Ameisi gegründet, Garage Eggimann entlassen

Also mit meinem kleinen Viano vandalisiert, lässt sich nun mal keine, letztlich weltweites Unternehmen gründen, wozu ich nun mal LASTWAGEN brauche.

Die Buchhaltung ist noch nicht eröffnet, ich habe nach 1986 nie behauptet, ich könne Zahlen.

Chefinjuwelierin, Al-Anon-Frauen beginnen immer mit dem Wichtigsten zuerst, in dem Fall dem Siegelring mit dem Jonathanwappen: Chevre Bern, täglicher Schmuck: Bärni v. Wattenwyl Bern, Glasschmuck, Therese Siffert, Matte, Bern, Holzschüsseln, Weihnachtsmarkt Bern, erste Handtasche ebenso, alles Stände vor dem Münster, dem Bauwerk meiner Ahnen, mein Papa hat es jahrzehntelang restaurieren helfen bzw, irgendwie geleitet, die Feld- und Forstwirtschaft wird es nicht gewesen sein, evtl. was mit Münsterbauhütte?

Die Ameisi haben momentan drei Standorte: Ciolina Bern ist der Kleiderausstatter für die Ameisichefetage. Sutter Orthopäde Grosshöchstetten ist für meine Schuhe verantwortlich, er weiss buchhalterisch wie lange, ich gefühlsmässig, seit immer, sprich 2004 als ich vom Bodensee zurück nach Bern kam.

Das Clarolädeli macht die Auslieferungen in Münsigen, weil schon überflutet behält Sutter die orthopädischen Schuhe zurück und stellt sie bei sich aus.

Ach nicht zu vergessen unseren Wagenpark, der nun sauber gepflegt wird: A 2 rsp. für den Viano 4 SFr. ist Toffen zuständig, die Waschanlage ist kaum zu finden, für geographische Rätselfragen sind neu das Team Wyss/Schneeberger zuständig….Ich meine who cares für Rätselfragen?

Meine Waschanlage ist wie alles anonym, trägt tendenziell keine Mode Kipfer Hemden, die werden still entsorgt.

Eine Tanke, irgendwo im Nirgendwo wird empfohlen für kleine Budgets und insbesondere Zigaretteneinkauf.

Wer von Burgdorf nach Langnau reist, findet überall nur gute Tanken und das Festessen gibt es in Zollbrücke, Gasthaus des Jakobmarktes, sehr bequem mit Fussgängerstreifen, daneben Valiantbankautomat, der 1000.-SFr. spuckt, für mich sehr bequem und weil ländlich, total vianotauglich. Who cares for alcoholics in front of gare station SBB Berne.

Und ich, ich mache, was ich liebe, Auto fahren, Sutter und sein Sohn haben die Lastwagenprüfung, die ich anstrebe: So in einem gemütlichen Ameisilastwagen, alt und kuschelig, durch die Schweiz brausen, das würde mir gefallen in der warmen Jahreszeit.

Dann können dann andere oder ich habe eine gemütliche Standheizung, die fehlt im Viano, der ist dafür zu klein und mit Diesel heize ich nicht, Umbau für 15 tausend SFr. gemäss Rosser.

Wie Eggimann wird ein Rosser nie Ameisi werden, beide haben Hausverbot: Alte, behinderte, alleinstehende Frauen nur finanziell ausnützen wollen, Sutter hat immer den Kopf geschüttelt und Sutter weiss, was er tut.


Die Ameisi übernehmen von Al-Anon die 12 Schritte und 12 Traditionen, sie kümmern sich um ihre eigenen Angelegenheiten, niemals um Politik, Religion, Vegi, Fitness, Esotherik, Sport und was es so alles als gegenwärtige Ersatzreligionen gibt.

Al-Anon und AA wollen friedlich zusammenleben und ihre eigenen Probleme lösen, kleine Kinder sind Al-Ateens,, erwachsene Kinder sind EAs etc. etc. Alle Selbsthilfegruppen, die diesen Namen verdienen gründen korrekterweise auf dem Gedankengut von Bill und Bob und dan entstand Al-Anon und der ganze Rest kam später und irgendwann der Mist: Sog. Selbsthilfegruppen geleitet von irgendwelchen sog. Fachpersonen, die nun mal alles ad absurdum führen um genau eines, GELD ZU VERDIENEN.

Ich habe ordnerweise davon gesammelt.

Eine GEWA Bern gehört entsorgt, weil nur Verprassung von Steuergeldern auf dem Buckel von Sklavenarbeit, das kleinste und geringste Bergdorf, kaum genug zum Essen, schaut liebevoller zu seinen Behinderten, die gab es schon immer, die gehörten dazu und wurden nicht missbraucht für so Geldmaschinen wie IV mit all ihren Formularen, die jegliche natürliche Fürsorge der Eltern nur untergraben, weil sie irre zeitaufwändig sind.

Rein zufällig kenne ich die IV seit ihrem Gründungsjahr 1960 von innen und als Erwachsene auch von aussen. Weg mit der Bürokratie sagte schon Blocher und die Linken rüsten nur auf und verdienen ihr Brot mit all den unnützen Sozialberufen wie z. B. Sozialarbeiter und KESB und bKESB.

Nur grääääääääääääääääääääässlich.

Und all der Mist mit dem Berührungsverbot der Kinder, der erwachsenen Behinderten: Jahrelang ging ich in die Rückenmassage, die einzige legale Berührung meiner Person…..alles nur eine riesengrosse Geldmaschine, die gehört sowas von gesundgeschrumpft. Vernunft und Geld zurück an die Vernünftigen und nicht die hurenden GeldverprasserInnen.

Die indigene Bevölkerung Paraguays hat ein liebevolleres Sozialsystem: Kinder, die nicht überleben können, werden ruhig und langsam in den Tod begleitet und hier werden schwerstbehinderte Föten ins Überleben gezwungen, sind Laborratten der Schulmedizin.

Vernunft den Vernünftigen und ja, sparen ist einfach und ja, jeder Mensch ist endlich, auch Säuglinge sterben und gegenwärtig ist higher Power irgendwas im Weltall, interessanterweise ein duales Prinzip: Weiblich und etwas männlich.

Alle Menschen weltweit haben die genau gleiche Neurologie. Etwas anderes zu behaupten, ist Fake News.

Wie so oft der Witz des Tages: Chocolat Ammann gehört Eric v. Graffenried, der mich natürlich nicht kennt, was auf Gegenseitigkeit beruht, und gross prangt am Fabrikgebäude Mohrenkönig. Leider ist Eric nicht Mitglied der Zunft zu Mohren, dorthin gehört doch ein Mohrenkönig!

Fazit des Tages: Feministische Theologinnen, Al-Anon und weltweit vernetzt, haben es schwer in einem weissen Fleck wie der Stadt Bern als Bernburgerinnen zu überleben, geboren in die Zunft zu Pfistern, gelitten und nur gedemütigt ab 2004 in der Zunft zu Schmieden, deren männliches Initiationsritual ausgerechnet das Schaumkellenritual ist. Dabei werden junge Männer so besoffen gemacht, dass sie kotzen müssen.

Aus eigener Erfahrung kenne ich als Gymnasiastin die Zofinger, die kommen schon besoffen zu der Wohnung meiner Eltern, mein Vater Alt-Zofinger muss sie reinlassen, ich bin das Opfer und muss am nächsten Morgen früh ins Gymnasium. Sauft und prasst soviel ihr wollt, immer nur ohne MICH.

Ich musste als Pfarrerin zufälligerweise beerdigen, was ihr qualvoll über Jahrzehnte zugrunde gerichtet habt. Alkohol ist mit ABSTAND DIE SCHLIMMSTE LEGALE DROGE.

Wer weder Moral noch Ethik hat, mag tun und lassen, was er oder sie will, reich oder arm, völlig egal. Zugrund richtet er oder sie sich selbst weil Ethik und Moral fehlen, vgl. z. B 12 Schritte Al-Anon oder Mose 10 Gebote, die in allen hiesigen Religionen Gültigkeit haben: Judentum, Christentum und Islam. Der Islam weiss, warum er ein Alkoholverbot kennt, um seine Männer und Frauen ZU SCHÜTZEN.

Die Geschichte eine sehr bedeutenden AAs hat mich gelehrt: Der erste Tropfen Alkohol macht einen 12 Jährigen zum Alkoholkranken, 95 % bleiben krank, er gehörte zu den 5% und nach dem langen Leiden war ihm ein bescheidenes, fröhliches Leben in der weltweiten Familie der AAs und Al-Anons etc. beschieden.


Ein Stapi von Bern könnte Gutes tun, stattdessen züchtet er Alkoholleichen vor dem Bahnhof Ber, Zeitpunkt: Sonntag, 16 Uhr, das Wetter hat umgeschlagen, die Laune der Skisportler auch, sie sind früher zurückgekehrt, einer liegt mit Alexwägeli benommen auf dem Behindiparkplatz vor der Kita des Burgesspittels. Ich jage ihn mit dem Viano weg.

Diese verdammte Heuchelei geht nicht nur mir auf den Wecker und die KaPo kann meinen Mercedes 100tausend mal elektronisch verriegeln. Die aufrechte, ehrliche Bevölkerung im Kt. Bern ist ob dem Gebaren der Bernburger genau eins, hell entsetzt und wartet, dass es vorbeigeht, wie alles immer irgendwann vorbei war und die Bauergehöfte sind geblieben und haben alles überdauert.

Kommentar verfassen