine Aktivitäten, die laut meiner einen Quelle in den MEDIEN ZU FINDEN WAREN, endlich offen legen.

Ich habe nur eine geheime Quelle, durch und durch zuverlässig, aber nicht deren ZWEI unabhängige = erforderlich für seriösen Journalismus. Ich habe NICHT Journalismus studiert. Ich habe vieles nicht studiert, mit einer einzigen Ausnahme, evang.-ref. Pfarrerin, Bern Studium, Bern sanitär angeschlossen, Bern Erlaubnis den Titel Pfarrerin zu führen und installierte Berufserlaubnis auszuführen bis zu meinem Tod, noch nicht in Sicht!!!

https://www.admin.ch/gov/de/start/bundespraesidium/praesidialjahr-2015.html

Hätten Sie Herr Maurer auf Ihren Ziehvater gehört, hätten Sie sich nie von der falschen Partei vorführen lassen, wenn ich keiner Zeitungsente aufgesessen bin. Sonst: sorry, ist nicht die erste bzw. letzte Zeitungsente, ist systemimmanent. = Schloss Burgistein = missbraucht = mehr als glaubwürdig bezüglich Stapi Bern, mein um 4 Jahre jüngerer, DIREKTER COUSIN. Mein Name? Dany v. Graffenried, Frau bitte, ich bin KEIN Mann.

Witz des Tages: Kennt eine Person der 7 BundesrätInnen Jordan v, Burgistein, vermutlivch erstes Wappen rechts oben beim Betreten der Galerie, Schloss Burgistein? Link im Internet zu meiner Person von Bernburgergemeinde entfernt. Bei meiner Schlossführung vor 2012, nicht strafrechtlich verjährt, hätte selbst der Bundesrat, Kollegialitätsprinzip, Jordan v. Burgistein, s. o. kennen gelernt!!!

Für mich as IV-Rentnerin zuständig, mein Parteikollege:

Eidgenössisches Departement des Innern (EDI)
Bundespräsident Alain Berset

Er soll sich Tschäpats erinnern, als sein Parteikollege und STADTVATER VON BERN. Was interessieren SPs die Grünen und die Bernburger? Aber Ursula Wyss, ihr hätten wir zum Sieg verhelfen sollen, sie als erste STAPI Bern, eine durch und durch valable Stadtmutter mit DURCHSETZUNGSKRAFT!!!

Endlich richtige Ansprechorganisation!

Bild

https://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-schweiz/inneres/gruppen/behinderte/wegweisendes-gerichtsurteil-diskriminierung-kindern-behinderung?search=1

Meine Strafanklage ist glasklar und betrifft nicht eine Einzelerfahrung in meinem Leben, sondern meinen ganzen Alltag, stets, ständig, täglich, ohne Unterlass. Das CH-Gesetz ist klar, muss endlich auch auf mich angewandt werden.

Mein fröhliches Restleben, das ich mir so innig wünsche, ist hoffentlich näher gerückt.

Mir war schon lange klar, dass ich irgendwie, irgendwo über dem Staat CH suchen und finden MUSS. Bloss wo?????

Passende Anwälte sind in der CH(!) im Internet zu finden: https://www.schadenanwaelte.ch/bereiche/haftpflicht/human-rights/

Humanrights watch gewandt

https://www.humanrights.ch/de/service/kontakt/

Ich brauche einen STARANWALT der meine Interessen aufgrund meiner Behinderungen vertritt. Diskriminierung auf Grund von Behinderungen ist verboten, wenn diese Diskriminierung zu Folter und Offizialdelikten führt sowieso.

Da hilft kein WEGSCHAUEN. Ich wehre mich und lass mich nicht mehr wegsperren, foltern und in den SUIZID TREIBEN. Hat bisher 61 Jahre lang NICHT GEKLAPPT, trotz kPTBS.

Meine Entourage wächst

Heute habe ich eine neue Person dazugewonnen, jetz bin ich momentan schulmedizinisch aufgestellt und Fachorganisation, die mir meine akkuten Defizite bestätigt, die unzumutbar sind, die ich seit 61 Jahren trage und die NICHT ins IV-Raster passen. Dumm gelaufen, dass meine Behinderungen, mich maximal behindern und ich hnur heute zweimal maximal angekeift wurde, weil ich genauso bescheuert behindert sein muss, wie ich behindert bin.

Einer Person, die üblich reagiert hat, habe ich wörtlich gesagt: „Genau, und ich weiss seit 61 Jahren, dass ich ein Arschloch bin.“

Wenn sie mich schon dummdreist anmachen, dann dürfen sie klar wissen, dass ihre Anmache nicht ein Staubkorn an meinen Behinderungen ändert und ich es ultimativ satt habe, so dummdreist mehrmals täglich angemacht zu werden.

Der erste Fall ist längst strafrechtlich relevant, mir wird von der BEKB der Zugang zu meinem Geld gesperrt, weil ich die normalen Tätigkeien, die heute zu leisten sind, nicht erbringen kann. Statt mir zu helfen, werde ich nur verarscht, jetzt nimmt es den sog. Berater und seinen Vorgesetzten, noch wenige Tage und der Direktor ist auch fällig.

Mein Geld gehört mir, die Verfügungsgewalt darüber ist mir nach geltenden Gestzen zu gewährleisten, gewisse Ausgaben, wie ein Trambillett konnte ich mir nicht mehr kaufen, weil die zwei Kartenlimiten falsch hoch sind, worauf ich den betroffenen Kundenberater vor WOCHEN hingewiesen habe. Gemacht hat er nicht, ich solle irgendwelche FORMULARE ausfüllen. Er bestimmt meine Behinderung. Soll er doch selbst mal behindert sein und ich lese ihm dann nur seine E-Mails vor, ohne Kotzkübel und dann kann er seinen gekotzten Gestank selbst aufputzen, weil kotzen, das wird er, weil er so schreibt, eben zum Kotzen.

Ich nicht, ich schreibe klar, was Sache ist und ich habe meine finanziellen Verpflichtungen, völlig stinknormal! Die haben ALLE.

Strahlende Gesichter

Es ist meine Lebensaufgabe Fröhlichkeit zu vermehren. Seit neustem investiere ich nichtmehr in CHs. Meiner Wahrnehmung fällt auf, dass sich die Reinigungsarbeiter in der Autowaschanlage quasi neben meinem Tiefgaragenparkplatz eingerichtet haben, einfachste, primitivste Bedingungen.

Irgendwann bringe ich ihnen kalte Softgetränke, Migros, logisch ohne Alkohol, die sie trinken können, bestimmt erwischen sie Russ, den sie in den Ölkleider runterwaschen müssen, das ist ihr Beruf. Chemietanks mit Speziallösungen stehen rum, zufällig war ich irgendwann in meinem Leben mit einem anorganischene Chemiker verheiratet gewesen. Getränke in der Dunkelheit, gut und schön, ein Essen an der Sonne wäre besser, finde ich.

Beim Pläneschmieden lerne ich, dass einige der Männer nur hier rbeiten, ihre geliebte Familie weit weg haben, z.B. zwei hübsche, kleine Mädchen und die Ehefrau….also auch am WE nur Mikrowelle? Mich schaudert. Saisonierstatut nennt die offizielle CH das.

Gut, also fair wird ein Essen nie, einige können ihre Familie beim besten Willen nicht mitbringen. Planänderung: Fürs geplante Essen, das ich klammheimlich absage, gibt es einen Betrag, dann kann jeder mit seinem Geldanteil seine dringendsten Löcher stopfen.

Heute neue Getränkerunde, mit der Zusatzaufgabe, welche? Die beliebtesten Getränke sind rasch genannt, als mein Viano so bestückt in die Tiefgarage einfährt, fehlt mir die Eisfrauglocke, auch ohne verteilen sich die hübsch kalten Getraänke in Windeseile, logisch ist der Viano fachkundig geladen, der Rolli ebenso fachmännisch im Viano verstaut, aus Lichtmangel kann ich in dem Kuhmagen die Bedienungsanleitung für den Seitenlift nicht einmal lesen. Der hat täglich neue, mir unbekannte Macken.

Vor dem Gesetz nicht haltbar

Okay, der Hilfsabwart wurde mir gegenüber handgreiflich, was das CH-Gesetz verbietet: Jeder handgreifliche Angriff ist verboten, nicht einmal Tiere dürfen geschlagen werden, Kinder übrigens auch nicht.

Sein Chef spielt Richter: Es stünde Aussage gegen Aussage…..Ähm wie nun?….Gibt es Gründe, mich körperlich anzugreifen, gibt es irgendeine männliche Rechtfertigungslogik? – Das Mittelalter ist vorbei, die Gesetze sind längst anders geworden, die Patriarchatszeit ist passe. So steht es im CH-Gesetz.

Ich solle zur Polizei, hat der Chef gehöhnt. Klar doch, zwei Männer gegen eine Frau. Die beiden wissen offensichtlich nicht, dass ich mit meinem Geschrei Ohrenzeugen erarbeitet habe, mein Abschlussstz war folgender: Herr xyz, das Gesetz gilt nicht nur für alle andern, sondern auch für SIE! – Genau das steht im CH-Gesetz: Vor dem Gesetz sind alle gleich.

Sicher unterwerfe ich mich als Frau und Akademikerin und Bernburgerin und Tochter meines Vaters einem mehr als gewaltbereiten Hilfshauabwart und seinem Chef nicht, sicher nicht.

Der Geschäftsführer der Vermietungsfirma hat diese Unrechtsordnung legitimiert, er kann aufräumen, nicht meine Aufgabe. Anderer Leute Probleme löse ich nicht, mein Name ist nicht Strassenreiniger.

Wirtsschaftsrecht Strafverteidiger

Ich rufe einen kantonalen Anwaltsverband an. Zwei Nummern bekomme ich als Opfer, zwei Nummern von ausschliesslichen Strafverteidiger, die meinen Fall nicht interessieren kann, hauptsächlich Wirtschaftsrecht.

Ich verkrieche mich in meine Seelenhöhle, ich brauche eine Pause, ich brauche Zeit, zur Neulancierung.

Dafür klappt es hoffentlich endlich mit der Versorgung meiner schulmedizinischen Grundversorgung. Die übliche Affenrunde muss ich nochmals über mich ergehen lassen, hoffentlich ohne auf dem Boden rumkriechen zu müssen. Gehdistanzen kürze ich nach bester Möglichkeit in meinem Alltag. Allein die Distanz Wohnung zum Tiefgaragenplatz ist mir ohne Rolli zu weit, mit Rolli ist mein Viano bereits übernachtungstauglich gepackt, ohne Ordnung, weil die Tiefgarage kaum beleuchtet ist, nur Notlämpchen nach dem Brand. Dunkel wie in einem Kuhmagen hätte mein Vater geknurrt.

Wenn ich es körperlich schaffe, fahre ich auf einen 5-Sternecampingplatz und überlege mir meine Bewegungen, ein Viano ist kein Skoda Roomster, neue Bewegungsabläufe inklusive. Aufwändig, aufwändig, hoffentlich ist der Viano mein letztes Haupttransportauto, der Skoda Rommster hat mir jahrelang gedient, gleiches erhoffe ich mir vom Viano evtl. 20 Jahre, dann ist mein Leben sowieso zu Ende.

Die SBB will investieren

Nein nicht in eine neue Brille für den SBB Mitarbeiter, der heute meinen Mercedes Viano mit getrübtem Blick als Ford identifizierte, mit Seitenlift und Behindertenzeichen an der Heckklappe, der OHNE Behindertenparkkarte, die muss eine Ziege zusammen mit meiner einen Lederjacke zum Frühstück gefressen haben, stolz auf dem Behindiparkplatz des Bahnhofs stand, ich hatte Trompetenstunde.

Vermutlich hat der unbebrillte Mann oder die Frau, den Van mit getrübtem, desto schärferem Blick den Viano als Handwerkerbus identifizert. Die stehen dort seit ich denken kann, wenn nicht derade ein bedepperter Fahrlehrer samt Fahrschülerin wild geparkt hat und sämtliche Parkfelder verpasst.

Stets Verständnis habe ich, besonders, wenn ich als Behindi dringendstens auf die Toilette rennen, bzw. rollen sollte für die foodende Fastjugend, Chickennuggets spuckend und auch sie maulend, das war der einzige, freie Platz. Die CH braucht keinen Krieg, mit 8,5 Mio. Ameisen im Innern schaffen wir keinen Ameisenhügel, aber das vollendete Chaos und die Stärksten schwimmen oben auf, nicht ohne kräftig zu strampeln, damit alle andern untergehen. – Keine Ahnung, warum mir gerade Blocher, die Banken u. ä. in den Sinn kommen. Da muss es sich um einen reinen Zufall handeln. Ich warte bis der bzw. die nächste AutofahrerIn in der Verkehrsschlacht das blochersche Stühlchen zum Kofferraum raushebt, rasch draufklettert und zur vaterländischen Rede anhebt, möglichst in blocherschem gehauchten Hochdeutsch. Als ich den erstmalig hörte, dachte ich, das sei eine Karikatur, wurde allerdings belehrt, der sei so!

Als er nicht wieder in den Bundesrat gewählt wurde, hatten wohl zu viele der ParlamentarierInnen zu hohe Zahnarztrechnungen wege dem zu andauernden Beissen auf die Zunge und der Rest Gehirnerschütterungen jeweils dann, wenn sie unter ihre Pültchen fielen, wenn blocher anhob zu deklamieren.

Hätte er sich ein Vorbild an Pfarrer Sieber genommen, hätte er ein gutes Werk getan, aber so wird sein allzu irdisches Werk irgendwann der Asche zu Asche anheimfallen.

Klar, war die Trompetenstunde genial, logisch bezahle ich die Parkbusse nie und nimmer.

Dafür sprach Fiala ex cathedra, Grossmütter sollten selbst in die Politik, statt die Grosskinder zu hüten, wofür sie Gott vorgesehen hat, damit eine nächste Generation, die jungen Mütter in die Politik kann, ins Parlament, endlich vorwärts machen und z. B. Fialas Fehler und die ihrer Partei korrigieren. IV-RentnerInnen z. B. gehören nicht aufs Soz.amt und DrogenkonsumentInnen sehr wohl, weil Drogenkonsum keine Krankheit ist, sondern nur dumm und völlig freiwillig und zu viele Mittelalterliche sassen im Parlament, die ihre DrögelerInnen retten wollten.

Dümmer geht es nimmer, da kommt nur noch B., der makiert die allg. gültige CH-Schmerzensgrenze! Warum wird die dazugehörende Polemik nicht schlicht verboten, dann könnten all die kleinen NachahmerInnen sich besinnen, dass sie irgendwann Anstand gelernt haben. Büsst doch das Apfelplakat, ganz, ganz saftig, wie beim Verkehr, nach der Liquidität der VerursacherInnen. Die AHV und IV könnten einen Zustupf gut gebrauchen. Warum lassen sich Demokratien viel zu viel gefallen? Damit sie noch schneller kaputt gehen? die 200 Jahrfeier fällt dann flach! Hochnäschen einziehen!

setzt doch Federer ein, wenn er nicht mehr Tennis spielen wird. Er hat Macht, Fairness und ist weltweit anekannt, hat einen klaren Wiedererkennungswert. Von eurem Filz und euren Mauscheleien lässt der sich hoffentlich NICHT beeindrucken.

Und die Ärzteschaft gehört auch aufs Soz.amt, das trennt dann den Weizen vom Spreu, was mehr als überfällig ist!

2 Kniescheiben gesucht

Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich nicht besonders viel von der Schulmedizin halte, eigentlich kaum was.

Ich hätte, so vermute ich, vermutlich zu recht, zwei Kniescheiben, die eigentlich nützlich sein könnten, wenn sie nicht eingepfercht in ihren ultimativen Wassertank wären. So habe ich mir neulich einen absoluten Hit gekauft, Beurer MG 100. Bewaffnet mit dem attakiere ich mein Beinaquarium und will nicht die Fische, aber meine Kniescheiben, zwecks Wiederbelebung zweier Totgeglaubter, rauszumassieren aus ihrem Aquarium.

Also ein Bein in die Höhe und zuoberst bei den Zehen beginnen, dann per WLAN oder so, die Schmerzen sind schon von weitem ziemlich nahrhaft. Mittlerweile wird mein Gerät kniegreiflich. Irgendwelche Konturen, entferntestens an Kniescheiben erinnernd, werden erahnbar und ich zur Kniemetzin. Mit Hingabe, abends bis ich fast darüber einschlafe, ab 2 Uhr morgens, zur Pause einen Frühstückskaffe, das bringt was.

Meine Pellhaut beginnt schrumpelig zu werden, will ich nicht mehr als 55 Jährige angesprochen werden, muss ich einfach clownesk auf meine schrumpelig werdenden Cervalatsbeinchen gucken. Wenigstens zuerst kommen sie mir um cm im Umfang geschrumpft vor. Stolz lege ich einen Fuss auf den andern und sofort habe ich mein Gestricktes eingedrückt.

Geduld, Mädchen bzw. alte Schrumpellise, Geduld, vielleicht bis im Frühjahr sind meine Hinterhaxen so geschrumpelt, dass sie funktionstüchtiger geworden sind und altersentsprechend unansehnlicher.

Funktion bzw. Cervalats stehen zur Diskussion? Letztere lieber vom Metzger, weil als Beine taugen die nicht einmal für den Elektrorolli von wegen falscher Krümmung. Aber Funktion, etwas mehr Funktion, dafür kämpfe ich gerne. – Wasser in den Beinen ist eine klassische Folge Psychopharmakas, die sämtliche MedizinerInnen wie Sugus verschreiben wollen. Sie nehmen für sich Besseres, weil ich sie nie mit Cervalats am Po habe rumhinken sehen. Zwei Massstäbe für Menschen erster Klasse und wörtlich die armen WÜRSTCHEN.

Ich bin weder arm noch Würstchen, merkt euch DAS endlich!!!

Obdachlosigkeit zum nächsten

Ich weiss nicht, warum ich mich so jämmerlich fühle, ich kenne doch Obdachlosigkeit und noch nie habe ich unter der Kirchenfeldbrücke genächtigt und wurde bei Regen nass. Kein Grund zur Aufregung, eigentlich!

Aus akkuter Not, will ich so schnell als möglich aus meiner jetzigen Wohnung weg. Meine nächste, vorreservierte Wohnung ist in den letzten Zügen einer Baustelle. Herzchen erfreue dich, der Wohnungsmarkt ist entspannt, selbst wenn der Plan nicht klappt, klappt es anderswo.

Der Triton ist parkiert, ich übe Viano und irgendwann, wenn ich den Viano so richtig sicher im Gefühl habe, könnte ich den Triton wieder wie beim Skoda erfolgreich anhängen.

Der Detleffs ist zwar fasch aufgestellt, was nicht so schlimm wäre, wenn er nicht für eine Rollifahrerin im SCHILF stünde.

Der Viano selbst lädt ein zum Schlafen, ist aber noch mit der Skodaeinrichtung zugemüllt. Ähm, wer will vom Boden jeden Morgen sich in die Höhe schrauben, ich nicht wirklich, – wäre mit etwas mehr Humor aber machbar, du Faulpelz. – Faulpelz? Ich?- Frechdachs du!! – Lern doch irgendein Zimmer auswendig! – Spinnst du, ich kann keine Geographie und habe viel zu viele Neubewegungen auswendig zu lernen! – Dann schmoll weiter! – Vergiss es, ich schmeiss vom Balkon das Liegebett in den Viano, ätsch!

Kommt Zeit kommt Rat, heute packe ich hoffentlich meine zwei ersten Kisten = Mein Tagesziel. Auf die Tage OHNE Läppi, OHNE Büro, freue ich mich.

Akzeptieren bzw. kämpfen!

Ersteres tue ich, erst nachdem ich zweiteres versucht habe.

Schulmedizin sei Undank habe ich Wasser in den Beinen seit ich vermutlich schwanger war, habe ich beidseits diese idiotischen Wasserkissen an meinen beiden Knöcheln. Meine Beine fand ich schon immer dick und hsslich, da bin ich ganz frau ODER Opfer meiner Wasservorratshaltung, so unnütz wie ein Kropf und evtl. sogar der Grund, warum ich mein linkes Knie nicht mehr stabilisieren kann, REIN MECHANISCH:

Untersucht hat das kein medizinisches Personal, in meiner Not habe ich mir eine orth. Schiene im 2017 zugelegt, die die Funktion des linken Knies übernimmt, aber für mich schwer wie Blei ist und mich Barfussläuferin extrem verunsichert, weil die Platte unter dem linken Fuss im Schuh ist und ich Null Ahnung habe, wie ich damit Steigungen selbst auf geteertem Boden überwinden kann.

Ich armes Orthobewegungswesen kann Orthobewegungen spielend leich bei andern abgucken, aber wer zum Teufel läuft mit einer Orthoschiene rum, den ich nachahmen könnte? Irgendwie ist die Anzahlsdichte zu klein.

KeinE MedizinerIn noch Physio hat je die Aufmerksamkeit intensiv auf das Wasser in meinen Beinen gelenkt.

Mit dem Rollstuhl ich schon, weil wer die Beine stilllegt, muss sie desto besser pflegen, Beurer Massagegerät inklusive, Infrarot, Massage plus kreisende Shiatsubewegungen. Ich liege oft auf meinem Bett, gucke auf dem Läppi fern und surrr, klopf, wärm, kleise ich mit dem Massagegerät über meine Beine und meinen schmerzenden Magen und Bauch.

Mein Ziel war, meine Knie so vom Wasser zu befreien, dass ich das Gelenk unterscheiden kann vom restlichen Wasserstamm. Darauf, was kam, war ich NICHT vorbereitet. Ich ging von täglicher Sisipusarbeit aus. Anfänglich kreiste ich über den Beinen, so schmerzempfindlich waren die geworden. Später mit weniger als dem Eigengewicht der Massagemschine etc. Noch immer hat es schmerzhafte Verknotungen. Drei solche, so ist meine Daumenregel pro Mal und Bein aushalten, Schönheit will gelitten haben.

Gestern im Pferdestall, habe ich erstmalig beim Absteigen das Gleichgewicht halten könne und musste nicht wie eine Schwerstbehinderte in die Arme, resp. den Oberkörper des Reitlehrers rutschen. Froschkönigin, die ich bin, bin ich gehüpft, wie ein Kleinkind, Platz da, ich komme und Achtung, ich federe meinen Sprung mit in die Knie gehen ab, weil wie ein Brett landen ist mir zu schmerzhaft. Ins Gras bin ich gehüpft, was ich weiterhin üben werde, bis das Glatteis kommt, dann ist fertig luschtig.

Allerdings, wenn ich meine Beine weiterhin massierend verkleinere, sind die lästigen Anhängsel bis im Winter wegmassiert. Bisher fühlt es sich jedenfalls besser an und ich kann einmal gekonnte Bewegungen wieder peu a peu abrufen.

Schon lange behaupte ich, mit meinem Normalgewicht von 64 kg könnte ich mich besser bewegen, jedes Gramm mehr, fühlt sich für meinen Körper wie ein Bleigramm an, zieht mich zu Boden und macht meine immer schwachen Bewegungen KAPUTT.

Wie sagte dsogar der Traumatologe erstaunt: Warum ist ihnen ihr weniges Übergewicht so wichtig? – Zum Geier, weil ich weiss und spüre, dass es ein Mittgrund ist für das ENDE zu vieler Bewegungen.

Sprich NIE mit der Schulmedizin darüber, die hält mir gleich wieder Psychopharmakas unter die Nase, wer nichts hören und lernen will, stellt das Gegenüber ruhig. sicher ist sicher. Studiert habe ich diese Wissenschaft nie, aber ich fühle und spüre MEINEN KÖRPER.

Ungereimtheiten Stapi Bern

Also ich habe keine 2.- SFr. bezahlt, um die 1/8 Besitzverhältnisse des Stapis bezüglich Schloss Burgistein zu klären. Ich kenne die Fakten und das Gesetz.

Mit seiner Volljährigkeit trat er sein väterliches Erbe an. Im Unterschied zu mir wurde der sich selbst als „Werkstudent “ bezeichnende Stapi nicht umgehend finanziell genötigt, sein Vatererbe zu veräussern. Genau, MEIN VATER, war damals der Doyen der Burgisteinlinie. Falls nicht an Alter, so doch an Kulanz und Behilflichkeit. Nie hätte er nur eines der vier Kinder seines früh verstorbenen Bruders in finanzielle Not gebracht. Während einige der vier heute bestreiten, dass sie u. a. von meinem Vater finanziell unterstützt wurden, erinnere ich mich an Streitigkeiten zw. meinen Eltern finanzieller Art, mein Vater war damals 6 Jahre vor seinem Leukämietod, ich selbst 24, der Stapi eben mündig und meine Mutter starb vor Angst vor dem zu erwartenden Leukämietod ihres Gatten. Ihr Jüngstes war damal 18, also vor der Matur.

Der Stapi unterschlägt ohne rot zu werden, seine sämtlichen Wohltäter, krempelt wortmässig die Ärmel hoch und hat gewerkelt, um studieren zu können.

Ich war damals schon 4 Jahre Hausfrau und meine 7 Semester Theologie samt cand.-theol. hatte ich studiert und sass in der Wüste, Hausfrau zu Gunsten der Karriere meines 1. Ehemannes. Irgendwann hat uns der zukünftige Stapi in Tucson AZ, USA, besucht. Schon damals in meinen Augen vorlaut, der um vier Jahre Jüngere, glaubte mich belehren zu müssen, statt zu verstehen. Das hat er beibehalten, solange er in meinem Leben vorkam.

Menschen, der Stadtbevölkerung von Bern, kann er alles erzählen, was er will. Wer war damals schon dabei, als er jung und in seinen Augen „Werkstudent “ war. Ich habe meinen Unterhalt durch typisch weibliche Hausarbeit verdient, kein Lohnausweis, nur Arbeit, Verzicht und Anpassung. Zuviel Anpassung, später habe ich mich nicht gewehrt, als die AHV-IV während der Auslandjahre nicht einbezahlt wurden. DEN Fehlbetrag habe ich monatlich bei meiner IV-Rente. Um dass Fass noch etwas mehr zum Überlaufen zu bringen, habe ich dem Herr Professoren später Pflegegeld bezahlen müssen, Schmiedenzunft, insbesondere dem Stubenschreiber, sei UNDANK. – Auf die ProtagonistInnen freue ich mich vor Strafgericht, meine Strafanklage „mich in den Tod treibenmit VOLLER ABSICHT UND VERANTWORTUNG, betrifgft sowohl den Stapi als auch die Soz.arbeiterinnen, die involvierten. Damals musste ich den Kopf einziehen wie die Verdingkinder, im Unterschied zum „Werkstudenten“ musste ich von Almosen leben! DAS hat er nach meinem Wissen NIE müssen. Mein Vater hätte das NIE zugelassen.

Burgistein Schloss besass mein Vater bis zu seinem Tod 89. Dann ging das Schloss in die Nutzniessung meiner Mutter über, ich blieb aussen vor.

Nun, die klassischen Motive, Halbwaise, Vollwaise sind gut vermarktbar, behindert durch die Magersucht der Mutter, von ihr gefoltert, später zusätzlich psychisch misshandelt von 18 bis 20 Jahren kommt in keinem Lehrbuch vor.

Für mich prägend, für die Bernburgerei bis heute quantite neglichable. – Nichtvoreingenommene teilen diese Sicht überhaupt nicht, da irren sich die BernburgerInnen GEWALTIG. – So eindimensional wird von den betroffenen BernburgerInnen gewertet, die glauben, Gott spielen zu dürfen in meinem Leben.

Eine magersüchtige Mutter ab Geburt, ein Vater, der wegschaut, eine um zwei Jahre ältere Schwester, die mich andauernd abschlägt… Ich habe die Flucht nach vorne gewählt, Gott und seine Liebe, auch für mich.

Opfer soll nicht anklagen, wenn…

… es nicht die Gegenüberstellung mit den jeweiligen potentiellen TäterInnen erträgt.

Genau diese Gegenüberstellung suche ich: Die Polizei resp. der/die RichterIn verhilft meiner Stimme zu Gehör.

Ich stelle mir das so vor: Vorgängig weiss ich, wem ich gegenüberstehen werde. Dann kann mein Blog als Quelle zu Rate gezogen werden und meine Meinung ist bekannt. Mit meiner Behinderung schaffe ich keine konfrontativen Fragen, die verunsichern mich so, dass ich zu schnell nichts mehr sagen kann, dafür sind Anwälte, um die Defizite der Anklägerin zu beheben, resp. für sie zu sprechen.

Klar läuft es so, dass ich von den mir Angeklagten, eingeschüchtert, missachtet, verachtet, überfahren etc. wurde und werde. Hätte ich dem aus EIGENER KRAFT genügend entgegenzustellen, wären die TäterInnen zurückgewichen.

So wie es 61 Jahre gelaufen ist, sind sie nur eins, selbstsicherer und dreister geworden. Natürlich durchschaue ich einige offensichtliche Zus.hänge, den GANZEN FILZ durchschaue ich nicht, muss ein irrer Tanz um den Mammon sein und noch einiges dazu.

Genau da Licht in die Dunkelheit bringen, das will ich. ICH BEHAUPTE, DIES UND JENES, INSBESONDERE DIE WAHNWITZIGEN FEHLDIAGNOSEN DER SCHULMEDIZIN WÄREN ZU VERMEIDEN GEWESEN.

Den Filz in der Bernburgergemeinde will ich auch offen gelegt haben. Warum soll ich als Behindi unbedingt vernichtet werden? Nur Geldgier oder noch histor. Zus.hänge, die mir unbekannt sind. Wer hat mit wem zus.gelaicht und wenn ja, warum?

Warum hat mir keineR, nicht eineR geholfen, die Polizei auch nicht?

Mein grösster Schreck, die Feuerwehr, untersteht meinem einen Schwager kantonweit. Im Feuer gezielt NICHT gerettet zu werden, immer schön white collar crime, allein der Gedanke daran, lässt mir das Blut in den Adern gefrieren. Biblisch: König David, Bathseba und Uriah, ihr Mann, getötet gezielt getötet an der Kriegsfront.

Warum sind meine beiden Kinder sozial so strutzdumm? Unglaublich, wie sie sich einlullen lassen mit 27 bzw. 33 Jahren. Denken sie wirklich zu ihren Gunsten? Der Preis ist schon viel zu lange, viel zu hoch. Klar war der Neid, der mir entgegenschlug, weil meine Kinder die Schulen selbständig erledigten. Für Hausaufgaben hatte ich nach Trennung Nr. 2 keine Zeit und Kraft. Meine Kinder konnten das nolens volens mit ihren jeweiligen Lehrkräften ausjassen. Als Kind Nr. zwei durch ein Examen fiel und ich das bewusst zuliess, damit sie endlich Französisch lerne, wurde mein Erziehungsstil jäh unterbrochen mit Misserfolg total, das Kind ist IV OHNE BERUFSABSCHLUSS. Intelligenz ist hübsch, reicht bei weitem nicht: Ohne Fleiss, keinen Preis. SOZIALKOMPETENZ, Menschenkenntnis hilft unglaublich. Geduld ist oft fehl am Platz, weil die Konstante ist der Charakter eines Menschen, wenn nicht passend, dann gibt es nur eins, Flucht. – Wer sich nicht ändern will, der bleibt so, wie er bzw. sie ist. Nicht mein Fehler!!!

Genau der Punkt unterscheidet mich von den meisten andern: Ich lerne laufend, was ich lernen kann. Als endlich die Traumaverarbeitung nach 60(!) Jahren des Weges kam, war ich hochmotiviert und blitzschnell.

Ich nehme jeden Menschen ernst, insbesondere meine FeindInnen.

Meine mit Abstand schönste und längste Predigt

In die Gemeinde Oberbalm war ich als 40% Pfarrerin gewählt worden, es könnte der 1. Dez. 96 gewesen sein. Mit weitem Abstand das schönste Pfarrhaus, das ich je bewohnt habe. Allein der Garten innerhalb der Mauern ein kleines, okay etwas arbeitsaufwändiges Paradies, in dem ich mich körperlich austoben konnte, für meine optische Wahrnehmung gross genug, um an die Sonne zu kommen, klein genug, um den Heimweg locker zu finden.

Im Rosenbeet fehlten einige Rosenstöcke, die ich durch robuste Duftrosen ergänzen liess und ganz viel Lavendel von wegen Rosenkrankheiten.

Seit über 20 Jahren duften die Rosen nun, jährlich, monatelang, mit kräftig grünen Blättern, voll gesund, still vergnügt.

Mit Abstand meine schönste, lieblich duftende Predigt, die so lange währt, als niemand Hand an die Rosenstöcke legt, das Pfarrhaus, lerne ich, soll umgenutzt werden.

Gott muss sehr viel Humor haben, da schwitzen PfarrerInnen stunden-, tagelang an ihren Predigten und die Rosen duften lieblich im Pfarrhausgarten. Wer Humor hat, lächelt mit.


Trauriger Nachtrag 15. 9. 2022: Sämtliche englische Teerosen, duftend, wurden ausgerissen und weggeworfen: Auch diese lieblich duftende Predigt fand irgendwann ihr Ende.

Unterlassene Nothilfe Mai 2017

Stellen Sie sich vor, ein Mensch befindet sich in Lebensgefahr und ein Passant schreitet nicht ein und lässt das Opfer sterben. Diese moralische Ungerechtigkeit wird auch von Gesetzes wegen geahndet und nennt sich strafbare Unterlassung der Nothilfe. Die strafbare Unterlassung der Nothilfe kann auf drei verschiedene Arten erfolgen: zum einen von Tätern, die dem Opfer zuvor eine Verletzung zugefügt haben, zum anderen gegenüber Personen, welche in Lebensgefahr schweben sowie durch Abhalten von Nothilfe durch Dritte. Die Unterlassung der Nothilfe muss vorsätzlich erfolgen und hat strafrechtliche Konsequenzen. Da eine unterlassene Nothilfe oft mit anderen Taten einhergeht, lohnt es sich zudem, einen Blick auf die Konkurrenzen zu dieser Straftat zu werfen.

Quelle selbst im Internet suchen.

Mein ganzer Block, Längimoosstr. 1 hat mir mit genau zwei Ausnahmen nicht geholfen = möglicherweise strafrechtlich relevant. Betrifft ebenso die 5 Frauen in meinem Leben und meinen ersten Ex, natürlich die gesamte involvierte POLIZEI.

Noch nicht verjährt, also Offizialdelikt, also sofort zu ahnden.

Die involvierte Hausärztin und all das involvierte medizin. Personal, bis zu den Kleinen, der Spitexfachfrau, die meine unverhoffte Gehunfähigkeit als Faulheilt auslegte, sind dem Strafverfahren, angeklagt Offizialdelikt mit unbekannter Anzahl möglicher StraftäterInnen zuzuführen. Das gesamte involvierte PZM inklusive Direktor. Sie alle wünschten mir meinen vorzeitigen Tod und haben mich falschdiagnostiziert. Ich unterstelle gezielte, sadistische ABSICHT. Wenn das NICHT strafbar ist, kann die CH ihre sämtlichen Gesetze einpacken, weil nur eins, irrelevant.


Post eben der KaPo Waisenhausplatz gemalit. Ich wette, dass die wieder nicht schaltet und wartet bis ich zur Leiche geworden bin, dann erst muss sie sich für mich als LEICHE interessieren und das längst überfällige Strafverfahren SELBST eröffnen oder auch nicht. Ich traue es der KaPo Bern durchaus zu, dass sie selbst von einer Leiche erwartet, die Polizriarbeit für die KaPo Bern zu erledigen.

Gott will, dass ich noch lebe und nicht im Sarg liege. DANKE GOTT


Höchste weltliche Instanz für Folter hier: https://www.antifolterkonvention.de/definition-der-folter-3153/

Was oll ich mich um den kt. Bern scheren, der mit bKESB, Bernburgerei, PZM, meiner engen und weiten Familie, mich im PZM foltern lassen und denken, damit können sie ALLE ihre potenziellen Straftaten verbergen? Und wenn die Luft dünn wird, schreien sie mich an. Nun, das kenne ich seit ich geboren wurde, diese Einschüchterungsversuche sind so konstant und bekannt, ich werte sie als Schuldeingeständnisse.

Ende dieser Woche hat sich die CH-Polizei für meinen Fall engagiert oder ich überspringe die CH-Rechtssprechung, weil mir nicht mangelnder Einsatz vorgeworfen werden kann. Finanziell habe ich Einbussen über eine evtl sogar mehr Mio. SFr.. In einen nächsten, evtl. untauglichen ANWALT investiere ich nicht mehr.

Meines Vaters Erbe wurde mir schon teilentwendet, sein Geld gehört einzig und allein MEINER GESUNDHEIT, sobald es durch den Tod seiner Ehefrau für mich fällig wird, seit Jan. 89, seinem Tod, in hängendem CH-Erbrecht.

Die Befangenheit des CH Bundesrates ergibt sich aus seinem Besuch in Schloss Burgistein. Meine Gegner sind nicht dumm, aber nur lokal begrenzt wichtig. https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/die-luxurioese-sommerresidenz-des-berner-stapi/story/22607796

Opferpflichten gemäss Beobachter, bei Offizialdelikten:

https://www.beobachter.ch/gesetze-recht/opfer-einer-straftat-den-tater-anzeigen

Die sog. Opferhilfe liest sich im Netz grossartig. Die Realität ist mehr als ernüchternd.

Bei welchen Delikten ist man zur Opferhilfe berechtigt?

Bei folgenden Straftaten besteht ein Anspruch auf Leistungen:

Die Psychiatrie wiedermal grossartig falsch gelegen: „Sie sind in der OpferROLLE. Verlassen Sie diese OpferROLLE.“ Gehts noch schlimmer, als wenn ein Offizialdeliktopfer, als Scheinopfer abqualifiziert wird?


Da die Falschdiagnosen der Schulmedizinisch lauten, ich sei psychiatrisch auffällig, stehe ich nicht unter des Gesetzesschutz, sondern, weil Psychisch abqualifiziert bin ich wie im Mittelalter vogelfrei.

Merke: an Menschen mit Psychiatriestempel darf sich jedR strafbar machen. Die Delikte, nicht einmal Offizialdelikte werden geahndet.

Logische Folge für mich, neue Identität und vom Ausland strafverfolgung der von mir vorgelegten OFFIZIALDELIKTE: ES HANDELT SICH SCHON LANGE NICHT MEHR UM EINE EINZELTAT, AN EINEM EINZIGEN TAG. Die Offizialdelikte gegen mein Leib und Leben, sind je länger sie nicht geahndet werden, desto zeitlich häufiger, grösser und dreister.

Wpätestens als die drei Frauen in meiner Wohnung meiner Hausärztin die Polizei an den Hals hetzn wollten, war das Mass übervoll, weil bloss Hausfriedensbruh, mit 7 Jahren Verjährungsfrist längst verjährt, deshalb ungeahndet, ich hebe mir lange überlegt, ob ich mein Geld schon damals in ein Strafverfahren stecken sollte, weil die drei Frauen damit widerstandslos durch kamen, legen sie bis heute dauernd zu in der Hefigkeit ihrer Offizialdelikte und alle andern in ihrem Umkreis machen es nach.

Weil die Vorgängerorganisation der BKESB die Lügen meiner zweiten Tochter zum Massstab ihres Handelns mir gegenüber genommen haben, ist da ein zweites Mal daselbe Verhalten zu beobachten, einsamer Höhepukt: PZM_FOLTER über mehr als 3 Monate bei KEINER PSYCHIATRISCHEN DIAGNOSE! Was einmal gut ging, wurde im 2018 wiederholt, im Der Burgerspittel konnte mir NULL Fehlverhalten angelastet werden. Wenn ich psychiatrisch nicht krank bin, dann bin ich es nicht. Wenn ich es wäre, müssten die CH-Gesetze mir gegenüber immer noch eingehalten werden. Zu der Erkenntnis brauche ich kein Jusstudium.

Mai 2017 ist noch nicht verjährt. Genau das Datum nehme ich zum Ausgangspunkt als Strafanklägerin und ich klage wenigstens mal alle Offizialdelikte von damals an. Besser etwas als gar nichts angeklagt.

CH-Logik

Also, ich bin Opfer von mehreren Offizialdelikten, die heute noch nicht verjährt sind. Dazu ist die CH-Gesetzeslage klar, kommt nicht zur Anwendung.

Ich habe Null Chance, ohne einen sehr beschlagenen Anwalt nur einmal meine Strafanklage immer Offizialdelikte zur Strafanklage zu bringen.

Anwälte sind teuer, sie kosten Geld, wollen das immer als Vorauszahlung einstreichen und machen dann tunlichst Strafanklageverzögerung, was in sich selbst wieder ein anzuklagendes Delikt ist. – So meine bisherige Erfahrung.

Mein Geld soll ich einsetzen als OPFER. Wer Unrecht tut, hat sofortigen Gewinn, das CH-Gesetzsystem schützt ihn maximal, die viel zu kurzen Verjährungsfristen erledigen den Rest. Die TäterInnen lachen, die Opfer bleiben, was sie immer schon waren, Opfer.