Dem Tode geweiht

Ich hätte an Unterernährung im Mutterleib sterben können.

Ich war nicht der geliebte Sohn, den allewollten, ausgenommen mein Vater. Er hat mir nicht einmal vorgeworfen, dass ich nur ein Mädchen bin.

Mit 6 Jahren bekam ich eine hohe Dosis für 8 lange Jahre Barbiturate.

Mit 16, anlässlich einer Bergwanderung fiel ich in einen reissenden Bergbach.

Mit 22ff hatte ich eine langandauernde, suizidale Depression, die Küchenmesser, die ganz langen guckten mich ganz lieblich an.

Dann habe ich mich lange durchgewurstelt bis 2005 als mir mein zweites Kind weggenommen wurde.

Ab dann hatte mich die bKESB und die Zunft zu Schmieden durchaus nicht immer gesetzeskonform im Griff und ich überlebte bis heute, habe ab 2012 begonnen zu bloggen, alleWelt soll ein Betroffenenzeugnis haben und mein letztes Werk, die Bloggerei wird mich überleben.

Meine beiden Blogs haben u. a. Testamentcharakter. Ich werde in der weltweiten Öffentlichkeit sterben.

Kommentar verfassen