Körper immer noch im Verhungernmodus

Dumm gelaufen, früher war stundenlanges Wachliegen gut für die Linie, heute nützt das nichts mehr ……. sorry Cursor springt heute wild rum, der Originaltexte ist entstellt – den Hauch einer Ahnung hat, sollte ab te nicht mehr, mein Körper ist entzückt über jede Kalorie und macht munter daraus Fettgewebe inklusive Gewichtszunahme.

Wer hätte das gedacht? Ich nicht.

Klassische Gafferfrage: Was hast du alles gegessen. Antwort: Alles was nicht retour kam.

Wer keine Ahnung hat, sollte schweigen: Si tacuisses philophosus mansisses.

Was waren schon die Römer klug!

Warnung an superschlaue Mediziner: Ab wann habe ich meiner Ex-Hausärztin erzählt, ich koche und die Katze frisst das Entrecote? Genau ab dann kam der Hunger in mein Leben. Mindestens 10 lange Jahre.

Wenn iich alle meine CP-Symptome selbst herausfinden muss, geht doch in die Ferien. Ich brauche euch nicht mehr.

Praktisch in jeder TV-Sendung zum Thema Gesundheit kommt Nationalrätin Humbel und lobt über den Klee. Ihr fielen die Schuppen noch nicht von den Augen.

Blindheit kann betören.

Irrational PZM-Angestellte und die gab es ehrlich, die mir suggerieren wollten, ich sei nun aus dem Gröbsten raus und werde eines Tages für die Folter dankbar sein. Schliesslich seien das andere PatientInnen auch.

Das ist total hoffnungslos, dagegen sind CovidleugnerInnen Waisenkinder.

Der Klügste, den gibt es auch, Niveau Pflege, verliess die Zwangsabteilung und arbeitet im PZM anderswo. Sein Kommentar ist zutreffend: „Zwangsbehandlung bringt so nichts.“

Logisch nicht:Die Zahl derer, die vor sich selbst geschützt werden muss und will, hat irgendein Medikamentendosierungsproblem oder ist neu, auf der Psychoseabteilung, sollte er passende Symptome zeigen. Wir haben uns trefflich über Wortdefinitionen gestritten.

Wenn jeder sog. Akutzustand unter Psychose fällt, ist das Wort irrelevant. Ist Psychose ein irreversible dauerzustand z. B. nach Drogen Missbrauch, macht der Begriff für mich Sinn, weil andere PatientInnen andere Probleme haben.

Einmal hatte ich einen irrationalen Christen als Bezugsperson. Ging wunderbar. In stillem Einverständnis gingen wir uns aus dem Weg.

Am extremsten war die Kontaktaufnahme der Patientinnen bei den verschiedenen Nachtwachen. Kam der Sadist lösten wir uns in Luft auf. Kam die Liebevolle strömten viele aus ihren Zimmer und es wurde gelacht oder gelächelt.

Für Sadisten ist die Psychiatrie mangels Gaskammern ein ideales Tummelfeld.

Da war auch ein herrschsüchtigen Exemplar in Meiningen, Station Des Alpes. Er kam aus der Ex-DDR. Genau was Schweizerinnen in prekären Lebenssituationen brauchen. Keine menschliche Zuneigung, sondern ausländischen Militärdrillgehorsam.

Wo habe ich mich beschäftigt: Dort wo es mich thematisch interessierte, ich mit neuen Werkstoffen umgehen lernte oder die Leitung MENSCHLICH war. Der Rest subsumiert sich unter Kontraindikation.

Kommentar verfassen