Antirassismuskommission

Die offizielle Schweiz wehrt sich, wie immer, gegen deren Bericht, er stütze sich auf prominente Einzelfälle, zu wenig genau.

Ein Fall ist der Fall Carlos/Brian. Der ist in den Medien seit Jahren. Nicht neu, kein Schnellschuss sondern ein uraltes Thema, was die Polizeiarbeit, die KESB und Gefängnisarbeit in der Schweiz grell beleuchtet und es ist menschenverachtend.

Ein zweiter prominenter Fall, wo die Polizei jmd. tödlich verletzt habe, korrekt müsste es heissen ERSCHOSSEN.

Also, die Spitze des Eisberges zeigt, die Schweiz ist nicht in der Moderne angekommen, sondern um jahrzehnte zurückgeblieben.

Wer es nicht negativ zur Kenntnis nehmen will, zeige mir nicht weisse Schwinger, dito in der Trachtengruppe in der Blasmusik und wo sind die Frauen bei dem Schwingsport, einer klassischen Männerdomäne und die Frauen backen Züpfe, exotisches Essen gibts dann am Suppentag der Kirchen.

Es ist putzig, aber überhaupt nicht zeitgerecht. Erinnert an die Bogenschützen der Bernburger, wo wir als weibliche Kinder mit zu Übungseinheiten des Papas am Sonntag mitgenommen wurden und andere ältere Herren, sie waren damals so um die 40 Jahre alt, in gleichem Übungsmodus antrafen.

Wenn die Einstellung der Gesellschaft sich nicht wirklich ändert, warum sollte das Polizeikorps sich geändert haben?

Wie immer, der Fisch stinkt vom Kopf und was verdrängt wird und wurde, endet in Rassismus, Diskriminierung, die Behinderten sind noch nicht auf die Agenda gekommen: merke, Rassismus machen wir, das ist Allgemeingut und theoretisch verboten, Behindertendiskriminierung ist Volkssport, keinen Menschen juckts.

Zwei Seiten der gleichen Medaille, die freundliches Händeschütteln praktizieren.

Beim Energiesparen: Freiwilligkeit nutze nichts

Die dümmste Nation der Welt bestätigt ihre Dummheit beim Energiesparen. Wer immer der Umwelt zuliebe sparsam war, der macht das, Lieber Bundesrat, seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten. Nie durften wir als Kinder Abfall in der Natur zurücklassen. Das war in den 60er Jahren.

Jetzt hat die Kampagne des Bundes nichts gebracht, angeblich. Wo will der/die Sparsame noch sparen? Wie schlägt das Bad, was ich nie nehme zu Buche?

Nun steht die dümmste Nation vor der Energiewahrheit, dass wer immer gespart hat, immer noch spart und die Energieverschwendung andernorts stattfindet, bloss WO? Wie kann eine Regierung so konzeptlos, ohne Analyse des Status Quo, eine Kampagne starten, durchführen messen und zu dem erstaunlichen Resultat kommen: Irgendwer muss den Hahn abdrehen, damit Energie gespart wird und wen bitteschön, soll es treffen und was? Freizeit, Arbeit, nur noch 10 Haarpflegeprodukte zur Auswahl statt 110. Das sind gewaltige Einschnitte und das Geschrei wird gross werden.

Früher war Verzicht ein Teil des Lebens. Wer nie Hunger haben musste, schätzte sich glücklich. Heute fliegen Menschen noch rasch in den Süden bevor die Energieknappheit kommt. Das Volk nicht auf eine grosse Meinung auch energiepolitisch ausgerichtet zu haben, eine weitere Schlamperei des Bundesrates, der Kantone und der Gemeinden.

Derweil verschiebt Putin irgendwelches atomares Kriegsgerät. Der bereitet unsere nächsten Probleme vor. In den Medien: Es sei sehr unwahrscheinlich, dass Putin nuklear die Schweiz treffe. Also an Putins Stelle nähme ich KEIN NATO-LAND INS VISIER. Ein Gartenzwergland, total autonom(!), im Nabelschaumodus wäre mir eben recht.

Toilettenbau in der Öffentlichkeit

Nachdem wir nun alle begriffen haben, dass Mann- bzw. Frausein abgeschafft wurde, weil es so viele dazwischen gibt, hat das nun bauliche Konsequenzen auf die Toiletten.

Meine Meinung: Bleibt wo ihr seid, nämlich vor der Türe mit dem Eurokey, wenn ich muss, muss ich und ich will sauber, was hinter dem Eurokey die Normalität ist.

Wenn ihr alle auch dort tut, sieht es aus wie im Saustall und ich muss im Notklo im Viano.

Wenn Alice Schwarzer und ihre Militantinnen mehr errreicht haben, als sie selbst wollen, krieg ich das ultimative, weibliche Kichern. – Ernsthaft ich brauche falsche Wimpern, ich will so süss gucken können wie das Smiley.

All diese militanten Feministinnen haben nicht begriffen, dass es nur zusammen geht, Frau und Mann, Mann und Frau. Wer andere, in dem Fall Männer, erniedrigen muss, um dann auf der gleichen Kloschüssel zu landen….

Wer nicht kann, endet so:

Quelle: Kugelfisch von Wikipedia

Grosspolitisch: Putin ist böse

Seit ich denken kann, auf der Welt bin, ist Russland gefährlich, der böse Feind.

Estaunlich, was im Westen, Europa und USA alles erlaubt ist: Wer ist in Serbien ohne UNO-Mandat einmarschiert?

Wer hat den Schah von Persien gross gemacht und wollte den Iran mit westlichen werten überrennen?

Wer hat Saddam Hussein gross gemacht und ist, nachdem er selbst regieren wollte in Irak einmaschiert?

Wer hat einen Osama bin Laden an der Mutterbrust genährt, um dann Obama zu feiern, als er ihn im Meer versenken liess?

Wer hat das Gebiet der Kurden in vier Staaten verteilt?

Diese ewige Doppelmoral auch in sog. internationalen Gerichten, stinkt zum Himmel und kommt immer zurück. Wo Unrecht gesät wurde wird Unrecht geerntet.

Putinversteherin bin ich nicht, aber ohne Gerechtigkeit kein Recht. Die Macht kann die eines Ehemannes, eines Kindes, einer Mutter oder Vaters sein oder die Wirtschaftsmacht der Welt oder die Armeesupermacht.

Menschen haben immer ein Gedächtnis, ein Volk hat ein historisches Gedächtnis, insbesondere für jede Ungerechtigkeit der Mächte, die Kolonialismus betrieben haben, behaupteten und behaupten, sie hätten den allein selig machenden, nur christlichen Gott.

Die Ringparabel von Reimarus, zu grosser Verbreitung gebracht durch Lessing im Buch: Nathan der Weise, erzählt zu Lessings Zeit, was sich ändern müsste, damit alle Menschen auf dieser einen Erde friedlich zusammen leben könnten.

Wenn alle ein bisschen Recht haben, nur ein bisschen, haben dann alle Recht oder Unrecht? Es liegt im Auge des/der BetrachterIn.

Die Probleme verlagern sich, sind nicht minder schlimm

Also: In den nun fast fünf Monaten wurde meine Müllhalde genau zweimal gereinigt: Gestern ich auf den Knien und zu Ende gekommen bin ich bei weitem nicht. Ich habs nicht mehr ausgehalten, ich hatte sowieso eine Wut im Bauch. Diese Energie in eine sauberere Wohnung umzuwandeln, war schon immer was vom Effizienteren.

Der Angestellte Reinigungsfirma hat für mich meine Geschäftsfrau und Liegenschaftsverwaltung in den Wind geworfen. Abwickeln darf ich beides und natürlich die Konsequenzen tragen.

Die Geschäftsfrau konnte ich teilweise bei ihrer Arbeit beobachten, ihre Methode, wie sie kommuniziert. So für den Anfang ging das, ob es auf die Dauer klappt, wage ich zu bezweifeln:

Es handelt sich um genau eine Methode, die bereits teilweise ins Negative gerutscht ist.

Ich kann ausbügeln, was sie mir eingebrockt hat, z. B. am Montag 2. Oktober zeitgleich drei Termine an zwei verschiedenen Orten.

Solch einen Mist von Terminsalat mache nicht einmal ich: Eiserne Regel: Maximal zwei Termine an einem Tag.

Wenn ich rasch ermüde, dann pferche ich nicht drei Termine in einen Morgen.

Heutzutage muss ich fast allen hinterherrennen, am Undurchschaubarsten die zu kurzen Dübel des Sanitärs: Wie soll ich als Laie auch noch die Länge von Dübeln kennen? Wieviel Schraubenlänge auf wieviel Sitzgewicht? Immer minus Entlastung, was meine Füsse abfedern. Wenn eine grössere Person kommt, mit mehr Gewicht?

Rollstühle haben ein Maximalgewicht, das liegt bei 120 kg.

Es herrscht Fachkräftemangel und wie. Unten an der Nahrungskette trifft dieses Phänomen natürlich Menschen mit Behinderungen, wer hätte das nicht gedacht. Wie komme ich zu welchen Dienstleistungen, ein Riesenproblem.

Was früher die Stellung als Pfarrerin im Dorf als Kollateralgewinn mit sich brachte, heute ist es wüst, öde und leer. Hinter der momentan zweifachen Krise, Covid und Putinkrieg, versteckt sich jedeR. Wenn es nicht das eine gewesen sein soll, war es das andere.

Beispiel? Seit geschlagenen 5 Monaten warte ich auf eine Fernbedienung Tiefgarage, was mir das rein- und rausfahren in derselben, bewegungstechnisch massiv erleichtern würde. Es steht zu vermuten, dass irgendwer, irgendwo massiv NICHT WILL.

Diese völlig unnötigen Belastungen muss man wegstecken können, sonst steht die Schulmedizin jederzeit bereit, um einen ihre Dienstleistungen aufzuzwängen. Irgendeine KESB dahinter ist immer einsatzwillig.

Es wird allen Ernstes behauptet, die Krisen würden die Psychiatriefallzahlen explodieren lassen. Das stimmt so nicht: Es gibt ganz viele Psychiatriefälle, die laufen in der Gesellschaft rum und behaupten keine zu sein.

Wer in der Kindheit schon, den unangenehmen Seiten des Lebens nicht gewachsen war, der oder die hat ein Problem. Nach meiner Kindheit kam die meiner Kinder, der Druck auf die Mütter unerträglich: Lachten die Kinder nicht fröhlich, es war die Schuld der Mutter. Solche Kinder, die lachen müssen, frustriert keine Mutter freiwillig: Das Kind der Gott oder die Göttin und die Mütter bringen die Opfergaben und rennen dumm rum.

Kinder alleinerziehender Mütter haben den Vorteil oder hätten ihn, dass sie an den Begleitumständen hätten wachsen können. Das ist freiwillig. Wer keine Schwierigkeiten in den Weg gelegt bekommt, der wächst nicht, lernt nicht Lebensklugheit, läuft noch mit jahrzehntelanger Lebenserfahrung mit dem Anspruch durch die Gegend, dass irgendwer jederzeit alle Bedürfnisse sofort zu befriedigen hat. Das ist ein Anfang vom Ende einer Gesellschaftsepoche, die sich selbst nach dem WK II erstaunlich schnell, rasch, effizient zugrunde gerichtet hat und richtet.

Insofern kann ich sehr froh sein, ist mein Leben durch meine Behinderung von Anfang an in andere Bahnen gelenkt worden zu sein: Zum Club der CüplitrinkerInnen habe ich nie gehört.

Wie ich nun logistisch weiterfahre, keine Ahnung: Die Geschäftsfrau war unfähig und ist uneinsichtig nach der Begegnung mit dem Angestellten Reinigungsteam, die sie weder verkraftet hat in Echtzeit, noch weglegen konnte danach. Seit dem Vorfall ist sie arbeitsunfähig.

Was er ihr geboten hat, war zu viel. Ich habe versucht, abzufedern, auszugleichen, abzulenken. Nichts war mehr möglich, nur noch Ausflüge mit feinem Mittagessen und angeblich verdientem Stundenlohn: Ich fahre die Dame bei schönem Wetter durch schöne Gegenden und sie stellt sich vor, das sei Arbeitszeit, stellt Lohnforderungen für von mir bezahlte Ausflüge. Irgendwo hört es auf und ich musste diese Sache beenden: Ich wurde blitzartig zu ihrem Lastesel, den sie reiten wollte, nennt sich Flashbacks oder mit Al-Anon: „Zurückfallen in frühere Muster.“

Es fällt nun mal auf, wenn sie nicht mehr bei mir arbeitet. Da gibt es nichts zu decken, wie sie es wünscht und sich dabei auf mein Amt als Pfarrerin beruft: Auch Pfarrers vergeben Arbeit. Sie hatte im rechtlichen Sinn des Wortes kein Angestelltenverhältnis, sie tritt auf als Geschäftsfrau. Pfarrers bezahlen oder bezahlen nicht. Es ist nichts einfacher: Wer gute Arbeit abliefert, bleibt, die andern können gehen, soziale Werke tue ich nicht nach Giesskannenprinzip sondern via die Ameisi.

Das ist auch irre: Jede Minute Ameisieinsatz soll ich ihr bezahlen. Alle andern, die helfen, sind Freiwillige, verzichten auf Lohn. Das passt nicht ins Bild: Ameisi helfen, ziehen keinen Lohn und ich verringere garantiert nicht das Spendenvolumen zugunsten irgendwelcher LohnempfängerInnen. „Geits no?“

Dann hat sie ihren Hausschlüssel verloren und in ihren Augen war das mein Problem etc. etc.

Alles bleibt voll logisch liegen und an mir hängen. DAS ist die Konsequenz für mich.

Wie schreibt Al-Anon so schön: „Es geht vorbei.“ Es ist immer vorbeigegangen. Wer lieber das Cabaret Rotstift hat: „Wäge däm geit d Wält doch nid under.“ Bisher ist sie in der Tat noch nicht untergegangen.

Die Katzen schnurren. Ich hätte Ferien, eine Katze braucht täglich Schmerzmittel. Also habe ich 24 Std. frei, irgend so was! Jetzt, da ich den einen WoWa knapp flott habe und wegrollen könnte, klappt anderes nicht. Oh, dieses Leben! Es ist immer irgendwas!

v. Fischer Investas blockiert Mails zeitgleich wird der Viano im Quartier wieder gebüsst

Nun kann man mich also nicht mehr via Jupiterstrnummern zur Weissglut treiben, nur mobben, mir jeden Schlämperlig anhängen, der einem in den Sinn kommt.

Meine eigene Immobilienverwaltung wird entlassen, bleibt v. Fischer Investas: Die fahren mit ihren Mitteln fort mit ihrer „Gala“vorstellung. StraftäterInnen geben NIE AUF. Sie führen ihre Straftaten fort, bis sie irgendein Ordnungsorgan stoppt. Bei einem Angestellten Hausreinigung reicht irgendein Kontakt zur Polizei.

Eine v. Fischer Investas mit all den Juristen braucht was Deftigeres. Das muss ich ihr beschaffen, weil die Staatsanwaltschaft sich verweigert. Es ist irre aufwändig jede Straftat eineln per Antragsdelikt zur Anzeige zu bringen. Nur irgendwie stoppen muss ich die. Es geht nicht anders. Es gibt nie Ruhe.

Auch eine Erfahrung: StraftäterInnen finden sich unendlich interessant, haben ein Narzissmusproblem: Sie inszenieren sich und jeder soll um sie tanzen. Sobald irgendwer mit einem gröberen Fehler erwischt wird, ist der oder die erpressbar geworden.

Längst scane ich mein Leben ab auf Zufälle versus gewollt herbei geführt. Per anonymer Macht kann man sehr vieles: Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein dreijähriges Zenec in der Art aussteigt, wie das beim Viano ausgestiegen ist? Das war und ist gezinkt. Ich habe noch immer drei hübsche Fernbedienungen.

Da ist Simon Eggimann voll mittendrin. Der muss isoliert werden, sich der Polizei gegenüber sehen und dann wird der ganz ganz klein.

So gibt es viele: Die Elite macht sich klar die Finger schmutzig, aber so, dass sie sich zumindest einbildet. sich noch irgendwie rauswinden zu können.

Die Gerichte in der Schweiz sind gewollt überlastet: Da gibt es Verjährung als gezielt eingesetztes Modell und die Gerichte sind Anwälte und in meinem Fall sind Anwälte TäterInnen.

Da steht doch keiner gegen die eigene Berufsbranche auf: Die haben das Gleiche studiert und gehen nicht aufeinander los oder nur ganz selten. Diese Berufsgattung ist selten produktiv: Wie die Schulmedizin handelt es sich um Dienstleistung: Wie soll das gemessen werden, ob ein Dienst geleistet wurde oder nur Honorarnoten verfasst?

Leider kann ich schon beim Einatmen hören, bevor jmd. spricht, ob im Entferntesten was von meinen Hirnverletzungen begriffen wurde.

Das hat mir Ehemann Nr. 1 in ganz anderenm Zus.hang vorgezeigt: In Australien war ne ganz kleine Kirche, wo ich in den Gottesdienst ging. Die kannten Glaubensprüfung, wenn jmd. zum Abendmahl wollte.

Der Herr Ich-hab-keine Ahnung faselte irgendwas vor den Ältesten. Es war ober-, mega-,gigapeinlich. Er hat wohl bis heute nicht begriffen, warum er nicht zum Abendmahl zugelassen wurde, es war im völlig egal. mir nicht. Mich hat es innerlich fast zerrissen. Auch mein Leiden war ihm immer schon EGAL. Hauptsache er war in seiner kleinen Welt der Bauchnabel.

Mit seinen späteren Rachegelüsten ist der sowas von straffällig geworden. Das verstehen hier die Gerichte nicht: Die bilden sich ein per dubio pro reo Freisprüche sprechen zu können. Ein Täter wird nicht rein, nur weil ihm die Tat nicht nachgewiesen werden kann, eine Täterin auch nicht. Wenn die Gerichte den/die TäterIn in den Mittelpunkt stellen und nicht: Die Wahrheit, wir haben sie gefunden resp. nicht rekonstruieren können, dann kann das Rechtssystem nach hause gehen, interessiert mich nicht.

Gerichte, Rechtssprechung sind Zeitdokumente, mehr sind sie nicht: Die offizielle Schweiz will im Fussball nicht aufräumen. Dann tut sie es eben nicht. Das Volk hat seine eigene Meinung, ob das rechtens ist oder nicht. Diese Ebenen leben unverbunden zeitgleich im gleichen Land. Die Ohnmächtigen kennen die Grenzen ihrer Ohnmacht sehr genau. Sie wenden sich anderen Themen zu. Wer mag sich dauerärgern? Praktisch keineR. Ich übrigens auch nicht.

Was spannend ist, ist wo liegt die Grenze, wann stehen welche Kreise auf, wann gibt es Protest, weil genug genug ist? Vielleicht erlebe ich noch Veränderungen in eine Positive Richtung, vielleicht nicht.

Macht ist immer korrupt, lehren die ChinesInnen. Die wissen, von was sie reden oder schreiben.

Eine Gesellschaft wie die der Schweiz, die so weit weg ist von der Realität, die Ansprüche stellt und keine ahnung mehr hat, wie bescheiden man leben und überleben kann und mit sovielen Menschen unterhalb der Armutsgrenze, die sämtliche Behinderten noch schlimmer abfertigt als in den Gründungsjahren der IV, die lebt auf dünnem Eis: Die Reichen werden reicher, die Armen nur ärmer, das geht, solange das geht und irgendwann erinnert sich die Schweiz, dass sie früher bescheiden war oder es kommt ein anderes Modell. Das mit reicher und ärmer taugt nicht im www Zeitalter. www ist Wissensvermittlung in die entlegensten Winkel der ganzen Welt. www kann demokratisch gebraucht werden. Eine solche Bewegung war der arabische Frühling. Solche Bewegungen, die überall auf der Welt mehr Gerechtigkeit fordern, kommen auch in der Schweiz.

Das Modell Raffgierde ist weder nachhaltig noch zukunftsversprechend. Die Umwelt stöhnt, die Gesellschaften werden kurzem Gewinn unterworfen resp. ausgebeutet. Eins ist sicher: Es geht vorbei. Irgendwann ist der Spuk zu Ende.

Jetzt ist bereits Krieg. die Entwicklung ist vorwärts gegangen und Europa hat sie verschlafen. Wie Angela Merkel in die Geschichte eingehen wird, das würde mich interessieren.Vermutlich hat sie mehr falsch gemacht, als sie momentan zugeben will. Je nachdem wer siegen wird, der wird diktieren, wie die Geschichte verstanden wird.

Klar heisst es offiziell nicht mehr Kolonialismus, aber das Prinzip ist immer noch daselbe: Länder tun sich zusammen und wollen die Welt regieren und ihren Willen durchsetzen. hat Europa und USA toll gemacht: Was bleibt übrig von der Welt, wenn innerhalb kürzester Zeit nicht nur Menschen Menschen bekriegen, sondern die ganze Ökologie vor die Hunde geht? Der Grund ist und war RAFFGIERDE.

AutiSophie diese Tage ab Interview Scholl-Latour ff

Scholl-Latour ein Doyen des Wissens, wir haben Hottinger so wenig verstanden wie Deutschland seinen politischen Weisen.

Wenn Wissen nichts zählt, folgt der Irrtum: Der heisst Klaus Schwab und sein WEF.

Das macht Schwab, reich, Industriealisierung überall, die Erde kaputt für einen kurzen Finanzflash: Wie machen wir die Welt im Eilzugstempo kaputt: Man nehme Schwab den Schweizer, seinen Tagungsort Davos in der Schweiz, blase sich auf wie ein Kugelfisch, Schwab ist ein Aktivist in eigener Sache, versteht sich.

Wir hätten, so Scholl-Latour schon im 2014 den Putin nicht ständig bashen sollen. Na, danach wurde es besser. Die Krim war russisch, dann wurde sie in der UDSSR durch einen Handstreich der Ukraine geschenkt, was keinen grossen Unterschied machte, zwei Länder desselben Reiches, die Krim glasklar die Feriendestination der RussInnen.

Dass Putin sich eingeengt fühlt von der Ausweitung der NATO sei verständlich. Es werden Karten gezeigt von Ländern, wer mit wem zusammen und all die politischen Begriffe und Reihenfolgen, z. B. Beobachterstatus u. a. werden in logischer Reihenfolge aufgedröselt.

Wenn das stimmt, was dort aufgezeigt wird, kann sich Europa warm anziehen, Fachbegriff Pyrrussieg. Ein Sieg, der erstritten wird und als Sieg endet, aber nicht zum Sieg wird, weil er schneller zerbröselt, als er gewonnen worden ist.

Gute Nacht Europa: Es könnte sein, dass du wieder einmal verlierst auf lange Sicht. Das hatten wir schon oderrr?

Europa in der Wiederholung seiner ewig gleichen Fehler. „Wer nichts aus der Geschichte lernt, wiederholt sie.“, lehrt der Volksmund, der Ruhe haben will, weil er Dauerurlaub macht, an den Stränden des Mittelmeers, sagt Scholl-Latour: Einmal kaltes Bier bitte, wie beim Oktoberfest, und ALLES IST VERGESSEN, auch die Geschichte, die man evtl. als Sightseeing erlebt.