Whistleblowing in der Schweiz verpönt

Die Schweiz, die ewige Besserwisserin für alle andern Nationen mit ihrer sog. Neutralität und ihren diplomatischen Diensten hat ein irrwitziges Problem gerade in den diplomatischen Diensten.

Was die kath. Kirche seit Jahren durchaus widerwillig aufarbeitet, ist weder in Bern noch Bundesbern im entferntesten angekommen.

Irgendwann muss irgendjmd. der Schweiz schonend beibringen, dass sie nicht anders ist als andere Menschen, dass ihre Bevölkerung die gleichen Gehirne hat wie irgendwo auf der Welt. Die Neurologie ist es und nichts anderes.

Katholiken hätten eine andere Neurologie als andere? Der sog. Westen sei weniger kriminell als Russland oder China? Demokratie das beste aller Regierungssysteme? Genauso wurden wir gehirngewaschen. In anderen Kulturen zählen andere Werte. Hier regiert der Individualismus, die grossen Egos, die Prinzessinnen und Prinzen, die zuerst für sich selbst schauen und sich mit legalen oder illegalen Substanzen zudröhnen.

Das nimmt so idiotische Formen an wie z. B. gestern: Ein Autofahrer wollte, das ich rückwärts fahre, weil ER MIR DAS ABBIEGEN AUF DEN BEHINDERTENPARKPLATZ VERSPERRTE.

Es ist ganz einfach: Gegen einen Viano hat ein Kleinstauto nichts zu sagen. Und ich kann WARTEN.

Die Schweiz sollte ihren eigenen Mist kehren und aufräumen und endlich mal ihr Grossmaul schliessen. Sie hat nicht im entferntesten den guten Ruf, den sie sich immer herbeilügt.

Diese Tage war eine Randnotitzen in den Medien, dass sich die Serben erinnern von der Nato mit Bomben beworfen worden zu sein.

Merke dir das Schweiz: Andere Völker ERINNERN SICH, deine Frauen erinnern sich, deine Menschen mit Handicaps erinnern sich, unbescholtene junge Eltern mir KESB-Erfahrung erinnern sich, KESB-Betroffene erinnern sich und schon bei Covid ist die Schweiz knapp an einem Bürgerkrieg vorbeigeschliderd….. Wie oft noch und wann geht es dann nicht mehr gut?

Ich kenne nicht eine Partei, die sich an der Schweizerbevölkerung nicht finanziell bedienen würde. Am schlimmsten finde ich momentan all die Linken, die nichts produzieren aber im Gesundheits-, KESB-Wesen Lohn ziehen und unbescholtene SchweizerInnen misshandeln bis zu chemischer und körperlicher Folter, Schandfleck die gesamte Psychiatrie mit allen Vollzugsorganen.

Die Qualitätskontrolle fehlt völlig. Es gibt wenige wirklich psychisch Kranke.

Die grosse Mehrheit ist reine Ideologie und eine riesengrosse Geldmacherei insbesondere mit dem Verschreiben von Psychopharmakas.

Wut als menschliches Gefühl zulassen und sie als geniale Energie nutzen zum Putzen, Sport, Holz hacken, Kreativitätsschub oder was auch immer und niemand braucht Seditative. Seine Wut in den Wald schreien, auf einem Instrument musikalisch ausdrücken oder dem erstbesten ins Gesicht schreien.

Was Gewaltiges passiert: Die Welt dreht sich ruhig weiter und geht überhaupt nicht unter und auf einen Krach folgen keine Psychopharmakas, sondern FRIEDEN.

Kommentar verfassen