Sekte Ivo Sasek

Wie soll ein Rechtsstaat damit umgehen, dass er mehr weiss, als ihm lieb ist? Die Schweiz macht nichts.

Drei der Kinder sind ausgestiegen und sie erzählen alle das Gleiche laut SRF. Sie wurden geschlagen, es gibt Gehirnwäsche, die Kinder wurden als heile Welt eingesetzt und trugen das eine Kindheit lang mit.

Auszusteigen, sich selbst zu lösen, den Weg ins Nichts zu gehen, weil natürlich das ganze vorherige Sektenleben weggeschnitten wird. Das sieht man in dem Fall in zwei DOK Dendungen, von irgendwelchen rechtlichen Konsequenzen erzählen die medien nichts, nur dass Sasek abstreitet.

Was braucht es noch, damit der Staat seine Pflicht erfüllt. Was ist die Botschaft, die der Staat durch Nichtstun in die grosse weite Welt aussendet?

Wenn sich und es sind unzählige Sekten und Gemeinschaften und Freikirchen und alles dazwischen munter entfalten können und der Staat schaut zu, das passiert nicht im luftleeren Raum.

Zudem gibt es natürlich neben dem religiösen Leben eines Menschen, sein politischer Alltag, seine gesellschaftliche Existenz.Solange Menschen leben, leben sie auf dieser Erde, genau an dem Ort, wo sie sind und mit dem Umfeld, dass sie sich wählen oder das sich ergibt, durch Arbeit, Schule, Wohnort, Kanton. politische Gemeinde, Gewohnheiten, Lebensbedingungen wie Behinderungen, einfach was alles dazugehört.

Wieviele innerliche AussteigerInnen kann sich ein Staat, eine Demokratie leisten?

Diese Aussteiger sind in den offiziellem Medien gekommen, SRF. Das ist eine sehr hohe Schwelle, das ist nicht einmal die Spitze des Eisberges. Ds Güfeli im Heuhaufen gefunden. Der Heuhaufen ist riesig. Dann ist Religion nur ein Teilaspekt. Bei Covid kam an den Tag im grossen Stil, dass medizinische Falschinformation eine gesamte Nation spalten bis in die einzelnen Familien.

Neurologisch irrational werden, abdriften können, den Rückweg nicht mehr finden, irgendwann kippt das ganze System. Ich glaube nicht mehr daran, dass wir und beliebig viele AbweichlerInnen leisten können, die fressen ganze Leben. Das ist nicht Energie aus Russland, aber gesellschaftliche Energie: Die Schweiz hat nicht mehr Energien als ihre BewohnerInnen zusammen.Mit den Menschen hier, ihren Begabungen, ihren Grenzen müssen wir oder wollen wir die Schweiz am Laufen halten. Wieviel Sand im Getriebe verträgt es und was sind unsere Ressourcen.

Es fehlt an der arbeitenden Bevölkerung, die Überalterung nimmt zu. 20% sind behindert. Krankheits- und Drogenausfälle.

Irgendwann fragr sich die kluge Leserin, wer ist noch arbeitend? Wer stemmt die Schweiz? Kinder brauchen 20 Jahre oder mehr, um ausgebildet zu werden. Lebenserwartung statistisch plus/minus 80 Jahre. Einen Viertel unseres Lebens widmen wir unserer Ausbildung, wer studiert, evtl. länger. Kurz danach, kommen eigene Kinder, was die Arbeitskraft bindet, um Kinder zu erziehen.

Wieviele sind am arbeiten, die Schweiz hat eine statistisch erfasste BewohnerInnenzahl. Wenn die Zahl der Arbeitenden zu klein wird, ewig können wir uns nicht als Einwanderungsland präsentieren.

Jetzt nimmt der Druck auf zumindest Teilselbstversorgung zu.

Wer löst oder welches Team oder wer überhaupt, löst irgendwas, wenn ständig auf die weltliche Wirkung gelinst wird?

Ich denke nicht, dass die Frage, welches ist die beste Staatsform gelöst ist. Die Demokratien schreien natürlich: Wir.

Die sollen sich wie die Banken einem Stresstest unterziehen, zumal völlig klar ist, dass nicht nur Putin, sondern die ganze Welt begriffen hat, wie tauglich das www ist, um gerade Demokratien via Fake News zu unterwandern.

Das Christentum hat vor 2 tausend Jahren begonnen, eine sehr lange Zeit, um herauszufinden, was religiös bekömmlich ist und was nicht. Im Studium haben wir zu differenzieren gelernt nach Kriterien, warum eine Sekte nicht Freikirche heisst etc. etc. Aber nicht mal auf dem Gebiet gibt es in der Schweiz Ordnung. Der Satz: Selbstschädigendes Verhalten ist in der Schweiz erlaubt, ist zu lapidar.

Wenn Kinder fortlaufend geschädigt werden, müsste die KESB eingreifen. Bloss auf dem Auge ist sie blind. Die Blindheit der Schweiz ist legendär und so gar nicht vorbildlich überhaupt nicht. Mit ihren blinden Flecken sollte die sich mal so richtig ausführlich befassen: Was haben wir gewollt versus: Wie ist unsere gelebte Realität. Da leben verschiedene Bubbles mehr schlecht als recht neben- und durcheinander.

Das ist ein Witz, ich gehe in diese Bubble, dann in jene und etliche Bubbles verweigere ich schlicht, z. B. die Bubble der Hausnummern, das Bernfest, die Cüplisaperos und natürlich der Psychiatrifall, die geistig Behinderte, die Fremdbeschäftigte…..

Kommentar verfassen