Die Jugend….

………. hat irgendein Grieche geseufzt, der ist ins Alter gekommen, berühmt, wie er ist, ist er in die Literatur eingegagen und die Juged ar verkommen.

Nur das nicht, habe ich immer gedach und meine Mädchen zu Fleiss erzogeist kein Ponyof.

Putin, der Präsident der Russen sah den eitpunkt günstig an, den verkommenen Westen aufzuräume und hat in einer Rede zusammengefasst, was er alles aufräumt bis ans Meer, gemeint ist Westeuropa, alle diese Staaten, die um die Wette ihre Armeen gesund schrumpften, hatten nicht Ihre Väter versprochen, nie mehr Krieg in Europa?

Hitler war dagegen bescheiden, er wollte ein tausendjährige Reich. Verglichen mit dem Zeitbergriff „Nie“ ist das weniger lang. Man kann genau ausrechnen, wie manches Jahr dieses europäische „Nie“ gedauert hat, ausgerechnet Russland feiert am 9.Mai das Ende des 2.WK als militärische Parade als nationalen Feiertag.

Der nächste Krieg hat am 24. Februar 2022 begonnen, es sind keine 100 Jahre.

Meine Generation ist nach dem Krieg geboren, unsere Eltern waren als Kinder oder Jugendliche dabei gewesen, es gibt noch welche, deren Väter waren im Aktivdienst. Die nächste Generation weiss nur noch aus zweiter oder dritter Hand, dass da mal was gewesen ist.

Ich und meine Mädchen waren ein Frauenhaushalt und keine Rekrutenschule. Mich hat das Thema interessiert und ich habe querbeet gelesen, als ich erwachsen war und habe gedacht, meine Mädchen werden irgendwann auch lesen, was sie interessiert.

Das Tischgespräch war wichtig und sehr gepflegt aus meinem Elternhaus übernommen, natürlich sehr viel freier und nicht der Vater, der den Ton angab.

Sehr früh hatte ich begriffen, dass sich die Zeiten so ändern, dass was die Vätergeneration predigt, längst überholt ist: Mit dem Obligatorium der Krankenkasse war insofern die Eigenverantwortung vom Tisch.

Und jetzt trifft es diese Generation und noch jünger. In der Schweiz ist man mit 23 Jahren im Militär Offizier. Ich erinnere mich gut, wie wir von der Tanzschule geschickt wurden, die Offiziere für den Offiziersball tanzschrittmässig auszubilden.

Den jungen Männer muss was ganz anderes vorgeflötet worden sein, die erwarteten die nächste Freundin. Es war lustig oder schwierig je nach Gusto und Länge der blonden, weiblichen Haare. Ich ging immer sinnieren nach Hause, das ist die unterste Befehlsstufe der Schweizerarmee.

Also wenn der böse Feind einmarschiert, liebe Offiziere, ist das keine Veranstaltung für eure Körpermitte.

Wie muss eine Armee zusammengestellt sein, wie alt müssen die sein, die gehorchen und die, die Befehlen bis hinauf zum militärischen Landesvater, dem General.

In wie mancher Stube hing das Bild des Generals über dem Ess- oder Stubentisch. Noch heute treffe ich es in ländlichen Gaststätten.

Was soll ich nun der Jugend wünschen? Soll sie reif und erwachsen werden, was immer mit Schmerz und Leiden verbunden ist und das umfasst mehr als ein Liebesaus oder soll sie so bleiben, wie sie sich Putin absolut zu Recht vorstellt? Oder sollen die, die sowieso schon reif sind für die Riesenbabies die glühendenKohlen aus dem Feuer holen, weil es immer schon so war? Holzschnittartig bildet die Landbevölkerung die Vernunft und der Rest kann sich jeder selbst denken.

Ich kenne beide Welten, in der Stadt bin ich aufgewachsen und war nur und ausschliesslich Dorfpfarrerin. Wenn mir etwas auf den Nerv geht, dann ist es das, das Stadtkinder kein Recht auf eigene Erfahrungen haben: Die Kinderspielplätze sind so abgefedert, dass kein Grien mehr rumliegt zum Ausrutscher, weder Mami noch Papi müssen Pflästerlis mitnehmen, Knies werden nie aufgeschlagen, die Erfahrung, was weich ist und was weh tut, ist nicht vorgesehen. Es soll alles immer nur Spass machen.

Jetzt hat die Spassgesellschaft Krieg und Putin weiss längst wohin seine Atomraketen zielen vermutlich ein dichtbesiedeltes Gebiet. Warum bloss kommt mir die Schweiz immer als eine Riesenstadt vor? Fühlt sich gerade nicht gut an und merke: Die Schweiz ist NICHT in der NATO.

Kommentar verfassen