Blockwarte Jupiterstr. 31 haben nochmals nur meine Werbung vom Anschlagsbrett entfernt.

Sie haben ihr Treffen angeschlagen und ein Frauentreff Schloss Wittikofen: Die Schlossherrin gibt sich die Ehre.

Innerlich habe ich gegröhlt vor Lachen.

Gut ffaktisch heisst das, diese Siedlung bzw. Quartier ist am vergammeln, viele Wohnungen sind im Baurecht und irgendwann ist Schluss mit lustig.

Burris uund Co’s sind als MiteigentümerInnen nur mühsam, pingelig gegen andere und rechthaberischbund reklamieren ständig, wenn ein Stäublein auf ihr Bodetecheli fällt.

Ziel dieses Quartiers sind doch Botschaftsangestellte, die Quartiere rundum sind voll von Auslandsvertretung, sogar der Vatikan hat irgendwas.

Kleinbürgertum ddazwischen passt überhaupt nicht. Die erweitern ihren Horizont nicht, die igeln sich ein und verteidigen aufs Blut. Damit gibt es verschiedene Welten die untereinander, übereinander in Furcht voreinander und vermeintlicher Herrschaft übereinander leben.

Die Schweiz, die deutsche Schweiz und der Kanton Bern werden irgendwann bezahlen für ihre Nachlässigkeit und/oder es gibt eine Flurbereinigung. Die Bausubstanz ist nicht so berauschend. Jede PK reisst heute ganz ab und baut neu auf. Fertig.

Einige Blöcke wurden Aussenfassade saniert, hoffentlich haben die das Kleingedruckte gelesen.

Ich habe nie geplant, mich hier nur niederzulassen, nachdem ich das Ausmass des Frienisbergverfasst habe, steht Jupiter nur noch als Ferienwohnung und Nutzwihnung zur Verfügung, Hauptsitz für gute Werke. Zielgruppe erwachsene, behinderte Frauen, Ernährung inklusive Familie. Mal unbürokratisch gesunde Nahrungsmittel bekommen, eine bequeme Hose, gute Unterwäsche, einfach anzuziehen Schuhe evtl. passt noch eine Handtasche dazu oder fair produzierte Bastelartikel.

Die Claro Kette kauft weltweit ein. Ich sammle z. B. Öle, die noch gut sind, aber nun verkauft werden sollen wegen dem Ablaufdatum etc. etc. Dann geht das in irgendeine Institution oder Familie und es rieht bzw. schmeckt mal anders. Ich kaufe nur Produkte, die mich theolog. überzeugen. Steiner und Anthroposophie nicht. Es gibt sehr bekannte Marken, die ich nicht berücksichtige. Es gibtvSchweizerinitiativen, die ich gut finde und in meinem Sortiment vorkommen.

Ich ggehe nicht weit weg und baue was Eigenes auf. Ich vergrösserte den Umsatz bestehender Initiativen um einen bestimmten Betrag zu Gunsten hiesiger behinderter Frauen.

Okay, Essen, Textilien, Beauty bietet Claro. Andere Kleidung kaufe ich selbst auch Unterwäsche, mit Vorliebe und nur ohne Verschlüsse. BHs und das Genestel kann haben wer will. Ich finde es nicht geeignet.

Bleiben noch Schuhe. Der Orthopäde hat in seinem Einzugsgebiet dre geeignete Frauenerwachsenenheime. Die Herbstaktion ist damit schon aufgegleist. Dann hüpfen wir Standort. Ich will nicht eine zu enge Grenze. Ich will einmal Freude machen und dann kommen andere dran. Ausser jmd. stüpft Schuhe ab wegen eingeschränkten Bewegungen halten Schuhe ein, zwei Jahre.

Unterwäsche muss ich Marke wechseln. Was ich im Frühling wählte war vor Jahrzehnten gut, heute billiger Mist zu einem zu hohen Prozentsatz. Im Eigenversuch fand ich eines meiner Fingerleins in der Unterhose, schlecht genäht zerrissen. So nicht.

Witzig wwäre Unterwäsche selbst nähen. Dann kann man individuell fehlende Bewegungen berücksichtigen und nicht diese Hüdelistoffe wählen, die heute angeboten werden. Lieber eine gute Unterhose als dieses Plastikeinlagenzeugs. Grässlich und nie so luftaktiv wie die Werbung verspricht.

Aber dafür muss ich zuerst eingerichtet sein. In den USA habe ich praktisch nur Trikotstoff vernäht und aus den Resten Slips gemacht. Geht mit etwas Übung und in Serie genäht sehr schnell. Statt umständlich Unterrock einen geeigneten Slip und kein Jupe verrät von hinten angeschaut, dass ich Tricks. Nähen können ist definitiv ein Vorteil.

Wenn ich Nähe hat noch niemand gesagt:Genau bei der Naht tricks du mit mangelnden Bewegungen.

Biblisch: „Sie haben Augen und sehen nicht.“ Stimmt sehr, sehr genau. Ehrlich ist es unter uns Behinderten ein Sport, sog. Normale auszutricksen und innerlich zu grinsen.

Hosenboden immer mindestens dreifach nähen: Schwungvoll schiebt sich der linke Fuss in die Hose und rumps verpasst er das Hosenbein. Gut, wenn die Naht nicht kracht. :-))) Ich solle gefälligst zum Anziehen sitzen, findet die Physio. Gefällt mir gar nicht. Ich teste gerade mein Gleichgewicht im Alltag.

Treppengeländer fasse ich nun freiwillig wegen der Augen. Die Bewegungen könnte ich noch auf kurze Distanzen.

Kommentar verfassen