Meine KK liess mich über 10 Jahre FOLTERN, TROTZ KORREKTER DIAGNOSE

Die Erfindung, ich sei psychisch krank, liegt bei meiner x-Hausärztin, Flamatt.

Wenige Jahre später liegt eine umfassende neurologische, neuropsychologisch, später 2016 neuropsychiatrisch umfassende Diagnose meiner Person vor.

Hat diese Ex-Hausärztin nie gestoppt. Ich musste mich von ihr emanzipieren und wurde ab 2017 nur noch gefoltert im PZM via BKESB.

Logisch müsste ich zuerst lernen, dass ich dieser verschärften grundlosen Folterung, die ich selbst bezahlen musste, nur ausgeliefert war.

Ich hhabe begonnen, Zwangsmedikamente zu reduzieren, wenn ich NICHT UNTER ZWANGSCHEMIE STAND.

Über Jahre gewann mein Kopf Kompetenzen zurück. So kann ich heute Termine wahrnehmen. Das war vor einem Jahr noch unmöglich: Orfiril kombiniert mit Lithium hatten die letzte Zahl und das Zeitempfinden aus meinem Kopf gestrichen.

Noch heute habe ich Mühe ohne www den Wochentags zu benennen, auch eine schlimme Folge der Psychopharmaka.

Die KK lässt FOLTERN. Das schafft weder Putin noch China, noch USA, noch andere Staaten.

Die Schweiz nennt es nicht politisch Gefangene sondern Psychiatrie Patienten, uneinsichtig.

Die Wahrheit ist, es werden SpastikerInnen systematisch verfolgt in der vermutlich ganzen Deutschschweiz und wir Folteropfer bezahlen dafür reichlich, dass wir gefoltert werden.

Übrigens ein Psychex- heute Psychexodusanwalt hat mich bei meinem ersten Prozess vor Obergericht darauf aufmerksam gemacht, dass Hausärztin en psychische Probleme orten, um sich selbst als geniale Lösung dagegen anzubieten.

Mit Psychex konnte ich meine Folterung nicht stoppen. Ich begriff was Wesentliches nicht, vermutlich weil ich nicht psychisch krank bin.

Psychexodus empfehle ich allen psychisch Kranken. Psychexodus steht klar für Menschenwürde psychisch Kranker versus Folterung und Baslerchemie, nur Sedidativen, mit verheerenden somatischen Folgen wie bei mir.

Kommentar verfassen