Deshi beginnt die gesamte Wohnung zu erkunden

Feuerwehr ist i. O. aber nicht zu oft: Neben der Feuerwehrübung im Pfarrhaus Oberbalm hatte ich mit Feuerwehr nur auf Campingplätzen Kontakt, bis Deshi gerettet werden musste.

Heute Abend hatten wir Streichelzeit. Irgendwann sassen meine drei alten Katzen im Kreis um genau einen Katzenvorhang, klar signalisierend, da, genau da hat sich der Eindringling versteckt.

Ich total begeistert, lieber hinter dem Vorhang als dem Waschturm. Also hole ich Deshi und streichle ihn mit drei ZuschauerInnen, signalisierend nix Fremdling, Mamas neuer Liebling. Deshi danach begeistert bewegt sich selbständig, Dina verschwindet, Eli hält Distanz, irgendwann blockiert ihn Sämi.

Also sämi braucht Streicheleinheit bis er sich eeeeendlich entspannen kann, derweil bewegt sich Deshi weiter und riecht hier und dort, das -Kerlchen beinnt gezielt zu erkunden, wo es gelandet ist.

Irgendwann hole ich Spielzeug, weil Deshi ganz viel davon kennt, teilweise Identische.

Alle Katzen voll dabei zuvorderst die SpielerIn Deshi und Eli. Kurzum kann ich nicht Spielzeuge zeigen, kurzum wird gespielt!

Wenn ich respektiere, beobachte, begreife, geht es blitzschnell und die vierte Katze gehört zur Katzenfamilie.

Sog. normale Menschen stehen sich evtl. ein Leben lang im Weg, weil ihr Kopf nich UNEINVORGENOMMEN IST, sie völlig falsche Vorstellungen haben, überhaupt nicht beobachten können WERTFREI, noch bereit sind von Katzen zu lernen.

Es ist so einfach: Eine entspannte Katze schmiegt sich in meine Streichelei. Eine verspannte Katze kann ich mit Bewegung und nur viel Lob in Minuten runterholen und entspannen.

Witz des Tages: www empfiehlt Katzen vorzulesen. – Da ich nicht wusste ob Lessing, Shakespeare oder die Bibel geeignet sind, spreche ich lobend mit meinen Katzen. Echt, wie doof kann man auch noch sein und behaupten, DAS SEI NORMAL?

Deshi ist super

Diese Nacht hat er begriffen, die Hundetragtasche, weich, Dimension Katzenlazarett ist seins. Jetzt bleibt er liegen, ich kann offen lassen, dann hat er Zugang zu zwei WCs Fress- und Trinkstellen.

Er quetscht sich nicht mehr irgendwo in eine Ritze. Noch kommt er nicht zu mir, aber wenn mich meine Ohren nicht täuschen, spaziert er ab und zu im Gang. Jetzt muss ich nur noch rausfinden, ob er trinkt und frisst.

Katzenneurologie ist gerade: Mit dem sich verstecken hat Deshi signalisiert, er hat Stress. Meine Antwort: Stressreduktion mit Klozeit, weil ich ihn noch nie auf dem Klo sah, dann Klo weg und Trinken und Fressen in der Tragtasche. Das war ihm unangenehm, er hat alles Fressen zerstreut. Habe ich eingesammelt, Schalen drin gelassen, nicht reagiert.

Das war der Kompromiss, er ist ruhiger, Reissverschluss auf, Reissverschluss zu, bis er sich nicht mehr versteckt und jetzt ist daueroffen.

Es ist ganz einfach, wenn eine Neurologie gerade ist und nicht um 7 Ecken rum manipulierend.

Ich umgekehrt mache nicht Trockenfutterentzug, um die Katzen hungrig und damit gefügig zu machen. Hätte irgendwer Übergewicht, dann müsste ich eingreifen. Habe ich bei keiner Katze je erlebt, aber die waren alle Freigängerkatzen.


Das Suuuper ist zu relativieren: Er schlüpfte wieder ins Badezimmer und war in der Mitte des Waschturms, sass auf der Waschmaschine, plumpste also nicht auf den Boden. ich konnte ihn hervorziehen, dass hat das erste klare „Nein“ gegeben.

Die Katzen muss ich nun umorgeln, Deshi im Wohnzimmer und die „alten“Katzen in meiner Nähe.

Übrigens habe ich die Leerstelle mit einem hohen Umzugskarton verstellt. Leider, leider finde ich weder Malerabdeckband noch Umzugskisten Kleberollen. Die finde ich gerade nicht, ich habe insgesamt 4 Stück davon. Also hat Deshi sehr wohl die Barriere gesehen, die konnte er wegkicken, da noch nicht angeklebt.

Also der Unterschied zw. mir und Normalen: Ich muss nicht verstehen, warum Deshis Neurologie jenen untauglichen Kaztzenplatz ausgewählt hat

Ich respektiere es und richte MICH DANACH.

Für meine Neurologie kriege ich NULL RESPEKT AUCH, WENN ICH SÄMTLICHE ARZTBERICHTE IN EINFACHSTE SPRACHE ÜBERSETZEN KANN.

Das Problem ist: Sie, die Normalen verlieren sofort ihr Gesicht, weil sie mir meine Behinderung BEKANNT, MACHEN WOLLEN. Wetten dass ich deren Vor- und Nachteile in-und auswendig kann, schon konnte vor meiner Einschulung: Soziales Verhalten ANDERS. Und weil sie mich nur weinen machen, mache ich MENSCHEN FRÖHLICH. Wenn sie mich MOBBEN, GEHT NICHT MAL DAS.

Dann sind halt ALLE SAUER.

Es ist genauso doof, wie es analysiert wird. Damit das nicht zugegeben weden muss, kommt immer sofort: Ich müsse das ÄNDERN. Genau ich kann wundeheilung und situativ die toten Hirnzellen zum Leben erwecken, insbesondere Formulare ausfüllen.

Spätestens bei der Bezahlung, also ich mache das via meinen Bankberater, hätte das nochmals geknallt. Mein Bankberater kann Zahlen lesen, kann Kaufverträge lesen und kann kontrollieren, ob der Preis mit meiner Zahlung übereinstimmen: Man denke, ich mache dann einen Kommafehler, eine Null zuviel oder zu wenig. Beides ist gleich verheerend.

Wenn man MEINE BEHINDERUNG NICHT FÜR DAS NIMMT, WAS SIE IST, KANN MAN SICH IMMER AUFREGEN, könnte ich auch, bringt überhaupt nichts. Es ist, wie es ist.

Deshi macht Fortschritte

Noch zischt man sich ausgiebig an, Deshi hat die Nacht unter meinem Bett verbracht, das war i. O., er muss sich an meinen Geruch gewöhnen.

Nun bewegt er sich schon im Gang versorgt mit allem, Sichtkontakt Glastüre zu den andern drei und der Geruch der Dreien riecht er überall. Er hat sich sogar vor die Glastür gesetzt und nimmt optischen Kontakt mit Eli auf.

Ständig bekommt er ganz viele Streicheleinheiten, wird dazu akustisch mit seinem Namen bekannt gemacht, Betonung auf dem letzten „i“ ist korrekt und lernt seine neuen Fressplätze und drei Katzenklos kennen. Irgendwo kann er bestimmt, die Katzenstreu ist eine neue Marke für ihn halt Bio.

Deshi ist zu uns gekommen

Der Goldschatz ist schwarz-weiss, läuft auf vier Pfoten und ist im August geboren worden. Seine Besitzerin nannte ihn ihr Gold, deshalb hat er den Namen gleich bekommen: Deshi.

Eli hat ihn sich schon erschnüffelt. Sämi war etwas überrascht und Dina schaut momentan von Ferne.

Deshi ist noch schüchtern, ist nur zwei Mitkatzen gewohnt, jetzt hat er deren drei.

Ich will Eli beobachten. Einerseits ist sie Sämis Schätzeli andererseits sind es zwei Geschwister und sie als aus anderer Haushaltung kommend war allein. jetzt habe ich zwei Päärli. Will Eli wirklich Ruhe, kann sie die immer haben, die Wohnung ist gross genug. Ich will nun schauen, wie sich die Katzen zu viert aufteilen.

Natürlich haben sie zu dritt gespielt, aber irgendwie fand ich, Eli sollte mehr Auswahl haben, weil sie nicht Geschwister ist.