Wer erzieht da wen?

Mit Eli in der Haushaltung muss oder will ich mich soweit beherrschen, dass ich mich nicht überfordere, um dann iin Tränen auszubrechen.

Also teile ich meinen Sack Zwiebeln in drei Teile. Es handelt sich um ca. zwei kg, die geschält werden. Heisst pro Mal ca. 600gr. Zwiebeln schälen. Dazwischen immer Pause. Dann werden sie in Öl weichgekocht, abgekühlt und in noch mehr Öl getaucht, verschlossen und ab in den Kühlschrank.

Zwiebeln und Knoblauch habe ich immer im Vorrat. Ich kann mich nicht bei jedem Kochen noch um Zwiebeln und Knobli kümmern.


In der Zwischenzeit habe ich nochmals verlangsamt, den ersten Drittel geschält, 3 Knobli auch. Die Zwiebeln durch die Roghkostraffel geraffelt und etwas Knobli durch die Knoblipresse gepresst. Die Zwiebeln zogen Wasser, also wird das Gemisch trockengeköchelt. Dann abkühlen und Öl dazu, gut verschlossen in den Kühlschrank.


Ich weiss nicht wieso, aber die Dinger zu schälen ist jedesmal eine Herausforderung. Konzentriere ich mich serienmässig nur dadrauf, geht es besser. Ich renne nicht gern runtergefallenen Zwiebeln und Knoblizehen hinterher und dann wasche ich sie und dann sind sie untauglich zum anbraten oder ich muss sie sorgfältig vorher trocknen. Alles nur aufwändig und fehl am Platz.

Es nützt nichts Bewegungen zu 90% zu können und die letzten 10 % machen Arbeit für 30%. Halbbatzige Bewegungen sind schlimmer als nicht vorhandene Bewegungen, weil der Schein trügt.

In dem Zusammenhang ist meine Wäschetrocknerei genial: Rasch Terassenboden abspritzen und einmal gewaschene Wäsche auf den Boden werfen. Tschüss Klämmerli und Drähte: Das war immer eine schmerzhafte und unangenehme Dehnübung, einfach nur idiotisch. Dito idiotisch ist Tumler, wenn draussen die Sonne scheint.

Kommentar verfassen