Extremfall: Primitive Männer

Ich bin aktiv auf einer Internetpartnerschaftsböse, Zielmänner zw. 45 und 65 Jahre alt.

Frau glaubt nicht, wie gestandene Männer gestrandet sein können: Sie behaupten Frauen seien immer sicher und beschützt. Für solche Naivlinge empfehle ich den Beruf als evang.-ref. Pfarrerin zu meiner Zeit, bzw. davor. Wie es heute ist, habe ich keine Ahnung. Aber ich war stets und immer dabei zu meiner Zeit.

Angefangen hat der Spuk nach meiner zweiten Scheidung und ich war Pfarrerin in Oberbalm. Der mich belästigende Mann ist längst sel. Er war mein zweifaches Gewicht und sämtliche Männer des Dorfes haben vor ihm gekuscht.

Ich hatte irgendwann einen Freund, der war so klug, mir Selbstverteidigung beizubringen. DAS hat gewirkt. Zur Erinnerung, das Pfarrhaus Oberbalm liegt abgelegen und ich hatte zwei unmündige Töchter im Pfarrhaus. Schreien war KEINE OPTION.

Dann bin ich nach Güttingen ins Pfarrhaus gezogen, der Pfarrhauseingang lag direkt an der Strasse und schien mir sicher. Tja, frau kann sich massiv täuschen, ich kam vom Regen in die Traufe, beide Kinder noch immer unmündig,

Frauen zu meiner Zeit, bis 2004, haben einen mitgemacht. Spass gemacht hat es mir NIE.


Ich sage in dem Zusammenhang immer, dass ich in meinem nächsten Leben die Lehrerin im Harem des Sultans sein will.

Nur gebildete westliche Männer erfassen den Inhalt dieser, meiner durch und durch ernstgemeinten Worte.

Alles was es zum Harem zu schreiben gibt, ist längst publiziert.

In der CH hat Hottinger seit Jahrzehnten alles Wichtige zum Verhältnis Osten Westen, arabische Welt, Judentum, Christentum publiziert und in seinen Vorträgen dargelegt.

Und ich, ich heisse Dany Johna nicht ERKLÄRBÄR, wie die Deutschen zu sagen pflegen.

Kommentar verfassen