Künstliche Bandscheiben implantieren, Skandal in Bern

Wir Frauen wissen es viel länger wegen gefährlicher Brustimplantate: Was anderes als künstliche Gelenke zu implantieren, kann verheerende Folgen haben, das Implantat muss umgehend wieder raus.

Offenbar sieht es punkto dieses Bandscheibenimplantates nicht besser aus. Da wurde was entwickelt, hat sich nicht bewährt als Implantat bei Primaten. Dort spätestens hätte man die Übung abbrechen müssen. Der offenbar berühmte Chirurg aus Bern, an der Implantatentwicklung beteiltgt, hat dieses Produkt Menschen implantiert, nun müssen 70 Prozent dieser Implantate wieder raus. Es gibt ein Gerichtsverfahren.

Das ist ein klassisches Beispiel, wie ein Mensch Gutes tut, Starchirurg, er erkennt kaputte Bandscheiben als Problem, ein Implantat zu haben, wäre genial, was folgt ist eine Katastrophe, die nun vor Gericht endet.

Gehirnop, Wirbelsäulenop sind sehr delikat: Ich habe einen simplen Narkosefehler Periduralanästhesie. Die geht nicht ins Rückenmark, aber dran. Nochmals halte ich nicht hin. Die Folgen, irreparabel, der simplen Narkose reichen mir vollständig. NIE WIEDER.

Selbst Chirurgie ist offenbar in der Schweiz nicht über alle Zweifel erhaben. An sich hat Chirurgie in der Schweiz einen guten Ruf, natürlich Herzchirurgie mit Carell und Pretre, die beide nun in Pension sind.

Kommentar verfassen