PsychologInnen sind nun KK anerkannt

Der geht unter Pyrrussieg: In einem Vertrag können sie 155.-SFr pro stund verlangen im andern bloss 135.-SFr.

Das heissst mein letzter Therapeut mit 210.-SFr. darf nun es bitzeli weniger ha.

Notare und Anwälte kriegen 250.-SFr. pro Stunde, die haben auch ein Studium, die PsychologInnen evtl keines oder was?

Schon am Tarif merkt man, ein Stiefkindchen ist zur Welt gekommen, wird stiefmüttelich behandelt und klar macht das dann nur zu den Preis, wer zu nichts anderem taugt. Das gibt voll logisch eine negative Auslese.

135.-brutto, irgendein Behandlungszimmer und ein Wartzimmer, so dass die Klienten sich möglichst nicht begegnen und gesehen werden, dann sämtliche Abgaben und PK äuffnen, der Nettolohn ist um etliches kleiner.

Ob jmd. 8 Stunden auf einem Stuhl sitzen kann und zuhören und das 5 Tage die Woche scheint mir langweilig und fraglich. Selbst wenn einen Menschen interessieren, das Setting bleibt immer gleich. Mir würde das langweilig. Ich bin zu den Menschen nach Hause, sie sind zu mir gekommen, ich bin ins Spital, ins Altersheim, selten auf die IPs, ich hatte alle Altersgruppen und die Säuglinge waren munter. ich liebe Vielseitigkeit.

Ein Anwalt, nicht ein Guter behauptete 40% gehe in die Infrastruktur. Es muss ein Prozentsatz sein und dann bleibt weniger.

Kommentar verfassen