NDB macht Schlagzeilen

Einige haben Akteneinsicht verlangt und Sammelwut entdeckt. Vor Jahrzehnten gab es den Fichenskandal. Gesetze ändern sich, aber die Neurologie ds Menschen nicht, also ist das Gesetz neu und die Sammelwut bleibt.

Jetz kkann ich den NDB fragen, ob er Mikrofone im Viano einbauen liess. Ganz besonders interessiere mich, ob sich mein Raucherhusten verbessert habe, meine Gesundheit liege mir am Herzen.

Wenn nicht die Einstellung sich ändert, ändern neue Gesetze nicht die fehlerhafte Einstellung. Es ist so, im Gehirn und immer im menschlichen Gehirn fängt jede Veränderung an. Nein, nicht im Herzilein, das pumpt das Blut.

Die dümmste Nation der Welt, nomen est omen, macht immer die gleichen Fehler und ist lernresistent. Sofort kommt immer:Wir haben den Fehler entdeckt und sind am aufräumen.

Aufräumen ist gut, besser die gleichen Fehler in anderem Gwändli nicht wiederholen. Dann müsst ihr nichts aufräumen, klassische Win-Winsituation.

Gestern müsste ich in die Stadt auf die Bank. Es war um die 10 Uhr. Riesenpolizeiaufgebot, sicher 30 Polizei, ein Wasserwerfer, alles sah bedrohlich aus. Ich fragte wie üblich, ob ich lieber nach hause solle, nein alles normal. Normal heisst in dem Zusammenhängt, der Gerichtsprozess des Staates im Staaten ist noch am Laufen, die Situation so ungemütlich, dass die Gemütlichkeit von Polizei mit Wasserwerfern garantiert wird. Normalität kann auch anders definiert werden.

Das iist das Gegenbeispiel zu dem NDB. Bis zwei Motorradclubs so gewalttätig geworden sind, wie nun offenbar ist, muss es eine ganz lange Vorgeschichte geben und wenn der Gerichtstermin nicht geachtet wird, weil der Staat im Staat sich stärker fühlt als die offiziellen Organe des Staates, dann ist es mehr als überfällig hier vermehrt Aufsicht und ein Auge drauf zu werfen. Staat im Staat braucht niemand ein Staat reich vollkommen und damit er sich durchsetzen kann, muss er Brennpunkte beobachten oder was auch immer, nicht Dekegiertenversammlungen von harmlosen Parteien. Dort ist irgendwie ein blinder Fleck.

Es ist mir egal aus welcher Richtung Gewalt und Zerstörung kommt. Sie ist sofort zu unterbinden. Schon vor dem Tod meines Vaters waren Sprayereien an Sandsinbauten der Stadt Bern ein Thema. Der erste Mai Umzug der Linken, immer Sachbeschädigung. Fussballfans demolieren ungestraft Züge, die SBB bezahlt. Pyros gibt es immer ab und zu inklusive Personenschaden, Flüchtlinge kommen ab und zu um, wenn ihr Heim angezündet würde. Normal? Nein, überhaupt nicht.

Rundum Psychiatrien werden perfekt Drogen vertickt. Als ich dem bestintegrierten Afghanen, freiwillig eingeliefert zuschauen musste, hat mich das aufgeregt. Machen könnte ich nichts. Wer sog. zwangseingeliefert ist, hat hierarchisch die Arschkarte unter den Patientinnen gezogen. Auch deshalb taugt die Psychiatrie nichts:Es sind nicht Kranke und Pflege wie im somatischen Spital, wo in einem Zimmer Patientinnen verschiedene Diagnosen haben. Nein, es gibt die Patientin en hiérarchie, das Wgschauen der Pflege und die Drogenvertickenden Hotelgäste.

Und ees kommt immer aufs Gleiche raus: Der Psychiatrie fehlt der Begriff: Psychisch gesund. Hätte sie den, würde der Drogendeaker nach hause geschickt und durchschaut. Ganz lieblich war, dass seliger ständig nach hause müsste, um offiziell die Katze zu füttern. Was er auch noch gemacht hat, kann ich mir so gar nicht vorstellen, gäll.

Weil eer schöngeistig war und gebildet, bin ich mit ihm tagelang rumgehangen und habe ihn beobachtet. Die Leichtigkeit und Dreistigkeit seines unscheinbaren Treiben hat mich nicht losgelassen. Im Festzelt der 1. August Eier waren alle Fragen beantwortet, als er seine gepflegte silberne Schnuoftabakdose hervorzog und seine Arbeit erledigte. Angeblich hat niemand was bemerkt.

Wer aufräumen wollte, müsste auch da anfangen und einige schlüpfen durch wegen in dubio pro reo. Aber wenn solches Treiben offiziell geahndet würde, wäre der Ruf des PZM ganz anders und wer erwischt werden könnte, der sucht sich eine andere Verkaufsstelle.

Kommentar verfassen