Die Geschädigte Dany v. Graffenried, Tattag 5. 3. 2022

Natürlich nicht von der Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland. Die findet es noch immer super, wie schlecht sie mich behandelt.

Diese Anklage ist über 20 Seiten lang, gleiche oder ähnliche Taten, ausgeführt alleine oder zu zweit. Das ist bei jeder Tat peinlichts genau aufgeführt.

Ich hatte zwei Täter, zwei kleine, aber erwachsene Männer, der jetzt Angeklagte, 23 Jahre alt, verheiratet, ohne Beruf und ohne festen Wohnsitz, ein armer Teufel. Der Winter war kalt, ich wie der arme Teufelobdachlos, in einem kaputten Viano und mit der Kultur vertraut.

Die beiden hatten mit einem Nothammer(!) mitten in der Nacht das Beifahrerfenster eingeschlagen. Dieses helle, ungewohnte Geräusch hatte mich halb geweckt. Mit einem Urschrei wurde ich wach. als ich zwei Knaben auf dem Fahrersitz sitzen oder stehen sah.

Das haben sie auch gemacht, Autos kurzgeschlossen für Spritzfahrten. mein Urschrei hat sie subito aus dem Viano verjagt.

Gut das Procedere habe ich schon beschrieben mit der Polizei. Vermutlich war die bestens informiert, hatte eine Vermutung punkto Täterschaft, die vor Ouchy im Pully war. Jedenfalls sind im Polizeirapport die Täter 14 Jahre alt.

Natürlich habe ich mich erschrocken, wenn sowas in der schweiz passiert, der Viano stand unter einer Strassenlampe, so nah wie möglich vom Behindertenwc. Schliesslich brauch ich WCs und der Winter war kalt, immer Minus nachts bis zu minus 8 Grad.

Jetzt können die rechnen, die rechnen können: Ich bin obdachlos genau bis am 29.4. 2022 und erst um halb eins mittags ist mein Wohneigentum frei.

Das erste, die Gafferin und deren Ehemann der Fahrlehrer.

Echt nie Ruhe,einfach nie.

Natürlich habe ich einen männlichen Hundewelpen intensiv gesucht und einmal hiess es, ich könne ihn holen. Wenn ein Hund angeschlagen hätte, im Viano, wären keine zwei Männer eingestiegen.

Fahrlehrers können dann erklären, wie sie gebissen werden, wenn mein Hund im Viano in Ouchy anschlägt.

Ich schreibe seit Jahren, Bernburgerei get off my back.

Nein, die werden gleich gebissen, wie Fahrlehrers, wenn mein Hund in Ouchy anschlägt, um einen Autoeinbruch zu verhindern.

Die können in die Gruppentherapie, ist billiger, braucht nur eineE PsychiaterIn.

Wann habe ich das Recht, wenn ich Geschädigte bin mit Polizeirapport, am 5.3. 22, da kam das ganze Wochenende mit offenem Fenster im Viano,da war nichts, Scheibe am nächsten Tag flicken lassen, wann kann ich mich normal GESCHÄDIGT FÜHLEN UND BRAUCHE ERHOLUNG?

Also wann darf eine Geschädigte geschädigt sein?

Ich bin nicht des Ausschuss Zirkuspferdchen und die knallen mit der Peitsche.

20 Seiten Anwaltsdeutsch. Ich hab mit Erstaunen auf meinen Namen reagiert, ca. Seite 11.

Nun habe ich 20 Seiten und irgendwo bin ich unter den Geschädigten. Diese separate Liste wurde nicht mitversandt.


Der Fahrlerer hat sein Privatauto verschwinden lassen und behauptet wohl der viel grössere, Karrosserie kaputt, Schulbus Marke Ford, sei sein Privatauto. Ist eine Lüge, der gehört Nova-Taxi und das habe ich gegoogelt. Nova Taxi gehört überhaupt niemandem mit Namen xyz.

Da wird er sicher nochmals nur lügen, das sei sein Geschäftsauto. Ist nicht wahr: Beide Schulbusse haben ihre Parkplätze vis-a vis. Es handelt sich ausschliesslich um Vorverurteilung, was verboten ist und Schikane, was keine gute Nachbarschaft macht. Ich muss mit niemandem gut Freund sein, der so spricht, wie dieses Ehepaar und die Taten sind illegal und soweit sie nicht schlicht verboten sind, sind sie unschön.


Apropos unschön:

Es hat kein Gespräch stattgefunden, ich und meine Liegenschaftsverwaltung werden nur blockiert: Nach drei Monaten ist kein namensschild vorhanden, keine auromatische Tiefgaragenöffner, alles was nicht via meine Wohnungen abgehandelt werden kann, wie Reparaturarbeiten, nichts, gar nichts erledigt.

Anfänglich versucht frau es höflich, irgendwann packt einen die kalte Wut.

Das ist normal: Es ist normal Bedürfnisse zu haben, nur und ausschliesslich mit Geld zu bezahlen und fertig.

Glasklar, überall wo die Bernburger rein zufällig die Finger nicht drin haben, klappt alles prima.

Ich habe meine Restauranttouren, überall wird mir geholfen, wenn ich im Gehen langsam und unsicher bin. Heute wollte jmd. vor mir bedient werden. Der Service locker: Ich müsse auf die Arbeit. Alle lachten, ich bezahlte und ging. Es ist glasklar, ich komme früh und wenn es voll ist, bin ich gegangen. An meinem Tisch können zwei Mahlzeiten verkauft werden. Ich esse, bezahle und gehe. Was ich essen und trinken will, zeige ich auf der Karte mit den Finger. All die Fantasienamen von Speisen habe ich 64 Jahre nie auswendig gelernt.

Sie sind das Problem, das lässt sich nicht wegdiskutieren. Wer Straftaten macht, ist das Problem, die Geschädigten sind die Opfer.

Als der Almosner fristlos entlassen wurde, waren Pflege und Leitung Frienisberg anwesend. Keiner denke, die seien viel besser, weil es System hat und der Frienisberg zum Gebiet PZM gehört.

Selbst die wollten nur eins, diesen lästigen freiwilligen Beistand loswerden. so irre waren dessen Taten in der kurzen Zeit IV-Bereich, wogegen der AHV-Bereich mit ihm zusammen gegen mich gemobbt hatte. Da hat keiner zu Nachdenken begonnen. Im IV-Bereich habe ich mich über die Analvergewaltigung beklagt. Mit der Pflege ging ich auf den polizeiposten Aarberg und wurde nur ausgelacht.

meine Pflege glaubte meinem ort. Sie hat die CP-Schriften gelesen und es war identisch was dort stand mit meine Alltagsbewältigungsschwierigkeiten. Hätte ich mich einpassen wollen, mit handkuss und Vergnügen hätten die mich behalten und in ihren Möglichkeiten, beschnitten von dem System zu mir geschaut.

Ich bin zu intelligent, die Einzige ohne Seditative, ich wollte meine Freiheit und klar, die Vormundschaftsbehörde ist die meine grottenschlecht. Gerade im IV-Bereich sah ich die immensen Unterschiede: Ein junger CP hatte einen sehr guten Beistand, der hat ihm alles organisiert, damit sich sein Leben verbessert.

Es stand immer fest: Ich nehme Wohnsitz ausserhalb der Bernburgerreichweite, exkantonal. Die haben keine Chance, weil ich mich immer an geltende Gesetze halte. Wenn ich schreie, dann schreie ich kontrolliert wie eine Schauspielerin, weil endlich mal was, was die Gegenüber nicht leiden können. Gut so Folterung maf´g ich auch so ganz und gar nicht. Also etwas Geschrei hat noch niemanden taub gemacht. Der 12. Stock ist auf Distanz. Der gafft nur noch und schickt dei jedem meiner Schritte irgendwen auf die Piste, mich zu beobachten.

Kommentar verfassen