Über Frau Dany Johna v. Graffenried

Feministische Theologin

Dänemarks Deutungshoheit über weibliche Körper in Grönland

Ein Skandal bricht sich dieser Tage die Bahn: In Grönland wurden 4500 Kindern, ab 12 Jahren Spiralen eingesetzt, viel zu gross für die noch kindlichen weiblichen Körper, dito, wenn junge Inuitfrauen eine Abtreibung hatten, wurden sie ungefragt mit dem Verhütungsmittel versehen.

Da dieser Eingriff bei vollem Bewusstsein geschah, schämten sich die unaufgeklärten, jungen Frauen, weil ihnen etwas Unbekanntes, sehr Schmerzhaftes und oft ewig Schmerzendes widerfahren war, ein absolutes Tabu.

Wie immer das offiziell genannt wird, BBC und eine www Zeitung sprechen bzw. schreiben von Kolonialismus, ich würde soche Zuchtprogramme bzw. Verhinderung von Kinder kriegen eher Nazi nennen, weil dahinter sich verbirgt, dass DänInnen in Dänemark höhere Menschen sind gegenüber der Inuitbevölkerung von Grönland.

Gerade die dänische Mannschaft Fussball WM ging in Katar mit dieser OneLove Binde auf die dortige lokale Bevölkerung und das Regime los zwecks „gerechtfertigter“ Kritik gegenüber einenm noch nicht modernen Staatswesen.

Dänemark und ganz Europa würde besser das eigene Haus sauber machen, bevor das Europa anderen Kulturen diktiert, was, wie und warum sie zu denken haben.

Der belgische König lässt historisch aufarbeiten, was die Kolonialgeschichte seiner VorfahrInnen ist, während England, Charles III sich bisher uneinsichtig gibt und seinen Reichtum u.a. dank Kolonialismus in seine Hände gelangt, behalten will.

Sein einer Sohn, Harry ist in die USA geflohen, die Auseinandersetzung mit dem Königshaus in England ist am Laufen, u. a. steht ein Rassismusvorwurf gegenüber Meghan im Raum.

Die Zeit des Verdeckens, Vertuschens, Mauschelns und wenn die Bevölkerung es merkt, ist es längst Geschichte und irrelevant, scheint für den Westen dem Ende entgegen zu gehen.

Andere Kulturen versuchen es mit Unterdrückung, in Iran wurde ein junger Mann gehängt, der beteiligt an den Protesten war.

Nun, sowas hat der Westen früher immer gemacht. Als Luther seine Thesen anschlug, bestimmten die Fürsten die religiöse Zugehörigkeit ihrer Untertanen, dito in der Schweiz mit Zwingli und Calvin. Es ging u. a. um weltliche Macht, Religion mag hin und wieder wirklich ein Motiv gewesen sein, die Lockungen der Welt sind sehr oft grösser.

Die Bernburger, genau nur die Männer waren mitten drin und bestimmten ohne irgendwelche Scheu.

Ich fragte mich oft, welche Bibel meine Vorgänger im Pfarramt hatten, dass sie Verdingkinder wie die weltliche Welt plagen konnten und demütigen vor einer ganzen Konfklasse u.a. mehr. Am Burgerspittel, Bahnhofplatz Bern steht: „Deo in pauperibus“, oft nur ein Lippenbekenntnis und genauso intensiv hat es immer Menschen, ChristInnen gegeben, alle Religionen, die sich für die Rechte und ein einigermassen menschenwürdiges Leben der Ärmsten und sozial schwachen einsetzten und einsetzen.

Beides gehört zur Menschengeschichte: Arroganz. Überheblichkeit und Sammeln und Retten der unter die Räder Gekommenen. Jeder Mensch wird in irgendein Umfeld geboren, lebt in einem solchen und entscheidet sich, was er oder sie tun will: Mitschwimmen, nicht auffallen oder irgendeine ethische Entscheidung, die klar ihren Preis hat, besonders durch die der Macht Beraubten. Menschen, die gerade stehen, auch wenn sie durchs Leben rollen sind eine Herausforderung, der in der Regel mit Mobbing und Druck begegnet wird, Schulmedizin nicht als Medizin sondern Disziplinierungsmassnahme. Wer dann immer noch nicht gebrochen ist, wird zunehmend angstfrei und damit erst recht nicht mehr zu unterdrücken.

Das wiederum können sich die weltlich Mächtigen nie vorstellen, die innere Unabhängigkeit und Angstlosigkeit, die sie durch ihren Druck geradezu heranzüchten, liebe BernburgerInnen: Dazu braucht es keinen Krieg, Obdachlosigkeit, winterliche Kälte in Covidzeiten und kaputtem Auto reichen, um Angst zu überwinden.

Wenn ich was hasse, ist es die extreme Dunkelheit im Winter. Irgendwann hatte ich diese, meine Schwäche, letzten Winter überwunden. DAS ist Angslosigkeit, wenn ein Mensch über sich selbst hinauswachsen muss oder stirbt.

Erste Einordnung der Razzien in Deutschland durch SRF

Rendez-vous hat zu dem Thema das Mittagsgespräch gebracht.

Wenn eine Utopie sofort umgesetzt werden soll, ohne andere Meinungen zu beachten. Wenn sich irgendwelche Menschen einbilden, die alleinige Deutungshoheit zu haben und alleine zu wissen, was gut sei für Deutschland, wer weiss, evtl. war im Blickfeld die gesamte Welt.

Für meine Allgemeinbildung habe ich wohl ein sehr kluges Studium gewählt: Die Mechanismen sind die gleichen, ob es sich um religiöse Themen oder politische Themen handelt. Was wurden wir Reformierte belächelt, wegen all unseren Sekten, religiösen Gemeinschaften und Freikirchen.

Was früher im religiösen Umfeld abgehandelt wurde, aus der Kirche kann jedEr austreten oder sich als deren Nucleus betrachten ;mit der alleinigen Wahrheit im Besitz gegen diese pluralistischen, lauwarmen PfarrerInnen, die als Erstes zu bekehren wären, ist Nun im SäkularEN angelangt im Exodus gegen den eigenen Staat, der nicht als Auswanderung sich die Bahn bricht, was legal ist, sondern als Umsturz.

Als Alt-Pfarrerin, die sich viel und noch mehr von Religiösen bieten lassen musste, bin ich fRoh, dass zumindest Deutschland aufgewacht ist und solche Bewegungen ZUM VORAUS beachtet, begleitet und überwacht, um zwei demokratischen Zielen zu dienen: Die freie Gesellschaft, in der alle so frei sind, Unrecht zu planen, aber auch die Demokratie, die die eigene Freiheit niemals in einem Umsturz untergehen sehen will.

Deutschland hat z. B. die Hitlererfahrung und ist maximal gewarnt.

Ich befürchte, die Schweiz muss irgendwann aufwachen und sich sputen. TerroristInnen können von aussen kommen und ein Umsturz kann von INNEN KOMMEN.

Weder noch ist einer Zivilgesellschaft zu wünschen.

Wieder einmal wird klar wie bei der kleinsten Sekte: Hohe Ausbildung ist keine Immunitätsspritze: Mein letztes Pfarramt war am Bodensee in Güttingen: Dort gab es diesen selbsternannten Gärtner, in seinen Augen von Gott auserwählt, der den Untergang der Welt prophezeite via sog. Verbalinspiration. Sein Zentrum war in Dotzwil. Ein Kinderarzt gehörte zu seinen Anhängern.

Ich habe mich wegen der Nähe von Güttingen zu diesem Zentrum kundig gemacht.

Ich zwang mich die verfügbaren Videos zu schauen und sass dort fassungslos nicht wegen der Verbalinspiration, sondern dem alttestamentlichen Abklatsch was im Namen Gottes(!) aufgeschrieben wurde: Wenn Gott heute spricht wie vor 2500 Jahren, dann könnte jedEr draufkommen, dass da was nicht stimmt.

Diese Umsturzbewegung in Deutschland will ein vergangenes politisches System neu gründen, wieder zum Leben erwecken, das ist nicht tausende Jahre zurück, aber so viele Jahrzehnte oder Jahrhunderte, dass es ins Auge springen müsste.

Die goldenen 20er Jahre, allg. das GOLDENE ZEITALTER. Wer auf Erden Perfektion will nach seinen oder ihrem Gusto, irrt, weil die irdische Erde ist ein Sammelsurium von VORLÄUFIGEN ANTWORTEN AUF AKTUELLE PROBLEME, was sich durch alle Wissenschaften zieht.

Diese Vorläufigkeit gilt es AUSZUHALTEN.

Der höchste Schweizer, der Nationalratpräsident gelobt Besserung

https://www.tagesanzeiger.ch/unser-land-schliesst-20-prozent-der-bevoelkerung-aus-620315968480

Hoffen wir, dass es in diesem Jahr seiner Präsidentschaft wird, Behinderte zuerst bei den diskriminierten Miderheiten zu nennen und nicht zuerst Frauen, die können und müssen sich selbst wehren und dann sofort der Blick is Ausland: GastarbeiterInnen, Flüchtlinge, Illegale, Legale, Arbeitskräfte und solch die nicht arbeiten dürfen und von denen gehen dann einige vor die Hunde. Parallellgesellschaften muss man im Auge behalten.

Nicht alle integrieren sich nach Generationen. Es gibt auch solche, die viel lieber in ihrer Heimat wären, wenn sie dort ein Überleben hätten: Kriege sind irgendwann vorbei, aber die Wirtschaft am Boden, Korruption und einene Unzulänglichkeiten, oft fehlende Bildung und Ausbildung, verhindern vieles.

Vor all denen waren immer Behinderte in der Schweiz völlig der Willkür ihrer Familien ausgeliefert. Ich kann ein Lied davon singen.

Das wäre eine Untersuchung wert: Wer von den Behinderten ist angemessen aufgewachsen, fühlt sich wohl, wo er oder sie gerade lebt, was bringen die IV, die Behinderte via Institution DISKRIMINIERT, was Schulmedizin, die auch DISKRIMINIERT, was sehr schön an HIV-Positiven aufgezeigt wurde,

Wann endlich realisiert die Gesellschaft, dass Menschen mit Behinderungen eine andere Wahrnehmung der Welt haben, die sehr nützlich sein kann, weil die meisten Menschen werden irgendwann alt, hören schlecht, sehen miserabel und brauchen Hörbücher oder irgendwer sollte der Gesellschaft mal geigen, dass Bänkli überall in den öffentlichen Raum und Einkaufsgeschäfte gehören und Rollatoren sehr mühsam sind zum rumschleppen und Anheben über kleinste Trottoirabsätze.

Das behindert insbesondere alte Frauen, die weniger Kraft haben als Männer.

Manch architektonischer Fehler wäre nie entstanden, würde nie entstehen, wenn 40 bis 50 jährige ArchitektInnen bedenken würden, dass auch sie ALTERN.

Mit Elektrorolli rolle ich immer am Käfigturm aus dem Tram, damit der Chauffeur oder die Chauffeuse in ihrer Arbeit nicht gestört werden. Es ist megapeinlich, das ganze Tram oder der Bus müssen warten, während die Rampe zum Einsatz kommt.

Das ist dann nochmals Diskriminierung Behinderter, weil sie in dem Moment ihr Transportbedürfnis über die Bedürfnisse aller andern Passagiere stellen MÜSSEN.

Hoffnung für den Bundesrat

Soweit ich die Presse Schweiz lese, hat es niemand kommen sehen, dass Elisabeth Baume-Schneider gewinnen wird. Sie wurde belächelt und in Frauenklischees gedrängt. Politprofis müssten alle Hintergrundränkespiele rein theoretisch bekannt sein und die müssten sie in ihre Artikel miteinfliessen lassen können.

Über Ränkespiele denkt man in der Schweiz nur selten öffentlich nach oder dann nach dem Ereignis. Immer wenn die deutsche Schweiz mit Deutschland verglichen wird, gelten die Deutschen, wie wenn Deutschland überall gleich wäre, als gerade und konfliktbereit, während SchweizerInnen flache Hierarchie lieben würden und Ränkespiele kennten.

Als die Deutschen hordenmässig in den Arbeitsmarkt der Schweiz einfielen, wir hatten das an der theologischen Uni bereits zu meinen Studienzeiten, in der Medizin war es sehr offensichtlich, wunderten sich die SchweizerInnen über deren Eloquenz und Diskutieren über wissenschaftliche Probleme, ohne das geringste Verständnis für die kulturellen Eigenheiten der Schweiz.

So a la was im WK II militärisch nicht geklappt hat auf dem Kriegsfeld, holen die Deutschen nun via Übernahme, freundliche(!) auf dem Arbeitsmarkt nach.

Nun mit dem Putinkrieg und der deutschen Politik bis in die Gegenwart, also 16 Jahre Merkel, dürfte sich manche SchweizerInnen die Augen reiben: Deutsche Eloquenz und grosse Reden im Brustton der Überzeugung vorgetragen, bedeuten nicht unbedingt höhere Fachkompetenz.

Ich gehe davon aus, dass der Deutschen Vormachtstellung nicht mehr so unangefochten ist in Europa, wie vor und nach dem Mauerfall. Es gibt zuviele Ungereimtheiten und Deutschland ist das erste Land in Europas Mitte, in dem sich, so gestern die Berichtserstattung über die Verhaftungen der Umsturzbewegung, eine solche radikale Szene gebildet hat, gefüttert aus verschiedenen Töpfen: Irgendein Adliger wurde in Hanschellen gezeigt. Der Kommentar seiner Verwandten war, der sei politisch abgedriftet, was sich liest, als habe man mit dem 71 Jährigen jede gemeinsame Sprache verloren.

DAS ist die Szene auch in der Schweiz: ImpfgegnerInnen und -befürworterInnen reden routinemässig nicht mehr miteinander. Wenn das so läuft, dann muss hüben wie drüben mit Radikalisierung gerechnet werden.

Also Adel ist ein Standbein.

Das zweite ist Geld: Diese Umsturzbewegung soll Geld haben, die finanziellen Mittel, das umzusetzen, was sie politisch plant.

Sie ist bewaffnet. Waffen sollen leicht erhältlich sein. Da aktive Militär und Polizei mitmachen, sei Waffenbeschaffung ein Leichtes. Nun wer bewaffnet ist, Militär und Polizei, der sollte besonders der AMTIERENDEN REGIERUNG VERPFLICHTET SEIN, was von den entsprechenden Kontrollorganen zu prüfen wäre. Das Vorkommnis impliziert, dass man auf dem rechten Auge, trotz WK II immer blind war und ist.

Der Vorwurf trifft nicht nur Deutschland, der trifft auch die USA, die Schweiz sowieso und was ist mit anderen führenden Demokratien in Europa? Linker Extremismus wird in der Regel viel genauer beobachtet, in der Schweiz waren die AKW GegnerInnen fichiert. Wogegen die Rechte, selbst die, die aktiv Hitler verehrt hatten, still und klammheimlich in eine glänzende Politkarriere aufstiegen, das kann man gerade bei den BernburgerInnen historisch prüfen gehen. Das Vokabular wurde angepasst, die politische Verirrung als Jugendsünde abgetan, und damit ging es vorwärts.

Was ich mich frage, ist, ob grundsätzliche Überzeugungen einfach so modifiziert werden. Mich hat immer soziale Grechtigkeit interessiert, „jeder Mensch ein Geschöpf Gottes“. Legt man sowas ab, nur weil es politisch gerade opportun ist?

Elisabeth Baume-Schneider versteht sich als Brückenbauerin politisch. Wenn das beinhaltet, dass sie unterschiedliche politische Überzeugungen, einfach stehen lassen kann und zuhören, um dann, wenn die Unterschiede klar und respektiert sind, mit Elan an den Brückenbau und den gut schweizerischen Kompromiss geht, wäre das für die Schweiz ein grosser Gewinn.

Es geht nicht um die Abwertung anderer politischen Überzeugungen. Es geht drum, die Vielfalt in eine Kompromisslösung zu führen. Alle müssen Federn lassen, der Kompromiss ist die Suche nach einem gemeinsamen Nenner immer im Respekt gegenüber den bestehenden und bekannten Unterschieden.

Wenn diese besondere Schweizerfähigkeit wieder in den Bundesrat kommt, statt diese Sololäufe und EgotänzerInnen, dann wäre das wahrlich ein Gewinn.

Zu hoffen ist auch, dass ihr Elan ansteckend wirkt. Wenn ein Cassis aus der Rolle des ewigen Prügelknaben herauskäme, könnte der sich evtl. besser entfalten. Wie will ein Prügelknabe irgendwas können ausser Prügel einstecken? Diese Rolle ist längst ein Selbstläufer.

Frischer Wind tut dem Bundesrat gut. Der hat ein gewaltiges Imageproblem und galt bisher als so zerstritten, dass die Gräben unüberwindbar sind. Mit Maurer ist ein Streitexponent weg und mit Sommaruga eine stille, kollegialitätsorientierte Schafferin. Sie hat gearbeitet ein Leben lang in ganz verschiedenen Positionen. Auf ihre Arbeit und Meinung war immer Verlass.

Wogegen bei Maurer war klar, dass der alles blockiert, was ihm nicht passt, das Kollegialitätsprinzip mit Füssen tritt, wenn es ihm opportun schien. Seine Fachkompetenz punkto Finanzen stellt niemand in Frage, aber seine Blockadepolitik.

In Zukunft lieber heilige Allianzen als diese ewigen unheiligen Allianzen mit Blockaden.

Unter die Räder kommen immer die gleichen Bevölkerungsschichten bis weit in den Mittelstand. Marginalisierung, weg aus der Gesellschaft, marsch an den Rand derselben. Da muss sich niemand wundern, wenn solch eine Politik Extremismus fördert.

Von diesen marginalisierten Gesellschaftsschichten müssen viele zurück in die Gesellschaft geholt werden. Zuviel Extremismuss kippt eine Demokratie oder will sie zumindest kippen, wie gestern die Razzien in Deutschland zeigen.

Mitte, einmitten, mitnehmen, nicht an den Rand drängen. DAS ist in diesen Krisenzeiten enorm wichtig.

Reichsbürger in Deutschland planten bewaffneten Umsturz

Eine Grossrazzia hat heute stattgefunden.

Die deutsche Schweiz kann sich ein Vorbild nehmen und per sofort aufhören auf dem rechtsextremismus Auge blind zu sein.

Bundesratswahlen sind hübsch, schön, rechtsstaatlich. Extremismus, egal mit welcher sog. politischen Begründung gefährdet genau diese Demokratie.

Begründungen: Covid, Verschwörungstheorien, überfordert mit der modernen, komplexen Welt….das Übliche halt. (Quelle tagesschau 24HD)

Wir erinnern uns: In der Schweiz gibt es das alles auch, eine unheilige Allianz von Links extrem zu Rechts extrem und ob Putin Öl ins Feuer geschüttet hat, wird sich weisen in den nun folgenden Untersuchungen.

Sicher nicht geholfen hat, dass Trump noch immer frei rumläuft, obwohl er im 6. 1. 2020 unrühmlich beteiligt ist. Das lehrt alle, die wie Trump in ihrer eigenen Wahrheit leben, dass die Grossen sich jede Einstellung erlauben können und ungeschoren von Rechtsstaatlichkeit geruhsam in Lar a Margo weiterleben können und nochmals das Präsidentenamt der USA ins Auge fassen können. Stand heute:Trump ist als Person nicht angeklagt.

Merke: Die Mitte, die Mässigung, wird in die gute oder auch nur bessere Zukunft führen. Selbst wenn die Schweiz heute das anpacken würde, was sie jahrzehntelang vor sich her geschoben hat oder hinter sich hergeschleppt, bis der Berg an Arbeit abgearbeitet ist, das dauert Jahre oder länger.

Sechs Monate zu spät: Sommeressen

Da ich nicht ahnen konnte, was mir hier an Jupiter 29/31 wartet, habe ich mir die Zutaten gekauft, wie jedes Jahr, um mir mein Lieblingssommeressen selbst zu machen. Genau am 7. Dez. 2022 hatte ich genügend Ruhe und Energie dazu. Ich bin 6 bis 9 Monate zu spät, von den real existierenden Problemen wie Reparaturen Z4, Viano, Dethleffs, den mir Simon Eggimann zerschlagen hat und ich bekommer genau heute die Bestätigung, dass eine Anteilsrechnung zu Lasten SEINER GARAGE GEHT und nicht meinem Geldbeutel.

JedEr der/die mich bis ins Unendliche mobbt, hat keine Ahnung, dass es noch andere gibt, die so gern behinderte Frauen mobben, einfach auf anderen Themen: Frauen werden grundsätzlich nie ernst genommen, wenn es um technische Reparaturen geht.

Genau, ich war heute bei meiner Coiffeuse und etlich Männer flickten endlich die Haarwaschbecken. Ihr Ausatmen hat mir verraten, was alles sie durchmachen musste, bis die Handwerker zum Flicken zu überzeugen waren. Wenn nicht Covid als Ausrede herhalten kann, dann ist es der Putinkrieg und natürlich der Shutdown in China. Darum laufen die Lieferketten in der Schweiz nur noch von Männern zu Männer und wir Frauen sind wohl KaugummiflickexpertInnen oder WAS BITTESCHÖN?

Ich habe inzwischen genau zwei bis drei Andockstellen, an denen ich meine technischen Probleme deponieren kann und fragen: „Was ist eine logische Handhabung?“

Oft stinkt es mir irgendwann gewaltig und der Viano brauchte keinen technischen Support, aber die Ermutigung eines Pfarrers, meine Lage mit Z4 und Handrolli sei UNZUMUTBAR!

Hier in Jupiter 29/31 findet der Ausschuss und die Liegenschaftsverwaltung, inklusive Hausreinigung, es sei immer noch mehr zumutbar. Frei nach dem Motto: Die liegt zu oft und zu lange im Bett und HAT NICHTS ZU TUN. Das unterschreibt die Staatsanwaltschaft sofort und findert auch: Unterbeschäftigt. Dagegen will sich die Kapo von jeder Schld bzw. Mitschuld freiwaschen, was nicht geht, weil sie mir gegenüber mehrfach straffällig geworden ist. Dabei berücksichtige ich nur, was ich beweisen kann. Wie Mikrofone in den Viano montiert wurden und wer das getan hat, weiss ich bis heute nur ansatzweise und die Kapo ist unter den zu Verdächtigenden, inklusive Staatsanwaltschaft. Irgendwer muss den Befehl gegeben haben. Das ist irre und ein Irrwitz.

Übrigens punkto Hausreinigung habe ich die Kontrolle: Der Elektrorolli hat Blätter hochgerollt, die liegen mehr ale eine Woche vor dem Lift. Soviel zu „gepflegt“. Vermutlich wird das Treppenhaus nur alle drei bis vier Wochen einmal gereinigt, jetzt, wo die Reinigungsfirma keine Handrollis mehr auf die Feuertreppe werfen kann, kommt aus, wie faul die ist!


15 Uhr: Ich will meinen Elektrorolli laden und bin gerade vor der Wohnungstür, kommt der Lift rauf mit Hern J. Reinigungsfirma OHNE PUTZMATERIAL und der frechtste Mann, ca. 40 Jahre alt, der hier im Block wohnt.

Die haben im Lift vor meiner Wohnung nicht nur nichts, sondern gar nichts verloren. Damit ist nochmals bewiesen, dass zwei Männer auf eine behinderte Frau losgehen wollen, was sie tun wollten entzieht sich meiner Kenntnis, garantiert nichts Gutes.

Der ca. 40 Jährige hat eine kleine Tochter, keine zwei Jahre alt, die ist schwerstens sehbehindert mit einer ganz dicken Brille, wie sie Weitsichtige tragen. Der wird seine blauen Wunder erleben, wenn das Kind in den Kindergarten und in die Schule kommt: „Brillenschlange“ wird ein Kosenamen sein.

Es sind immer die an Mobben, die mehr als genug vor der eigenen Tür zu kehren hätten: Eine halbe Lunge wegen Krebs und ein Vater eines sehbehinderten Kindes, was eine sehr auffällige Brille trägt, niemals unter der Flagge „normal“ durchgeht und garantiert verhaltensgeschädigt sein muss BEI DEM VATER. Die halbe Lunge, auch ein Vater, hat einen Sohn mit Drogenkarriere in den späten 90er Jahren. Es ist immer das gleiche Volk, das mobbt, um von den massivsten eigenen Problemen abzulenken.

Würde mich nicht erstaunen, wenn J. eine „Geschichte“ zu bieten hätte, nebst seiner mehr als offensichtlichen Dummdreistigkeit. Zumutbar als Reinigungskraft ist der nicht, überhaupt NICHT. Der ist ein Gräuel vor dem Herrn.

Bundesratsersatzwahlen

Die fanden heute Morgen statt. Albert Rösti wurde im 1. Wahlgang gewählt, SVP.

Dann bei der 2. Ersatzwahl brauchte es drei Wahlgänge bis Jositsch nicht mehr dazwischen funkte und Bundesrätin Elisabeth Baum-Schneider gewählt war. Ganz hässlich: Es wurde im SRF bereits gesendet, dass Jositsch sich mit seiner Störaktion in die Startlöcher begeben habe, falls Berset demnächst nach 12 Amtsjahren zurücktreten werde. Er wurde mit einem denkbar schlechten Resultat als Bundesratspräsident des nächsten Jahres gewählt, was einer Abstrafung gleich kommt. Die Frage ist für was?

Zur Auswahl stehen: Lange Amtszeit von 12 Jahren, diverse Affären, Covidkrise…

Die Konzilianzdemokratie sollte nun gestärkt sein. Wenn das ein Signal ist, dann ist die Gegenwart nicht mehr geeignet für Alphatiere, wie Maurer und Jositsch, der PR über alles stellt.

Wackeln tun nun die Sitze von Berset, SP, weil abgestraft und zu lange dabei und Cassis, FDP, weil die FDP momentan die kleinste Partei ist mit zwei BundesrätIn. Die Grünen stehen in den Startlöchern, die Grünliberalen ebenso. Ob sie nochmals Wahlen so gewinnen, dass sie ihren Druck aufrecht erhalten werden können, wird sich weisen.

Nie auf dem Radar die 20% der Behinderten. Alles ist Thema und Nichtthemen werden zu Themen hochstilisiert, nie, nicht einmal am Rande, im Blickfeld 20% der Behinderten, Tendenz steigend, weil im Alter, was zunehmend eine grösser werdende Bevölkerungungsgruppe darstellt, Behinderungen laufend dazu kommen, sei es durch Krankheit, Unfälle oder was auch immer.

Ränkespiele gehören in der schweiz dazu. Es geht nicht nur um Kompetenz, es geht um Absprachen, unbewältigte Vergangenheit und angenommene Zukunft.

Mit der heutigen Wahl, können sich einige Hoffnungsvolle ihre Karriere ohne Bundesrat planen, weil die Würfel gefallen sind, andere können neu Hoffnung schöpfen, weil sie Deutschschweizer sind: Zwei Männer im Bundesrat sind wohl als Nächste zu ersetzen. Das freut noch nicht berücksichtigte Männer.

Schön wäre, dass TeamplayerInnen kommen und keine SelbstdarstellerInnen. In einem Jahr sind Gesamterneuerungswahlen Bundesrat.

Unter Bett Geflüster, Eli ist schneller

Ich komme unter mein Bett keine Frage, Eli weiss das zu schätzen und weicht um mm aus. Ich schätze das eher weniger, stöhne und ächze und robbe vorwärts und Eli lächelt, diesmal sind es drei cm.

Meine Rettung: Parfait und schwupps ist die Schlafzimmertüre zu und Eli schleckt, ob sie will oder nicht, sie hat einige Lazaretttage vor sich.

Etwas die Muskeln strecken, den Halskragen zum Fressen und Trinken ablegen ist okay, gesprungen wird nicht. Totaler Muskelabbau ist nicht bekömmlich. Alles ist eine Frage des Masses.

Elis und meins sind unterschiedlich gross.

Fussballl WM

Ob der Westen jetzt begriffen hat, dass die WM in Katar ein Fussballfest ist? Die 8tel Final sind dran, gewinnen, verlieren, Überraschungen, alles gehört dazu.

Die ZuschauerInnen fühlen und fiebern mit, wie es sein soll. Friedlich, mit Gefühlen und obwohl alles Menschen mitmachen gelten die gleichen Regeln und alle halten sich mehr oder weniger dran und wenn nicht, hat es Konsequenzen, die allen bekannt sind und respektiert werden, weil Fussball spielen macht viel Spass, der Traum von vielen Kindern, in der Fussballgemeinschaft einen Ball zu schutte und irgendwie dazu zu gehören. Die Werbung, die eingespielt wird, hat genau das Thema: Ein Ball rollt, wird von verschiedensten Menschen weitergespielt und eine alte Frau auf einem Stuhl sitzend mit Gehstock schaut ihm zu und guckt nur, steht nicht auf und kickt den Ball weiter. Sie gefällt mir besonders.

Irgendwann hat frau Freude anm Zuschauen und gehört zuschauenderweise dazu.

Die Politik, die Wirtschaft, alles müsste man so organisieren, dass alle mitmachen wollen und nicht der oder die Stärkere diktiert den Schwächeren die Regeln. Die Regeln müssen ausserhalb, neutral sein und auch für die Stärksten, beim Fussball die Weltmeister verbindlich sein. Das ist meiner Meinung nach der Fehler des Westens, dass er nie lernt, dass es nicht an ihm ist, die weltweiten Regeln zu diktieren, nur weil er gerade die Macht hat.

Internationale Organisationen tun genau das: Sie haben internationale Regeln. Egal wo sie zum Einsatz kommen, sie sind immer gleich: Rotes Kreuz/roter Halbmond, UNO, Ärzte ohne Grenzen, Hilfswerke, die diesen Namen zu Recht tragen.

So hat auch Europa angefangen nach dem WKII: Die Stahlwerke sollten gemeinsam verwaltet werden, damit nicht ein europäisches Land gegen das andere wieder in der Krieg ziehen könne. Der Ansatz ist gut. Ob man all das regeln muss, was dann geregelt wurde, gespottet wird immer über die Krümmung der Salatgurke, das steht auf einem anderen Blatt. Bemühungen um ein friedliches Miteinander, in aller Menschlichkeit und mit den daraus erfolgenden Grenzen, die irgendwie gehandhabt werden müssen, das ist die menschliche Zeit auf Erden.

Die Moralkeule hilft nichts, die macht nur rote Köpfe und die gegenwärtigen MoralapostelInnen sind immer schlimmer und mit einem Missionseifer und einer Unbelehrbarkeit, die Ihresgleichen sucht. Wenigstens werden nun diese KunstwerkeverschmiererInnen und sich auf die Strasse KleberInnen in einigen Ländern zur Rechenschaft gezogen. Das möge ihr Mütchen kühlen, wenn ihnen per Gericht Anstand und Respekt vor fremdem Eigentum und dem ÖFFENTLICHEN RAUM beigebracht wird.

In Deutschland haben sie einen Flugplatz lahm gelegt für Stunden, wie es Tage danach hiess. Dann sollen sie ein Leben lang die Unkosten tragen, die sich verursacht haben. Umgeleitete Flugzeuge, abgesagte Flüge, das wird sehr schnell enorm teuer, hilft der Umwelt nicht im geringsten, sondern macht zusätzliche Umweltverschmutzung: Alle die nicht dort landen konnten, wo es vorgesehen war, müssen sich irgendwie an ihren Zielort begeben und das Flugzeug steht am falschen Flughafen und muss zurück in den Flugverkehr gebracht werden.

DAS ALLES IST UNNÖTIGE UMWELTVERSCHMUTZUNG, wo wir möglichst sorgsam mit der Umwelt umgehen müssen/wollen und sich alle, weltweit, besonders aber die schlimmsten Umweltsünder, was die Industrienationen sind, überlegen müssen, was dringendstens ANDERS WERDEN MUSS.

Natürlich wird die Industrie neue Technologien zur Anwendung bringen, aber man kann nicht nur darauf vertrauen, dass irgendwer, immer die andern, die anstehende Probleme lösen werden.

Ob nun eine Begegnung von verschiedenen Kulturen in Katar stattfindet, zu wünschen wäre es

Irgendeiner der üblichen TV Sender berichtete über die christlichen Kreuzzüge aus arabischer Sicht. Statt eine Weihnachtsschnulze, ein Blutbad. Grauenhaft. Die Kriegsgeräte sind heute viel effizienter, die Taktik auf dem Kriegsfeld mag anders sein der Cyberkrieg ist punkto Technik neu.

Die Neurologie hat sich nicht verändert: Fake News, der Papst versprach das Blaue vom Himmel, wenn Jerusalem befreit werde. Kriegslist, Selbststüberschätzung und Niederlage und eins zeigte die kurze Zeit auch, bis ich es nicht mehr aushielt: Wer in sich selbst zerstritten ist, der hat keine Chance.

Statt Miteinander Gegeneinander, eine nie enden wollende Blutspur. Es ging bald mehr um wirtschaftliche Interessen, als um irgendwas anderes. Der Papst will religiöse Macht, irgendwelche Kreuzritter sehen es weltlicher, es geht um Handelswege, Handelsstädte, sich Niederlassen am Wasser.

Was man kleinsten Kindern beibringt, teilen zu lernen, wenn nur einer ausschert bei den Nationen, damals Fürsten, Kriegstreiber wie zuerst der Papst und als sich die Araber nach verheerenden Niederlagen, gesammelt hatten, schlugen sie zurück etc. ect.

So gibt das nie Frieden auf der Welt, wenn man nicht lernt, sich in der Andersartigkeit zu respektieren und miteinander statt gegeneinander. Dafür dass sich dieses LTBQ+ Thema nicht durchgesetzt hat, bin ich froh. Ganz wichtiges Thema, im Iran aber auch anderswo, wie ist die Beziehung von Staat und Religion? Wie gross ist die Macht der jeweils religiösen Herrscher? Das sind vorrangige Themen, betreffen die gesamte Gesellschaft und nicht zu vergessen Behinderte, weltweit 17%. in der Schweiz 20%.

Wandel durch Handel hat versagt. Wir müssen den Respekt behalten in dem Sinn, dass immer, überall irgendwer die Macht übernehmen kann, der grosse Weltherrschaftsphantasien haben kann. Das Problem dürfen wir nicht vergessen. Trotzdem gilt es möglichst friedlich zus.zu leben, damit alle oder mehr als heute zu essen haben.

Wenn wir eine Jahrhunderte alte Kriegsgeschichte haben, die glücklicheren Zeiten waren immer die friedlichen. Wie ginge Frieden? Garantiert nicht durch grösstmögliche Abrüstung, das heisst nicht Frieden, sondern Unterwerfung.

Bis diese vom Westen diktierten Menschenrechte, auch nur im Westen angekommen sind, das dauert und zeigt sich nie daran, dass eine verschwindend kleine Gruppe erstaunlich viel Finanzen haben muss und der grossen Mehrheit ihre Sichtweise aufzwingen will und einen Medienhype veranstaltet.

Abseits der Medien ist dieses LTBQ+ nur noch so Thema, dass man dieses Themas überdrüssig ist. Während sehr viele Menschen älter und irgendwann schwächer werden, körperliche Gesundheit bis ins hohe Alter nicht allen gegönnt ist, Behinderungen im Alter bei den meisten Menschen ankommen, ist das Thema LTBQ+ eins des Zusammen- oder Nebeneinanderlebens. In mir tönt es: „Ich will meine Ruhe, ich lasse euch in Ruhe.“ Vor allem als Frau bin ich dieses ewig einen Themas überdrüssig. Ich interessiere mich für viel anderes, aber nicht ewig nur: Sex sells.

Mich würde es interessieren, wie ein Zusammen verschiedener Kulturen geht, ohne dass man sich hinterrücks gegenseitig übers Ohr haut. Dann noch wichtiger, wie wird ein Modell massentauglich. Sport, gerade Fussball, es kann eine andere Sportart sein, ist meiner Meinung nach sehr tauglich, auch wenn manchmal wild gewordene Pferde wieder eingefangen werden müssen.

Zwischen Serbien und der Schweiz war da was, was nun abgewickelt wird. Das ist spannend: Wie werden Konflikte abgehandelt und wie reagiert der, der gerügt wird, gibt es eine Befriedung von schwelenden Konflikten?

In irgendwelchen Sendungen wird nun aufgezählt, wie zwängende Kinder, dass die Fussball-WM immer politisch gewesen sei. Gut, dann ist sie alt genug, um ihre politischen Themen selbst zu bestimmen.

Fussball soll universell sein, unabhängig von der Politik. DAS ist dann eine Entscheidung, wenn die FIFA Austragungsorte berücksichtigt und nicht vor den Kopf stösst. Zu verurteilen dauert Sekunden. Zusammen zu arbeiten, die eigene Identität zu bewahren, ist wesentlich herausfordernder. Wo geht man aufeinander zu und wo muss man einen gemeinsamen resp. einsamen Weg machen?

Man kann auch mal These, Antithese festhalten und es dabei belassen.So kann jedEr über den Standpunkt des andErn nachdenken, ohne gleich die Synthese des Mächtigeren aufgezwängt zu bekommen. Was unter Zwang eingetrichtert wird, ist nur bei den Bequemen nachhaltig. Opposition von der Faust im Sack bis zum Blutbad, in der Regel erwirkt Druck Gegendruck.

Krach im Katzenhaushalt

Ich stricke, es gibt definitiv meine Fädeli und der Katzen Fädeli.

Während ich schlief haben Sämi und /oder Dina, eines meiner Fädelis entwenden können, was ich noch brauche. Das war x-mal katzenmässig eingestrickt in der Katzen Hauptklüngel, ein ganzer Knäuel Paketschnur, bio oder recycling.

Wer schläft, hat jeden Machtkampf verloren, also rette ich mein Fädeli und weil ich sauer bin, lege ich Sämis Knäuel nicht auf den Katzenbaum, sondern zu unterst auf den Katzenbaumboden.

Sämi und ich haben uns ganz fest lieb und streiten wie ein uraltes Ehepaar nach 60 gemeinsamen Jahren.

Wie soll ich Sämi erklären, dass Eli rekonvaleszent ist? Ich kann nicht Kätzisch, er macht es super, noch wenige Wochen und der Spuk ist überstanden.

Dann wird Sämi mit Eli und Dina rumtoben können. Eine Schwester ist Familie, aber Eli ist, also nebst mir, seine grosse Liebe.

Alle englischsprachigen TV Stationen BBC und CNN haben Rollifahrer in ihren Teams

So wird die Menschheit unterrichtet, dass es normal ist behindert zu sein.

Nur der deutschsprachige Raum ist hinter dem Mond stecken geblieben und Deutschland und Österreich haben das Vergasen von in ihren Augen unwertem Leben erfunden.

Die Schweiz versteht sich als Insel der Glückseligen. Genau, alle Behinderten 20% der Wohnbevölkerung kommen unter die Räder. Die IV hat Tempo aufgenommen und spricht mehr Renten. Weg, weg nur weg mit all dem sog. unwertem Leben. Daran wird die Schweiz ersticken, an ihrer ARROGANZ.

Ganz langsam vorwärts

Die Wochenenden setze ich ein für Haushaltung und Ernährung.

Wie eine Schildkröte gewinne ich langsam realiter Boden. Eine sich langsam erweiternde Routine findet statt. Notfälle wie Pflanzen versus Katzen werden gerettet.

Eine Pflanze musste ich in die Töpferei retten. Ich hatte keine Chance, sie an ihren vorgesehenen Platz in die Höhe zu stellen. Ich kann nur einhändig Pflanzen so hoch heben. In einem Dachterrassen sturmfesten Topf, keine Chance. Aber zweihändig ab in die Töpferei das ging.

Man kann sich ewig nerven, wenn nicht mehr geht, was man eigentlich wollte oder man kann JA sagen zu dem was noch geht. Ich ziehe letzteres vor.

Ich denke, denke, denke bevor ich mich in Bewegung setze, geht was nicht, setze ich mich hin und DENKE suche einen neuen Plan. Ich renne nicht mit einem 5 bis 7 kg Blumentopf, Zimmerpflanzen kreuz und quer durch die Wohnung. Das wäre viel zu erschöpfend.

Da es sich um eine Zimmerpflanze handelt, bleibt sie zwingend drinnen.

Draussen hat die Tomate immer noch Tomaten, die nicht erfroren sind. Keine Ahnung wie das geht, bzw, die Fenster sind nicht dicht. Ohne Wärme von irgendwo ist DAS nicht erklärbar.

Zuerst kommen immer die Katzen, dann mein Badezimmer, dann meine Ernährung.

Jedes WE wird der Katzentisch für Feuchtnahrung mit viel Wasser gefegt. Unter der Woche wird feucht weggewischt.

Eine Strickarbeit ist fertig, nur noch zusammen nähen, bloss ich finde weder Güfeli noch Wullenadel. Ich habe Holzschachteln, in denen das Material ist, erinnere mich nicht mehr an die Bilder, zu was sie gehören. DAS mir wieder zu erarbeiten dauert.

DAS WICHTIGSTE IST GEDULD MIT MEINER LANGSAMKEIT ZU HABEN. Daneben macht es natürlich Spass, dass das Stricken in schnellem Tempo zurück kommt.Es ist wie eine andere Welt: Nicht gebunden sein an diesen langsam zerfallende Körperhülle, sondern strickenderweise Projekte entwerfen, was klappt und vorzu abarbeiten. Fühlt sich an wie früher. Ein Fädeli von früher zu heute.

In der Küche mache ich Fortschritte. Ich kaufe konsequent ein, was ich aus Erfahrung zu hause 1. zubereiten und 2. essen kann. Die Schere von früher zu heute schliesst sich insofern, als dass ich lerne, was heute ist und früher vergessen lerne.

Das ist was vom Dümmsten, früher habe ich immer und ich liebe es und heute geht es nicht mehr. Altern ist nichts für Feiglinge, vieles hat sich verändert und ich lerne, was noch möglich ist und Spass macht.

Was bisher bleibt ist, dass ich nur Kohlesäurehaltiges trinke. Das heisst schleppen und das ist lästig. Normalisierung ist möglich, ich brauche Geduld. Wenn ich meine Ernährungslage vergleiche mit vor einem Jahr, in dem ich am 15. Dez. ein zweifaches inneres Organversagen hatte und von der Schulmedizin psychiatrisch gelangweilt wurde, ich wähle 100 mal lieber das HEUTE.

Die inneren Organe erholen sich und sie lehren mich, was der Zustand sein wird, während er sich laufend ganz langsam verbessert. Ich dachte, es gehe langsam, dachte in 6 Monateschritten. Es geht 4 mal so langsam wie ich dachte.

Meine Katzenfamilie teilt sich in Patientin, Pfleger und Beobachterin

Endlich hat Dina aufgehört, Eli an zu zischen. Das muss in der freien Wildbahn einen Sinn machen, dass verletzte Tiere weg gescheucht werden. Hier in meiner Wohnung tat es mir für Eli leid.

Sämi mit dem grossen Herz hat nie gezischt, ist Schritte weiter und reintegriert Eli in die Gemeinschaft, wenn sie Freilauf in der Wohnung hat ohne Kragen, um zu fressen und zu trinken.

Das Tempo ist ausschliesslich gemächlicher Schritt, nix toben, noch irgendwas erklettern.

Katzen haben ihre eigenen Rituale, Gepflogenheiten aus der Wildbahn. Ansonsten sind sie die besseren Menschen als die Zweibeiner.

Sämi lag sowohl auf der Tragtasche wie auf dem Käfig. Sah so aus, als wolle er seine Eli beschützen.

Wohnung macht Fortschritte, weil ich nun beide Rollis habe

Unser guter alter Rechenlehrer hätte das in einen klassischen Dreisatz verwandelt:

Zur Verfügung steht 100% Energie. Wenn Bereich a) soviel Energie verschling, wieviel Energie bleiben dann für die andern Bereiche b) c) d) etc. Das kann man untereinander verschachteln. Verdauung, Freizeit, Nahrungsaufnahme, Haushalt mit oder ohne Einkaufen, Wohnungsputz mit oder ohne Balkon und Dachterrasse etc. etc.

Sämtlich dummen Ratschläge inklusive Schulmedizin und Physio wollten die 100% hochschrauben mit lebensgefährlichen Folgen.

Geht nicht, 100% ist und bleib 100% und nicht den kleinsten Bruchteil mehr davon.

100,00000000000000001 Prozent gibt es nicht.

Im Umkehrschluss ist die Frage gestattet: „Wie vielen PatientInnen macht die Schulmedizin die gleich arroganten, leeren Versprechen mit Todesfolge.

Ein Mann, den ich beerdigt habe, am Tag vor seinem Tod im Spital besuchte, weit über 90 Jahre alt, wurde als ich eintrat mit Physio gequält um am Böckli Gehsicherheit zu gewinnen. DAS ist Schulmedizin, arrogant ignorant und nicht einmal Zeit um sich geordnet ins Krankenhausbett legen zu können und friedlich, würdig zu STERBEN.

kPTBS und PTBS nimmt angeblich zu in der Schweiz

Die Ukraine, Russland und viele andere Nationen haben Krieg, Pakistan ging im Wasser unter, andere haben Dürren, sind am Verhungern und Vulkane sind ausgebrochen.

In der Schweiz mangelt es an Psychiatrieplätzen und Fachpersonal.

Suche den Fehler und cui bono ist längst beantwortet: Die Psychiatrie hat Selbsthilfegruppen über Jahrzehnte nur zerstört und Gruppen mit Fachpersonal erfunden und nun schreit die Wohnbevölkerung nur noch nach Schulmedizin.

DAS HAT SYSTEM UND IST EXTREM TEUER, WOGEGEN MENSCHEN, DIE SICH SELBST HELFEN, GRÖSSERE CHANCEN HABEN IM 1. ARBEITSMARKT ZU BLEIBEN UND ZU EINEM SOZIALEN SYSTEM GEHÖREN.

Wer es wissen will, kann die AA und Al-Anongruppenzahl in der Schweiz zählen, heute und vor 27 Jahren oder mehr, als es noch viele Gruoppen hatte und wir uns selbst halfen OHNE SCHULMEDIZIN UND STEUERZAHLERINNENKOSTEN.

Überall hilft man sich, so gut es geht, auch ohne Schulmedizin. Wie sonst hätten die Menschen all die Gräuel überlebt, die sie selbst verschuldet haben, Kriege, Seuchen, vieles ist menschliches Versagen, auch Unwetter gehören nun im grossen Stil dazu.

„Erledigte“ Arbeiten nicht nach meinen Anweisungen

Weinflaschen mit Korken werden flach gelagert, damit der Korken nass bleibt.

Solche elementaren Dinge hätte ich der Fachhochschul-Geschäftsfrau offenbar je einzeln begründen müssen immer auf meine KOSTEN. Scheinbar hat sie ihre Lehre ohne Knigge Crashkurs absolviert, noch nie ein Restaurant besucht, in dem sämtliche Flaschenweine FLACH GELAGERT SIND.

Ich habe dieses Jahr nach einschlägigen Erfahrungen beschlossen, niemandes Kleinkindererzieherin sein zu wollen: Einmal korrekt gemacht, geht immer noch am schnellsten und das Geschwätz, die Ausreden, die Unpünktlichkeit bei Arbeitsbeginn, nur weil ich keine Stempeluhr habe, echt bleibt wo ihr seid. So was kann ich nicht brauchen und weder interessieren mich eure tragischen Lebensgeschichten, noch eurer Drogenkonsum, egal ob legal oder illegal. Beim Wattekopf von verschriebenen Medikamenten, inklusive Benzos und Barbiturate kann ich fundiert und wissenschaftlich untermauert, ausgebildet, mitreden.


Meine erste Betreuungsperson im Frienisberg ist abgegangen oder entlassen worden. Ihre E-Mail ist nicht mehr gültig. Weil sie den nicht Amtsnotar empfolen hatte, in allen Ämter und Ehren im Fienisberg, hat sie versucht pseudoprivat den Kontakt zu mir zu halten, der „Notar“ hat sich eingebildet via überrissene Honorarnoten mein Vermögen zu seinem zu machen. Die Sozialpädagogin, ehrbar dumm und mit der niedrigsten Ausbildung, die zu dem Titel berechtigt, ist u.a. Schlyfianhängerin.

Als sie mich bei ihr wohnen liess, habe ich sie theologisch über den Klee gelobt, was ihr nicht aufgefallen ist, mir schon, weil es eine meiner Taktiken ist, übermässiges Lob und dann gucken, was passiert, wenn sich Menschen zu Unrecht sicher fühlen, was sich in Leichtsinnigkeit niederschlägt.

Ich bin relativ rasch geflohen, was sie extrem erstaunt hat: Wir waren doch so gute „Freundinnen.“ Höflichkeit wird immer verwechselt mit „zusammen Schweine hüten“. Ich sage, wer meine Freundin ist bzw. auf meiner Lohnliste steht, Niemand anderes, nur ich.

Ich bestimme auch, wie lange ich Menschen helfe, und wann sie aus meinem Leben längst den Abflug gemacht haben und es nur noch darum geht, das in der Welt zu vollziehen.

Rekordhoch bei angeblich psychisch Kranken in der Schweiz

Das wird seit 1 Uhr im Radio SRF verkündet. Wer nur mit einem halben Ohr zuhört, der bzw. die realisiert den Trick: Es sind nicht zu kontrollierende Neudiagnosen, sorry, die Neurologie der Menschheit hat ihre Evolution nicht beschleunigt. Es sind die gleichen Gehirnzellen, die die Menschheit immer hatte.

Longcovid, beiseite geschoben, vernachlässigt, von der IV nicht anerkannt hat NEUROLOGISCHE AUSWIRKUNGEN AUF DIE GEHIRNE DER BETROFFENEN. Sie klagen weltweit über den gleichen Katalog von Symptomen, ob reversibel mit Jahren Verspätung oder irreversibel ist noch nicht klar und offenbar mit gängigen Messgeräten wie MRI nicht abbildbar.

Kenne ich bestens: Im 2017 wurde behauptet, mein MRI sei gleich geblieben und ich konnte weder Laufen noch Muskelaufbau betreiben. Nein, ich machte zum zweiten Mal auf die Beine GEFOLTERT INNERES ORGANVERSAGEN.

Nur weil die Jetztzeit keine Erklärung hat, was das Gehirn von ungezählten Menschen für einen Schaden erlitten hat, heisst das nicht, dass es 100tausende oder Millionen SimulantInnen gibt. Es heisst, dass da was noch nicht ERFORSCHT IST.

Andere Namen, die neu sein sollen, machen sog. Betroffene maximal abhängig und die GöttInnen in Weiss zu reichen Menschen und ihre Psychiatrien. Das ist eine Geldmaschine, nichts anderes. Jedes Gehirn muss sich bei Krisen wie Covid, Putinkrieg, Weltwirtschaft neu aufgestellt, Ausgang unklar, neu ordnen, reagiert ängstlich oder mit einer Blockade. DAS geht vorbei so gut wie die Krise. DAS begleitet die Menschheit seit es sie gibt.

Wie bitte? NEUE DIAGNOSEN?

WER DENKEN KANN, DENKE.

KatzenWG und Katzenklos

Katzen lieben es zu riechen. Total gereinigte Katzenklos lieben sie nicht wirklich.

Mit inzwischen fünf Katzenklos teiweise an anderen Orten, weil gemeinsam sich zu versäubern weniger einsam macht, habe ich irgendwann die Übersicht verloren mit meiner katzenfreundlichen Ganz- bzw. Teilreinigung.

Dina und Sämi haben gespürt, dass ich alles total sauber machen werde und sich im letzten Altklo versäubert.

Danach gibt es im Angebot drei Frischklos für Sämi und Dina, die unisono schmollen und Eli hat verbliebene Pheromenome mit Wassersäuberung in Ihrem „Klokäfig.“ So still ist es selten in meiner Wohnung, alle Katzen haben sich nach ihrer Vorstellung unsichtbar versteckt, nur Eli sitzt eingesperrt in ihrem Tageskäfig.

Bööööööse Dany!

3. Dez. Tag für Menschen mit Behinderungen

Irgendwann habe ich mich für diesen Tag exponiert. Das ist längst Geschichte: Gestern schaffte es ins TV SRF eine Vorführung in Zürich, öffentlich mit wenigen ZuschauerInnen, vermutlich Pflege, Eltern, Geschwister und sonst wenige freundliche Menschen.

Während Infantino die Behinderten vor Frauen erwähnte und sie voll logisch in die Reihe mit anderen gängigen Diskriminierungen stellte, schafft es die Schweiz routinemässig, Behinderte nur selten und klischeehaft zu erwähnten, was total veraltet ist:

Online Blick Interview mit schwarzer TV Frau, TV SRF: Ihre Diskriminierung wird thematisiert, klar sie ist auch Frau, 20% der Bevölkerung, nämlich alle Behinderten bleiben aussen vor. Diese schwarze Dame ist genau eins, maximal unglaubwürdig, weil sie ihr Stückchen Kuchen will und nicht die Gesamtheit der gängigen Diskriminierungen in der Schweiz zumindest im Blick hat. Werte Dame, bevor Sie je in die Schweiz gekommen sind, gab es immer schon Behinderte hier, würden Sie Ihren Horizont erweitern, auffällige Kinder wurden in der Schweiz hingerichtet und ermordet und bis heute passiert das Gleiche, die Schiene heisst nun PSYCHIATRIE.

Wer wehrt sich für sie? Wer wehrt sich für AutistInnen, die nicht einmal sprechen können? Echt, einE SchwarzEr kann davon rennen. Behinderte nicht. Übrigens eine meiner Vorfahrinnen kam aus Eritrea. Ich habe das doppelte Vergnügen: Chruseli und behindert.

Nein mit Heidi habe ich mich nie identifiziert, aber mit der roten Zora, Ronja der Räubertochter und Pipi Langstrumpf, weil die Geschichte von dieser Lähmungsheilung transportiert maximale BehindertenDISKRIMINIERUNG. Gelähmt ist gelähmt und geht nicht weg, nur weil der Rollstuhl ins Tal saust!

Bevor Sie Interwievfragen beantworten nicht „Velo fahren“, nach oben buckeln und nach unten BEHINDERTENDISKRIMINIERUNG IN GÄNGIGEN KLISCHEES.