Das Faszinierende an Religion in meinem Fall Jesus

Letztlich ist es stinkegal, in welche Situation ich im Leben komme, bisher überlebte ich alles. Die Brand reite, was ich alles überlege ich mir sicher nicht in die Wege gelegt worden, Das ist meine Arbeit.

Oft erinnere ich mich, wie sich ein Sonntagsschullied in meinem Kopf festgekrallt hat und wie es ganz langsam weiterging, manchmal scheinbar schnell, manchmal langsam.

Wieviele BBücher habe ich gelesen? Keine Ahnung, ich habe immer gelesen, Wieviel habe ich begriffen und kann das Wissen anwenden? Offenbar genügend. Nie habe ich mich vereinnahmen lassen. In den zwei Jahren Institutions Leben Alters- und IV Bereich plus Burgerspittel, reiche Alte, könnte ich mich vergleichen mit andern. Danke der Anfrage, nein danke. Ich bin immer für meine Werte eingestanden. Weder verkaufe ich meinen Körper für Geld und seien es Millionen, wie in meiner ersten Ehe, noch lasse ich mich von irgendwelchen Süchten unterbuttern.

Ich kenne keine Weisheit noch Religion, die sich nicht zuerst mit den eigenen Schwächen auseinandersetzt.

Durch die Obdachlosigkeit bin ich furchtlos geworden. Auf der Strasse Leben und nicht untergehen, braucht ganz andere Kompetenzen, als im Burgerspittel anständig zu essen.

Ich hab sie alle. Bisher ist mir keine Frau bege gnet, die eine solche Bandbreite hat. Wenn man aus der Wohlfühlzone geschleudert wird, dann lernt man dazu. All die Vermischung von Menschen aus allen Herrenländern kann den Wissens- und Kompetenzpool enorm erweitern. Bloss die meisten Menschen wollen nicht wachsen, sie suchen sich eine Wohlfühlzone oder Leben nach ihren Gewohnheiten.

Was ich aufpassen muss mit CP ist, wenn ein zu hohes Tempo angeschlagen wird, so wie gestern. Ich verlangsamte instinktiv, reflexartig.

So dumm es klingen mag, realisiere ich in der Akutsituation, dass ich überfordert bin, dann entferne ich mich aus der Überforderung, gehe in eine Ruhezone, wo ich mir überlege, was geschieht gerade, was ist meine Verantwortung und was so überhaupt nicht.

Menschen, die andere Menschen missbrauchen wollen, nehmen immer das gleiche Schema, was neulich von „Verstehen sie Spass“ klar aufgedeckt wurde:Der oder die, die reingelegt werden soll, wird ständig so beschäftigt, dass sie nicht zum Nachdenken kommt. Also ist das Medikament dagegen NACHDENKEN, was geschieht hier und Mut der Lebenserfahrung vergleichen:Warum fühle ich mich unwohl, wie habe ich Ähnliches früher gelöst und war ich danach zufrieden oder will ich einen andern Lösungsweg versuchen und danach wissen, ob er besser ist?

Wer immer dasselbe versucht, was sich nicht bewährt hat, der ist irre, lehrt Al-Anon. Das stimmt:

Gros politisch wird diskutiert, ob Sanktionen irgendwas bringen ausser Feinde. Diese Frage muss sich die Sanktionsergreifenden echt stellen. So überzeugend, ist. diese Politik nicht. Der Blutzoll ist enorm, die menschlichen und wirtschaftlichen Schäden unüberschaubar. Gibt es keinen Intelligenteren Weg und wer kann es sich leisten, welche Feinde zu haben?

Lernen, Strategien ändern, anpassen, das macht Sinn und ist intelligent. Alles andere bewährt sich nicht. Kulturen und Nationen werden von der Geschichte verschluckt. Das ist der Lauf der Zeit. Die Ukraine signalisiert klar:Wir verteidigen uns und gehen nicht unter.

Das klappt. Die Taliban haben es vorgemacht.

Hoffentlich klappt es in der Ukraine auf gemässigte Niveau und nicht Radikalisiert.

Kommentar verfassen