Brandgefahr im Wittikofenquartier als Ganzes

Das Wittikofenquartier hat eine Quartierzeitung. Das ist das Werk des ersten reformierten Pfarrers hier, das ganz offensichtlich seine Amts Zeit überdauert hat.

In der jetzigen Ausgabe wird zu einer Brandschutzveranstaltung eingeladen, das sei ein Dauerbrennthema im Quartier.

Viele Blöcke gehören der Burgergemeine, meiner wird von einer Burgerin verwaltet, an ihnen ist es die Brandschutzordnung durchzusetzen. Machen die das nicht, versuchen es Menschen mit Zivilcourage wie ich. Passieren tut nichts, weil es immer so war und das verbotene Brennmaterial ist immer noch in der Tiefgarage. Unrecht vermehrt sich von selbst, wenn nie geahndet.

Und der Habitus der Rechtschaffenheit dieser alten Leute, die allen Ernstes denken, sie seien hier die Instanz für alles und ich hätte mich ihrer Ungerechtigkeit zu unterziehen, unbeschreiblich.

Allen andern bleibt das Prinzip Hoffnung: Hoffentlich brennt es nie.

Wer sich im Recht glaubt, der geht niemals an eine Brandschutzveranstaltung.

Wenn das was funktionieren sollte, nicht funktioniert, irgendwann Leben wir hier wie im wilden Westen. Irgendwer setzt sich durch, der Sheriff ist machtlos und wird als Erster erschossen beim high noon.

Kommentar verfassen